Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

2017 hingen die Fans bereits dieses aussagekräftige Banner auf – damals blieb Union zweitklassig. Bild: imago/camera 4/watson montage

Interview

«Fussball ist mehr als 3 Punkte» – Union-Fan erklärt, warum er nicht aufsteigen will

Katharina Reckers / watson.de



Heute Abend (20.30 Uhr/Eurosport 2) tritt der 1. FC Union Berlin gegen den VfB Stuttgart im Rückspiel der Relegation an. Im Hinspiel trennten sich die beiden Klubs mit einem 2:2-Unentschieden. Damit stehen die Chancen für den Aufstieg der Berliner gar nicht schlecht. Es wäre das erste Mal in der Vereinsgeschichte, dass Union den Sprung in die 1. Bundesliga schafft. Das löst allerdings nicht bei allen Fans Glücksgefühle aus.

abspielen

Die Highlights des Hinspiels. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Union ist anders als die anderen Vereine, behauptet zumindest Jörg Steinberg, Regisseur zweier Theaterstücke über Union und jahrelanger Anhänger der «Eisernen». Er hat 2008, als dem Verein das Geld fehlte, zusammen mit 2000 Fans das Stadion gebaut, war schon beim berühmten Weihnachtssingen, als man sich den Glühwein noch in Thermoskannen mitbrachte und bezeichnet den Verein als seine Familie.

Im Gespräch mit watson erzählt Steinberg von Unions Konflikt zwischen sportlichem Erfolg und der gelebten Fussball-Romantik, von seiner Sorge, im Konzert der Grossen die eigenen Wurzeln zu vergessen und darüber, wie man das verhindern kann. Für ihn steht fest: Ein Aufstieg bringt auch Probleme mit sich.

Du stehst dem Aufstieg kritisch gegenüber. Warum?
Jörg Steinberg: Ja, ich bin skeptisch. Denn mit dem Aufstieg in die erste Liga wächst auch der Zugzwang, sich an die kommerziellen Umstände der Bundesliga anzupassen. Union Berlin unterscheidet sich von anderen Vereinen – wir sind eine Familie, nicht käuflich und ungemütlich ehrlich. Mir stellt sich die Frage, ob wir unseren Werten und Regeln als familiärer Traditionsverein bei einem Aufstieg treu bleiben können.

Bild

Hauptdarsteller des Union Theaterstücks Lopez (l.) und der Regisseur und Interviewpartner Jörg Steinberg (r.). bild: privat/jörg steinberg

Was sind denn Deine Befürchtungen, im Falle eines Aufstiegs?
Wir Unioner haben den Verein damals gerettet, als er kurz vor der Pleite stand. Wir haben das Stadion mit unseren eigenen Händen gebaut und sind dadurch eng mit dem Verein verbunden. Früher war diese Verbundenheit sogar noch stärker – man kannte jeden im Block und hat sich mit Handschlag begrüsst. Und jetzt ist das bei Weitem nicht mehr so, das Stadion an der Alten Försterei ist immer brechend voll. Und das ist in Ordnung – aber eben nur so lange wir, die Stadionbauer und Mitglieder, nicht von neuen Fans verdrängt werden. Und diese Gefahr birgt ein Aufstieg in die erste Liga, es werden noch mehr Menschen kommen wollen, um sich den Ostberliner «Underdog» anzugucken.

Die Union-Theaterstücke:

Jörg Steinberg ist der Regisseur zweier Theaterstücke über den Fussballclub Union Berlin. «Und niemals vergessen – Eisern Union!» (2006) sowie «Wir werden ewig leben!» (2016) werden in Köpenick aufgeführt.
In «Und niemals vergessen – Eisern Union!» bringt er die Vereinsgeschichte und die Fankultur auf die Bühne. In dem neueren Stück dagegen wagt er einen kritischen Blick in die Zukunft des Ostberliner Vereins.

Der 1. FC Union hat mittlerweile fast so viele Mitglieder wie Plätze im Stadion – egal ob der Aufstieg gelingt oder nicht, die Alte Försterei wird bald ausgebaut, um mehr Platz zu schaffen.
Ja, natürlich muss der Verein mit der Zeit gehen. Alles andere wäre unsinnig. Wichtig ist aber, dass bei Union trotz des Wachstums der sportliche, faire Wettkampf weiterhin im Vordergrund steht und keine wirtschaftlichen Ziele. Es soll nicht darum gehen, wer das grösste Stadion hat, die krassesten Spieler und am meisten Geld, sondern um die Gemeinschaft, das Zusammenkommen und um den Spass am Spiel. Fussball ist mehr als drei Punkte vom Wochenende – deswegen finde ich einen Aufstieg auch nicht unbedingt notwendig.

epa07595382 Union's head coach Urs Fischer reacts during the German Bundesliga relegation play-off first leg soccer match between VfB Stuttgart and FC Union Berlin, in Stuttgart, Germany, 23 May 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Urs Fischer könnte Union erstmals in die 1. Bundesliga führen. Bild: EPA/EPA

Stellen wir uns vor, du wärst der Fussballgott: Würdest du Union eher in die Bundesliga aufsteigen oder den Verein in die 3. Liga absteigen lassen?
Da muss ich ganz klar sagen: Bundesliga. Unions Kernkompetenz ist der Fussball. Es ist wichtig, dass die Mannschaft versucht, das sportliche Maximum herauszuholen. Und wenn die Jungs heute Stuttgart weghauen, dann haben sie es sich auch verdient aufzusteigen. Das sehe ich so, obwohl viele Sorgen mitschwingen.

Würde ein Verein wie der 1. FC Union der Bundesliga guttun?
Auf jeden Fall! Union wird ja auch mit Wohlwollen betrachtet, denn wir sind ein meinungsbildender Verein, wir vertreten eine klare Position und gestatten uns auch Vielfalt. Aber wir wollen alte Werte behalten und alles, was diese Werte in Gefahr bringt, lehnen wir ab. Das bedeutet, dass wir Vereine, wie RB Leipzig, die für alles stehen, was wir nicht sind, in der Tabelle an uns vorbeiziehen lassen und nicht um jeden Preis versuchen mitzuhalten. Genauso sehe ich das auch mit der Champions League – ich will gar nicht, dass Union da mitspielt. Denn wenn wir dorthin wollen, müssten wir unfassbare Summen für Spieler ausgeben und das passt nicht zu uns. Union braucht keine Megastars, sondern ein ehrliches solides Team.

Some 27,000 people take part in the annuall Christmas carol singing event at the stadium of German second division Bundesliga football club 1 FC Union Berlin on December 23, 2014 in Berlin.  AFP PHOTO / DPA / OLIVER MEHLIS  +++ GERMANY OUT +++

Das Weihnachtssingen in der Alten Försterei hat längst Kultstatus erreicht. Bild: DPA

Darauf zu pochen, dass sich Union vom Kommerz abgrenzt, ist aber etwas romantisiert – jede Mannschaft der ersten und zweiten Bundesliga lebt von kommerziellen Deals.
Ja natürlich. Union steckt mitten drin in der Fussballmaschinerie. Das braucht man sich nicht schönreden. Natürlich geht es auch bei Union um Wirtschaft und Geld. Und da kommen dann die Fans ins Spiel, denn wir tragen eine Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass eben nicht das Geld allein regiert. Dass die Vorschläge über die Wechselfristen und Leihspieler ernst genommen werden, dass zum Beispiel beim DFB-Pokal unterklassige Vereine ohne Diskussion und Auflagen Heimrecht haben und dass Relegationsspiele nicht nur auf Pay-TV-Kanälen gezeigt werden. Es gibt unendlich viele Vorschläge, den Fussball für alle zu retten. Und da müssen wir als Fans kreativ bleiben.

Zum Beispiel?
Wie zum Beispiel als wir Unioner selbst unser Stadion ausgebaut haben, um unabhängig zu bleiben. Oder der Fan-Aufruf «Bluten für Union», wo es darum ging, Blut zu spenden und während einer finanziellen Misere das Geld an den Verein zu geben. Aber auch das mittlerweile weltweit berühmte Weihnachtssingen, was in der Alten Försterei durch die Fans entstand, zeugt von unser Kreativität. Oder eben die Union-Theaterstücke.

Bild

Die Plakate der Union-Theaterstücke an der Alten Försterei. bild: privat/jörg steinberg

Ist es genau diese Fan-Initiative, die Union von anderen Vereinen unterscheidet?
Ich denke schon, ohne uns Fans würde es den 1. FC Union nicht mehr geben. Deswegen sind wir vielleicht sogar der wichtigste Teil des Vereins und das darf sich durch einen Aufstieg nicht verändern. Da müssen wir hartnäckig bleiben, Verantwortung übernehmen aber auch unserem Verein und der Vereinsspitze vertrauen. Und das tue ich, denn mit dem Grundvertrauen in den Verein sind wir bislang immer gut gefahren – und welcher Bundesliga-Klub kann das schon von sich behaupten?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Bundesliga (Stand: 22.05.2019)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 27.05.2019 18:10
    Highlight Highlight Danke für dieses Interview! Balsam für die Fussballseele. Dennoch würde ein solcher Klub der 1. Bundesliga gut tun.
  • Snowy 27.05.2019 17:11
    Highlight Highlight Erinnert mich positiv an ein Transparent, welches ich am Cupfinal gesehen habe:

    "Rase frässe statt Gucci-Täsche!"
  • Erarehumanumest 27.05.2019 16:10
    Highlight Highlight Dem FC Aarau droht dasselbe Schicksal wie Union...
  • Couleur 27.05.2019 15:42
    Highlight Highlight Leider wird das Spiel nicht wie eingangs geschrieben auf Eurosport 2 übertragen, denn sonst könnte man es ja im Free TV geniessen. Es wird nur auf dem Eurosport Player kostenpflichtig gezeigt, was auch der Fan im Artikel moniert. Da mich die Bundesliga und auch das Schweizer Eishockey interessiert, habe ich das Mysports Paket abonniert. Halte es aber für eine Frechheit, dass selbst innerhalb einer Liga (Bundesliga) nicht alle Rechte komplett bei einem Anbieter (Sky) sind und Teile (Freitagsspiele, Relegation etc) noch bei einem anderen gekauft werden müssten.
  • Heini Hemmi 27.05.2019 15:28
    Highlight Highlight Der Konservativismus treibt zuweilen skurrile Blüten. Das klingt ja wie bei der AfD: „Wir wollen nicht von den neuen Fans verdrängt werden.“ 🥴
    • Switch_on 27.05.2019 15:58
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt gewaltig.

      Aus meiner Sicht ist es ein gewaltiger Unterschied von "Nicht alles dem Geld und dem Kommerz zu unterwerfen" und einer nationalistisch rassistischen Idee einer angeblichen Islamisierung.
    • TheWall_31 27.05.2019 16:27
      Highlight Highlight Du hast schlicht absolut keine Ahnung. Sport-Fan (eines spezifischen Vereines) bist du ganz sicher nicht.

      Wenn du seit 20 Jahren jeden zweiten Samstag am exakt gleichen Platz stehst und der Verein wirklich deine Familie ist, dann willst du definitiv nicht von "Modefans" verdrängt werden.

      Vergleiche mal Bayern und Union. Vergleichs einfach.
    • BernensisU 27.05.2019 16:56
      Highlight Highlight Ein Aufstieg in die 1. Bundesliga würde aufgrund der höheren Ausgaben für Spieler und den erhöhten Auflagen betreffend Sicherheit, Stadion etc. wohl zwangsläufig zu einer Erhöhung der Eintrittspreise führen. Einige der alten Union-Fans können oder wollen da vielleicht nicht mitmachen und werden tatsächlich von neueren, wohlhabenderen Fans verdrängt. Ausserdem liegt das Verhältnis von Steh- zu Sitzplätzen im Stadion momentan bei ca. 6:1. Ich bezweifle, dass dies auch im Oberhaus so bleiben würde, was weniger kostengünstige Plätze bedeutet. Diese Sorge hat nichts mit Konservatimismus zu tun.
  • N. Y. P. 27.05.2019 15:09
    Highlight Highlight Wie wohltuend. Ein durch und durch sympathischer Verein mit Fans, die geerdet sind.

    Vor allem wollen die Fans keine kopfhörertragenden, tätowierten, verwöhnten, haargeltragenden Pussys (Spieler) in ihrem Club auflaufen sehen.

    Ja, das ist jetzt wirklich ein Dilemma. Aufsteigen oder nicht aufsteigen..
    • Tooto 27.05.2019 15:55
      Highlight Highlight "Vor allem wollen die Fans keine kopfhörertragenden, tätowierten, verwöhnten, haargeltragenden Pussys (Spieler) in ihrem Club auflaufen sehen."

      Abgesehen vom Pussy trifft das wohl auf >50% der Männer zwischen 18 und 30 zu.
      Keine Ahnung wieso man sich bei Fussballern daran stört.
    • Principe 27.05.2019 19:19
      Highlight Highlight Schon klar, wer Kopfhörer trägt, tätowiert ist oder Haargel verwendet bei dem kann ja die Einstellung, zu seinem Beruf, nicht in Ordnung sein. Daher sind diese Menschen auch alle Pussys!!!
    • N. Y. P. 27.05.2019 20:44
      Highlight Highlight @Tooto & @Principe

      Höre ich da einen Unterton ?

      ;-)

      Den Ruf haben sich die Fussballer selber erarbeitet..

      Nur schon der Neymar ! Da könnte ich schreiend in den Wald laufen.. Sein ganzes Gehabe, seine Frisuren, etc.

      Oder wenn sie Herzen machen ! Ach, ich weiss nicht. Sind das Kerle oder Heulsusen ?
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel