DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch bei seiner 10. Station will Gelson Fernandes alles für den Klub geben. bild: eintracht.de

Interview

Gelson Fernandes beim 10. Klub seiner Karriere: «Beim Test im Training war ich der Beste»

Gelson Fernandes (31) über seine stationenreiche Karriere im Ausland – er spielt nun beim zehnten Klub seiner Karriere – und sein Engagement bei Frankfurt.

Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz



Gelson Fernandes, wir gratulieren zum Jubiläum!
Gelson Fernandes: Jubiläum? Davon weiss ich nichts!

Gerade beginnt in Frankfurt Ihre Zeit beim zehnten Klub der Karriere in Europa.
Oh, wirklich?

Ja. Wir stellen fest: Ihre Reiselust ist weiterhin ungebrochen.
Nein, nein. Ich denke, Eintracht Frankfurt ist mein letzter grosser Klub.

Bild

Wie ist das viele Reisen für Ihre mittlerweile sieben Jahre alte Tochter?
Bis anhin war das sehr unproblematisch. Auch sie hatte ihren Spass. Klar ist aber auch, dass es nun für eine 7-Jährige besser ist, wenn wir etwas sesshaft werden. Die Schule ändert schon einiges.

Sie sind 30-jährig, haben Erfahrungen in zehn grossen Vereinen. Wenn Sie zurückschauen auf Ihre Karriere – was sehen Sie?
Zuerst einmal kommt mir ein einziges Wort in den Sinn: grossartig! Ich bin schon ein bisschen stolz auf meinen Weg. Ich habe in der Schweiz, in Deutschland, in England, in Italien, in Frankreich und in Portugal gespielt. Gespielt! Ich war nicht einfach nur da. Ich habe viel erlebt auf diesem Weg. Dazu kamen vier grosse Turniere mit der Schweizer Nationalmannschaft. Ich habe noch immer Spass am Fussball, auch wenn ich mittlerweile etwas weniger Druck spüre. Und nicht mehr ganz genau den gleichen Groove haben kann wie früher.

Wie haben Sie sich über die Jahre verändert?
Schauen Sie, ich bin im Moment einfach im Genuss-Modus. Weil ich weiss: Die Zeit, die mir bleibt im Fussball, ist beschränkt. In Frankreich habe ich einmal von einer Auswertung gehört, die besagte: Im Durchschnitt sind die Spieler sechs Jahre in der höchsten Liga. In wenigen Wochen werde ich 31. Ich habe also schon fast das Doppelte «geschafft». Ein paar Kollegen aus meiner Generation sind schon zurückgetreten. Andere lassen sich in Amerika nieder.

epa06140262 Erndtbrueck's Mory Konate (L) in action against Frankfurt's Gelson Fernandes (R) during the German DFB Cup 1st round match between TuS Erndtebrueck and Eintracht Frankfurt in Siegen Germany, 12 August 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH (ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)

Wie man ihn kennt: Gelson Fernandes steigt im DFB-Pokal kompromisslos ein. Bild: EPA/EPA

Mit welchen Erwartungen wechseln Sie nach Frankfurt?
Erstens: Ich werde jeden Tag alles geben für den Verein. Wie immer. Und zweitens: Ich werde vor allem die Jungen unterstützen. Ihnen den richtigen Weg aufzeigen. Ihre Entwicklung begleiten. Und natürlich: Ich werde jede Menge Spass haben. In jedem Spiel, in jedem Training.

Gelingt Ihnen das immer noch so gut wie früher?
Jetzt noch mehr (lacht laut)! Nochmals: Ich spiele nicht mehr zehn Jahre. Sie können ja vielleicht noch vierzig Jahre schreiben.

Wie fühlt sich Ihr Körper an? Schmerzt er jeden Tag?
Nein, sonst würde ich aufhören. Ich fühle mich fit. Bei einem Test im Trainingslager war ich sogar Bester des Teams!

Was erhoffen Sie sich sportlich mit Frankfurt?
Eigentlich ist die Bundesliga ganz einfach zu erklären: Für jeden Verein ausser Bayern und Dortmund geht es darum, rasend schnell zu starten und möglichst viele Punkte zu sammeln, damit man mit dem Abstieg möglichst wenig zu tun hat. Wenn das gelingt, sehen wir weiter.

Gelson Fernandes mit Ehefrau Tiffany

Sie haben die Nationalmannschaft erwähnt. Wie präsent ist die Weltmeisterschaft schon in Ihrem Kopf?
Ich bin jetzt zehn Jahre dabei. Und die Nationalmannschaft hat mir so viel gegeben. Da wäre diese WM eine Art Krönung. Ich hoffe sehr, dass wir uns qualifizieren. Jetzt geht es so richtig los. Jetzt müssen wir diesen Schritt machen. Danach ist es dann Zeit für die Jungen ...

Erst die Weltmeisterschaft und dann der Rücktritt? Ist das Ihr Masterplan?
Vielleicht höre ich auch nie auf (lacht). Aber es gibt den Moment, wo du Platz machen musst für die jungen Spieler. Ich kann einfach sagen: Wenn die Nationalmannschaft mich braucht, dann bin ich da, um zu helfen – mein Leben lang. Schauen wir mal, wie es weitergeht. Erst einmal zählt die Qualifikation.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel