Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07620115 Roger Federer of Switzerland reacts after winning against Leonardo Mayer of Argentina their men’s round of 16 match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 June 2019.  EPA/SRDJAN SUKI

Roger Federer ist auf Sand heissgelaufen. Bild: EPA/EPA

Interview

Roger Federer vor dem Schweizer Duell: «Bin bereit für die Schlacht»

Roger Federer blickt bei seiner Rückkehr nach Roland Garros auf eine Woche ohne Probleme zurück. Im Viertelfinal trifft er auf Stan Wawrinka.

simon häring, paris / ch media



Nachdem er die letzten beiden Jahre auf die Sandsaison verzichtet und seine Rückkehr nach Paris ohne überzogene Ambitionen angetreten hatte, steht Roger Federer in Roland Garros nach einem 6:2, 6:3, 6:3-Erfolg gegen den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68) ohne Satzverlust in den Viertelfinals. Der 37-jährige Baselbieter blickt auf eine Woche ohne Rückschläge zurück.

Wie haben Sie die erste Woche Ihrer Paris-Rückkehr erlebt?
Roger Federer: Es ging alles sehr schnell, und ich bin rundum zufrieden. Für mich ist es wichtig, im Viertelfinal zu stehen und immer noch topfit zu sein. Wenn du zu viel Energie verschwendest und mit einer Verletzung spielst, holt dich das irgendwann ein. Nicht nur hier, sondern auch später in der Saison. Darum bin ich glücklich, konnte ich das bisher umgehen. Ich sehe nichts Negatives. Du spielst immer besser gegen die Besten. Ich hoffe, dass das auch bei mir so ist.

abspielen

Die Highlights des Spiels gegen Mayer. Video: YouTube/Eurosport

Sie sagten, vor dem Turnier hätten Sie mit dem Schlimmsten gerechnet. War das auch ein Selbstschutz?
Gut möglich, dass das mitspielte. Aber die Ungewissheit, wie es sein würde auf Sand und hier in Paris, war sehr gross. Die Erwartungen waren riesig, darum bin ich glücklich, dass ich gut gestartet bin. Ich bin für jeden Fall vorbereitet, habe genug Rackets, Shirts und Schuhe dabei. Ich bin bereit für die Schlacht und gehe hier nicht weg, ohne alles versucht zu haben. Es ist nicht so, dass ich dauernd daran denke, denn sonst gerät man in eine Negativspirale. Aber ich muss mir diese Gedanken machen – als Spieler, als Vater und Ehemann. Ich musste damit rechnen, hier in der ersten Runde in drei Sätzen zu verlieren.

Ihre Frau und Ihre Kinder sind aber für einmal nicht hier. Weshalb?
Das ist vermutlich sogar eine Premiere. Ich kann mich nicht erinnern, wann sie nicht dabei gewesen sind. Aber es war schon lange so vorgesehen. Denn wir waren im letzten Jahr viel auf Reisen – in New York, Chicago, Schanghai und so weiter. Ende des letzten Jahres waren wir in Dubai, dann wieder Australien und Miami. Für die Kinder macht es Sinn, länger in der Schweiz zu sein. Es ist möglich, dass sie später wieder kommen. Wir schauen von Tag zu Tag.

Wie fühlen Sie sich im Vergleich zu 2015, als Sie letztmals eine komplette Sandsaison bestritten haben?
Ich muss ehrlich sein: Ich kann mich an kaum ein Spiel mehr erinnern, ausser an den Viertelfinal hier gegen Stan. Es war unglaublich windig und er hat einfach auf alles draufgezogen, gut serviert und das Spiel von der Grundlinie kontrolliert. Das war hart für mich. Denn ich fühlte mich für Grosstaten bereit, aber Stan war einfach besser, darum war das auch sehr schnell abgehakt. Es war schön, hat Stan dann durchgezogen und das Turnier gewonnen und nicht in der nächsten Runde verloren.

ZUM SCHWEIZER DUELL ZWISCHEN ROGER FEDERER UND STAN WAWRINKA IM HALBFINAL DER AUSTRALIAN OPEN 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Stan Wawrinka shakes hands with compatriot Roger Federer, right, after winning the quarterfinal match of the French Open tennis tournament in three sets 6-4, 6-3, 7-6 (7-4), at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Tuesday, June 2, 2015. (KEYSTONE/AP Photo/David Vincent)

2015: Roger Federer muss Stan Wawrinka (in seinen legendären Karo-Shorts) gratulieren. Bild: AP

Was erwarten Sie vom Spiel gegen Stan Wawrinka?
Es gibt keine Geheimnisse zwischen uns. Wir kennen uns sehr gut, haben schon oft gegeneinander gespielt. Auf Sand ist es für mich gegen ihn am schwierigsten. Er hat mich ja auch noch zwei Mal in Monte Carlo besiegt. Ich bin einfach extrem glücklich für Stan, dass er nach den schwerwiegenden Knieproblemen, die er hatte, wieder ohne Schmerzen ist und so gut spielt. Und er ist sicher glücklich, hat er eine Art zweites Leben auf der Tour erhalten. Ich hoffe einfach, er spielt nicht mehr so gut wie 2015 (lacht). Denn dort war Stan einfach unglaublich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des French Open 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erarehumanumest 03.06.2019 15:50
    Highlight Highlight Ich frage mich immer, was Günthardt & Bürer wohl in 2 Jahren machen, wenn beide nicht mehr spielen. RAV? Rhythmische Sportgymnastik kommentieren?
  • Adumdum 03.06.2019 13:42
    Highlight Highlight Das wird ein geiles Match - schade dass es schon im Viertelfinal dazu kommt. Und was ein restlicher Weg zum Turniersieg wenn es denn einer von beiden schaffen sollte: Federer/Wawrinka - Nadal - Djokovic. Ein bisschen wie 2015 😁 Hoffentlich ähnliches Ende.
  • Pukelsheim 03.06.2019 13:16
    Highlight Highlight Was für ein Privileg es ist die beiden zu haben. Immer wenn meine Fussballmannschaft verliert, sag ich mir: „Es gibt ja immer noch Tennis.“ Ich mag es mir gar nicht ausmalen, wie es ist, wenn ich mal nicht mehr darauf zurückgreifen kann.

    Zum Spiel: Ein harter Kampf scheint vorprogrammiert. Stan auf seiner besten, gegen Roger auf seiner schwächsten Unterlage wird spannend zu sehen sein. Kann Roger physisch mit dem Marathon-Mann mithalten? Woe aggressiv wird Roger sein? Wie hat Stan den 5-Sätzer verdaut? Alles Fragen für morgen.

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel