Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates winning his second round match of the French Open tennis tournament against Germany's Oscar Otte in three sets 6-4, 6-3, 6-4, at the Roland Garros stadium in Paris, Wednesday, May 29, 2019. (AP Photo/Michel Euler)

Noch läuft beim «Maestro» nicht ganz alles nach Plan. Bild: AP/AP

Interview

Federer trifft auf Sohn eines Ex-Konkurrenten: «Das zeigt, dass ich schon super alt bin»

Nach einem 6:4, 6:3, 6:4 gegen den Deutschen Oscar Otte (ATP 144) steht Roger Federer bei den French Open in der dritten Runde. Gegner dort ist am morgen Freitag der erst 20-jährige Norweger Casper Ruud (ATP 63). Als Federer erstmals in Paris spielte, war dessen Vater einer der Konkurrenten.

simon häring, Paris / ch media



Roger Federer, Sie treffen in der dritten Runde der French Open auf den 20-jährigen Norweger Casper Ruud. Als Sie 1999 erstmals bei den French Open antraten, stand auch Ruuds Vater Christian im Feld. Was löst das in Ihnen aus?
Es zeigt, dass ich schon super alt bin (lacht). Es ist auch für mich aufregend. Obwohl ich nie gegen ihn spielte, weiss ich mehr über seinen Vater als über ihn. Casper hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert und spielt vor allem auf Sand sehr gut. Viel weiss ich nicht über ihn, aber nur mit Glück schafft man es nicht in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers.

Was denken Sie, wie es für einen 20-Jährigen ist, gegen Sie zu spielen?
Ich weiss nicht, zu wem er aufschaut. Aber für mich war es sehr speziell, in Wimbledon gegen Pete Sampras zu spielen, als ich 20 Jahre alt war. Solche Momente muss man geniessen, aber du musst auch an deine Chance glauben. Mit Glück kommst du nicht in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers. Du musst gute Matches spielen. Und Casper hat seine Aufgabe erledigt.

abspielen

Die Highlights der Partie Federer vs. Otte. Video: YouTube/SRF Sport

Sie haben in Madrid und Rom die Viertelfinals erreicht und hier bereits zwei Spiele gewonnen. Betrachten Sie die Sandsaison damit bereits als Erfolg?
Vor einigen Monaten habe ich mich schon gefragt, wie erfolgreich die Rückkehr auf Sand sein würde, oder wie es sich anfühlen wird. Ich habe mit dem Schlimmsten gerechnet: In Madrid in der ersten Runde zu verlieren und dann hier auch gleich in der Startrunde auszuscheiden. Und plötzlich reden wir darüber, dass die Sandsaison schon ziemlich aufregend war, ich viele Matches hatte. Das macht mich glücklich und ich hoffe, es geht so weiter.

epaselect epa07610469 The shoes of Roger Federer of Switzerland as he plays Oscar Otte of Germany during their men’s second round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 29 May 2019.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Kommt 10 Jahre Später ein zweiter Eiffelturm auf Federers Schuhe? Träumen ist erlaubt ... Bild: EPA/EPA

Es herrscht ein ziemlicher Hype um Sie. Wie erleben Sie das?
Es ist schon speziell und es macht mich glücklich, weil ich sehe, dass die Menschen verrückt nach Tennis sind. Sie haben ein grosses Verlangen, mich spielen und gewinnen zu sehen. Das gibt mir zusätzliche Energie. Ich weiss nicht, ob es gut kommt, aber ich werde deshalb noch mehr versuchen, weit zu kommen und alles auf dem Platz zu lassen. Diese Atmosphäre ist schon unglaublich, auch ausserhalb des Platzes. Wenn ich sehe, wie mir die Leute folgen und meinen Namen singen, als wäre es am Ende eines Fünfsatzmatches. Das geschieht fast nie. Es ist eine spezielle Zeit, dich ich hier in Roland Garros erlebe und ich geniesse das sehr.

Beim Federer-Training ist die Hütte voll:

Haben Sie die Spiele der letzten drei French Open verfolgt, obwohl Sie selber nicht dabei waren?
Praktisch nicht, nein. Ich habe trainiert, Zeit mit den Kindern, der Familie und Freunden verbracht. Das war auch ein Abenteuer für mich. Wenn du vier Kinder um dich herum hast, die rumrennen, schaust du nicht noch Tennis. Ich erinnere mich auch nicht mehr daran, was gelaufen ist. Mir ist einfach geblieben, dass Rafa gewonnen hat (lacht).

Federers Dank ans Publikum:

Sie hatten zuletzt zwei spielfreie Tage, wie haben Sie diese Zeit verbracht?
Mir ist es wichtig, abzuschalten und wegzukommen von allem. Ich war im Museum, oder wir waren auswärts essen, um den Teamspirit hochleben zu lassen. In Paris ist immer viel los, weil viele Leute aus der Schweiz mich besuchen. Nirgends ist das so einfach wie hier, weil man so schnell hier ist. Das ist lässig, macht es aber auch kompliziert mit den Tickets. Jemand muss die Liste organisieren. Es kommt immer jemand und geht immer jemand.

Die besten Bilder des French Open 2019

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pukelsheim 30.05.2019 14:35
    Highlight Highlight Wir schreiben das Jahr 2044. Roger Federer, die Nummer 9 der Welt strebt in Roland Garros Grand Slam Titel 34 an und trifft dort in der 2. Runde auf den 18-jährigem Aksel Ruud. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Sports, das sowohl Grossvater, Vater und Sohn gegen den gleichen Spieler an einem offiziellen Turnier gespielt haben. Doch auch im Jahre 2044 ist Federer voller Tatendrang: „Es macht mir immer noch enorm Spass und so lange ich mithalten kann, spiele ich noch.“

    Bitte hör nie auf Roger.
    • Kampfsalami 30.05.2019 18:15
      Highlight Highlight 😂
  • crona (1) 30.05.2019 13:01
    Highlight Highlight Ganz ehrlich. Wenn der Roger ankündigt, dass er aufhört, dann wird es wohl so ein 9/11-Moment. Ich werde mein Leben lang wissen, wo ich war, als Federer seinen Rücktritt bekanntgab. Tennis wird nachher nicht mehr dasselbe sein
  • Schiri 30.05.2019 11:23
    Highlight Highlight Geilä Siech.

Interview

Einer wie Roger Federer – aber ohne Millionen

Er teilt mit Roger Federer nicht nur den Jahrgang (1981). Wie Roger Federer ist Matthias Hofbauer (37) eine internationale Lichtgestalt seiner Sportart. Nach 23 Saisons auf höchstem Niveau ist einer der weltweit besten Unihockey-Spieler der Geschichte zurückgetreten.

Von Unihockey verstehe ich eigentlich nicht viel. Aber ich weiss, dass der SV Wiler-Ersigen das Mass aller Dinge ist, dass ein Chronisten-Kollege aus alten Zeiten – Marcel Siegenthaler, der Sportchef von Wiler-Ersigen –als Unihockey-Antwort auf Marc Lüthi gilt. Und dass Matthias Hofbauer die gleiche Nummer trägt wie einst der legendäre Steve Yzerman. Die 19.

Mit diesem bescheidenen Vorwissen habe ich vor etwas mehr als einem Jahr zusammen mit meinem Kollegen Bruno Wüthrich ein Interview mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel