DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calvin Thürkauf nach dem Training mit der Nationalmannschaft.
Calvin Thürkauf nach dem Training mit der Nationalmannschaft.Bild: watson
Interview

Nati-Stürmer Calvin Thürkauf: «Ich will mit der Schweiz Weltmeister werden»

Calvin Thürkauf spielte sich in Lugano dieses Jahr ins Rampenlicht. Der Zuger Powerstürmer hat die Schweiz bereits bei den Olympischen Spielen in Peking vertreten und setzt hohe Ziele für die WM. Im Gespräch mit watson spricht der 24-Jährige über Rückschläge und die mentale Härte, die es in Nordamerika braucht.
21.04.2022, 15:3521.04.2022, 16:01

Das Training der Nationalmannschaft im OYM von Cham ist intensiv. Patrick Fischer lässt Rush-Angriffe trainieren. Verteidiger wie Stürmer flitzen Mal für Mal in hohem Tempo übers Eis. Nach gut zwei Stunden ist Schluss. Wenig später steht mir Calvin Thürkauf in kurzen Hosen und im T-Shirt gegenüber. Ob es ihm etwas ausmache, das Gespräch in der kühlen Trainingshalle zu führen? «Gar kein Problem, ich bin mir die Temperaturen gewöhnt.»

Calvin Thürkauf, fassen Sie doch ihre bisherige Saison in einem Satz zusammen.
Ziel erreicht.

Welche Ziele waren das?
Ich wollte zeigen, dass ich in der Schweizer Liga eine grosse Rolle spielen kann. Dass ich in der Lage bin, der Mannschaft so gut wie möglich zu helfen.

Letztes Jahr waren Sie in Zug Teil der Meistermannschaft, mussten in den Playoffs allerdings zuschauen. War das frustrierend?
Ich hatte mir im Januar das Bein gebrochen. Für die Playoffs wäre ich eigentlich wieder bereit gewesen, aber in meiner Absenz haben sich andere Spieler in den Vordergrund gespielt. Das verstand ich natürlich. Ich habe mit der Mannschaft mitgefiebert und bin dankbar für die Erfahrung. Aber jetzt habe ich daran geschnuppert und will das nächste Mal auch auf dem Eis stehen, wenn wir gewinnen.

Steckbrief Calvin Thürkauf
Geburtsdatum: 27. Juni 1997
Geburtsort: Zug
Grösse: 188 cm
Gewicht: 93 kg
Position: Center/Flügel
Karriere:
Bis 2015: Nachwuchs EV Zug
2015 – 2017: Kelowna Rockets
2017 – 2020: Cleveland Monsters/Columbus Blue Jackets
2020 – 2021: EV Zug
seit 2021: HC Lugano
Erfolge:
1x Schweizer Meister (2021)

Wie erklären Sie sich Ihre Leistungssteigerung? Von 5 Punkten in 22 Spielen in Zug zu 35 Punkten in 50 Spielen in Lugano.
Letztes Jahr in Zug war die Mannschaft sehr stark. Ich kam in ein Team, das so schon drei Jahre zusammengespielt hat. Dann ist es immer schwer, jemandem den Platz wegzukämpfen. Jetzt in Lugano konnte ich das Vertrauen des Trainers gewinnen. Er hat auf mich gesetzt und ich konnte zeigen, was ich draufhabe. Darauf kann ich jetzt weiter aufbauen.

Der Wechsel hatte auch zur Folge, dass Sie in den Playoffs ausgerechnet auf Ihren Jugendverein Zug trafen.
Das war sicher speziell. Natürlich hätte ich viel lieber gewonnen als ein 0:4 in der Serie zu kassieren. Aber sie sind eine gute Mannschaft, waren etwas disziplinierter als wir und haben deshalb gewonnen.

In Lugano kommen Sie in allen Situationen zum Einsatz. Wie wichtig ist es Ihnen, diese Verantwortung zu übernehmen?
Ich versuche auf dem Eis umzusetzen, was der Coach von mir verlangt. Ob das am Ende auch in Überzahl oder Unterzahl ist, ist mir nicht so wichtig. Ich spiele dort, wo der Trainer mich will.

«In Nordamerika heisst es fressen oder gefressen werden.»

Kannten Sie Chris McSorley vorher bereits?
Nein. Als ich den Vertrag in Lugano unterschrieben habe, wusste ich auch nicht, dass er der Trainer sein wird. Aber es war cool zu merken, dass er mir vertraut. So kann ich in jedem Spiel meine beste Leistung zeigen.

Sie sind erst seit zwei Jahren zurück in der Schweiz. Wie kam es 2015 zum Wechsel nach Nordamerika?
Als ich 18 war, hatte mein Agent Anfragen von einigen Juniorenteams. Ich hatte mich zuerst eigentlich dagegen entschieden, nach Nordamerika zu wechseln. Im Import-Draft der kanadischen Juniorenliga wurde ich dann aber trotzdem gezogen. Das habe ich als Zeichen gedeutet. Ich sagte mir, diese Chance muss ich packen und schaute nie mehr zurück.

«Die NHL ist der Traum jedes Knaben, der Eishockey spielt, und ich konnte mir diesen erfüllen.»

Was waren die wichtigsten Lektionen, die Sie in Übersee gelernt haben?
Ich habe gelernt, mich durchzusetzen. Nicht nur innerhalb einer Mannschaft, sondern auch sonst. In den kanadischen Juniorenligen hat es 100 Leute, die um einen Platz in einer Mannschaft spielen. Es heisst fressen oder gefressen werden. Die Mentalität ist eine andere als hier in der Schweiz. Ich hatte auch mit Verletzungen zu kämpfen, als ich in Übersee war. Das ist schwierig, wenn du alleine bist. Ich habe mir eine mentale Härte angeeignet.

Im Februar 2020 gaben Sie für die Columbus Blue Jackets Ihr Debüt in der NHL. Wie fühlte es sich an, auf der ganz grossen Bühne zu stehen?
Das war eine coole Erfahrung. Es ist der Traum jedes Knaben, der Eishockey spielt, und ich konnte mir diesen erfüllen. Leider war es ein etwas kurzes Gastspiel, auch wegen Corona. Ich bin trotzdem sehr froh, konnte ich diese Erfahrung machen.

Calvin Thürkauf bei seinem NHL-Debüt in Nashville.
Calvin Thürkauf bei seinem NHL-Debüt in Nashville.Bild: IMAGO / Icon SMI

Ihre NHL-Premiere war auch für Ihren Vater speziell und turbulent.
Genau, er hätte ans Debüt-Spiel kommen wollen, kaufte kurzfristig ein Ticket nach Nashville. Doch weil sein Flug in London Verspätung hatte, kam er am Ende nicht rechtzeitig für das Spiel in der Stadt an.

Er hat Sie aber doch noch spielen sehen?
Ja, er flog wie wir zurück nach Columbus und konnte dann bei meinem zweiten NHL-Spiel mit dabei sein.

Dennoch war ihr Nordamerika-Abenteuer wenig später vorbei. Warum?
Mein erstes Jahr zurück in der Schweiz war ich ausgeliehen, ich hatte noch einen Vertrag in Columbus. Die Blue Jackets haben mich in Zug untergebracht, für den Fall dass die Saison in Nordamerika komplett ins Wasser fällt. Eigentlich wäre geplant gewesen, dass ich nach dem Ende der Saison in der Schweiz nach Columbus zurückkehre. Doch mit dem Beinbruch im Januar 2021 und weil ich auch keine sehr gute Saison hatte, war das keine Option mehr.

Das muss frustrierend sein.
So ist halt dieses Business. Man wird schnell abgesägt. Insbesondere in Nordamerika wird man behandelt wie ein Stück Fleisch.

«Ich habe bei Olympia Selbstvertrauen für die restliche Saison sammeln können.»

Columbus besitzt immer noch die Rechte an Ihnen. Haben Sie noch Kontakt zum Team?
Nein, der letzte Kontakt war im vergangenen Sommer.

Die Rückkehr in die Schweiz hat auch eine Rückkehr ins Nationalteam ermöglicht. Wie haben Sie die Olympischen Spiele erlebt?
Die Reise nach Peking kam für mich ziemlich überraschend. Ich war eigentlich nur auf der Pikett-Liste und schon wieder auf dem Weg zurück nach Zug zu meinen Eltern, da klingelte das Telefon. Also packte ich mein Zeug und kehrte wieder um. Es war eine coole Erfahrung. Ich habe dort auch Selbstvertrauen für die restliche Saison sammeln können.

Was bedeutet es für Sie, die Schweiz international zu vertreten?
Es ist eine grosse Ehre, die nicht jedem zuteilwird. Es war immer mein Ziel. Ich habe die U18-WM gespielt, die U20-WM auch und im Februar auch Olympia.

Dann ist jetzt die A-Weltmeisterschaft dran.
Das ist das nächste grosse Ziel. Ob dieses Jahr oder erst in den kommenden Jahren: Ich will mit der Schweiz Weltmeister werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Länder wurden schon Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Hirschi, Alaphillipe und Cavendish verpassen Tour de France +++ Touon fällt für die EM aus
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story