Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07620115 Roger Federer of Switzerland reacts after winning against Leonardo Mayer of Argentina their men’s round of 16 match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 June 2019.  EPA/SRDJAN SUKI

Roger Federer ist auf Sand heissgelaufen. Bild: EPA/EPA

Interview

Roger Federer vor dem Schweizer Duell: «Bin bereit für die Schlacht»

Roger Federer blickt bei seiner Rückkehr nach Roland Garros auf eine Woche ohne Probleme zurück. Im Viertelfinal trifft er auf Stan Wawrinka.

simon häring, paris / ch media



Nachdem er die letzten beiden Jahre auf die Sandsaison verzichtet und seine Rückkehr nach Paris ohne überzogene Ambitionen angetreten hatte, steht Roger Federer in Roland Garros nach einem 6:2, 6:3, 6:3-Erfolg gegen den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68) ohne Satzverlust in den Viertelfinals. Der 37-jährige Baselbieter blickt auf eine Woche ohne Rückschläge zurück.

Wie haben Sie die erste Woche Ihrer Paris-Rückkehr erlebt?
Roger Federer: Es ging alles sehr schnell, und ich bin rundum zufrieden. Für mich ist es wichtig, im Viertelfinal zu stehen und immer noch topfit zu sein. Wenn du zu viel Energie verschwendest und mit einer Verletzung spielst, holt dich das irgendwann ein. Nicht nur hier, sondern auch später in der Saison. Darum bin ich glücklich, konnte ich das bisher umgehen. Ich sehe nichts Negatives. Du spielst immer besser gegen die Besten. Ich hoffe, dass das auch bei mir so ist.

abspielen

Die Highlights des Spiels gegen Mayer. Video: YouTube/Eurosport

Sie sagten, vor dem Turnier hätten Sie mit dem Schlimmsten gerechnet. War das auch ein Selbstschutz?
Gut möglich, dass das mitspielte. Aber die Ungewissheit, wie es sein würde auf Sand und hier in Paris, war sehr gross. Die Erwartungen waren riesig, darum bin ich glücklich, dass ich gut gestartet bin. Ich bin für jeden Fall vorbereitet, habe genug Rackets, Shirts und Schuhe dabei. Ich bin bereit für die Schlacht und gehe hier nicht weg, ohne alles versucht zu haben. Es ist nicht so, dass ich dauernd daran denke, denn sonst gerät man in eine Negativspirale. Aber ich muss mir diese Gedanken machen – als Spieler, als Vater und Ehemann. Ich musste damit rechnen, hier in der ersten Runde in drei Sätzen zu verlieren.

Ihre Frau und Ihre Kinder sind aber für einmal nicht hier. Weshalb?
Das ist vermutlich sogar eine Premiere. Ich kann mich nicht erinnern, wann sie nicht dabei gewesen sind. Aber es war schon lange so vorgesehen. Denn wir waren im letzten Jahr viel auf Reisen – in New York, Chicago, Schanghai und so weiter. Ende des letzten Jahres waren wir in Dubai, dann wieder Australien und Miami. Für die Kinder macht es Sinn, länger in der Schweiz zu sein. Es ist möglich, dass sie später wieder kommen. Wir schauen von Tag zu Tag.

Wie fühlen Sie sich im Vergleich zu 2015, als Sie letztmals eine komplette Sandsaison bestritten haben?
Ich muss ehrlich sein: Ich kann mich an kaum ein Spiel mehr erinnern, ausser an den Viertelfinal hier gegen Stan. Es war unglaublich windig und er hat einfach auf alles draufgezogen, gut serviert und das Spiel von der Grundlinie kontrolliert. Das war hart für mich. Denn ich fühlte mich für Grosstaten bereit, aber Stan war einfach besser, darum war das auch sehr schnell abgehakt. Es war schön, hat Stan dann durchgezogen und das Turnier gewonnen und nicht in der nächsten Runde verloren.

ZUM SCHWEIZER DUELL ZWISCHEN ROGER FEDERER UND STAN WAWRINKA IM HALBFINAL DER AUSTRALIAN OPEN 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Stan Wawrinka shakes hands with compatriot Roger Federer, right, after winning the quarterfinal match of the French Open tennis tournament in three sets 6-4, 6-3, 7-6 (7-4), at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Tuesday, June 2, 2015. (KEYSTONE/AP Photo/David Vincent)

2015: Roger Federer muss Stan Wawrinka (in seinen legendären Karo-Shorts) gratulieren. Bild: AP

Was erwarten Sie vom Spiel gegen Stan Wawrinka?
Es gibt keine Geheimnisse zwischen uns. Wir kennen uns sehr gut, haben schon oft gegeneinander gespielt. Auf Sand ist es für mich gegen ihn am schwierigsten. Er hat mich ja auch noch zwei Mal in Monte Carlo besiegt. Ich bin einfach extrem glücklich für Stan, dass er nach den schwerwiegenden Knieproblemen, die er hatte, wieder ohne Schmerzen ist und so gut spielt. Und er ist sicher glücklich, hat er eine Art zweites Leben auf der Tour erhalten. Ich hoffe einfach, er spielt nicht mehr so gut wie 2015 (lacht). Denn dort war Stan einfach unglaublich.

Die besten Bilder des French Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erarehumanumest 03.06.2019 15:50
    Highlight Highlight Ich frage mich immer, was Günthardt & Bürer wohl in 2 Jahren machen, wenn beide nicht mehr spielen. RAV? Rhythmische Sportgymnastik kommentieren?
  • Adumdum 03.06.2019 13:42
    Highlight Highlight Das wird ein geiles Match - schade dass es schon im Viertelfinal dazu kommt. Und was ein restlicher Weg zum Turniersieg wenn es denn einer von beiden schaffen sollte: Federer/Wawrinka - Nadal - Djokovic. Ein bisschen wie 2015 😁 Hoffentlich ähnliches Ende.
  • Marshawn 03.06.2019 13:16
    Highlight Highlight Was für ein Privileg es ist die beiden zu haben. Immer wenn meine Fussballmannschaft verliert, sag ich mir: „Es gibt ja immer noch Tennis.“ Ich mag es mir gar nicht ausmalen, wie es ist, wenn ich mal nicht mehr darauf zurückgreifen kann.

    Zum Spiel: Ein harter Kampf scheint vorprogrammiert. Stan auf seiner besten, gegen Roger auf seiner schwächsten Unterlage wird spannend zu sehen sein. Kann Roger physisch mit dem Marathon-Mann mithalten? Woe aggressiv wird Roger sein? Wie hat Stan den 5-Sätzer verdaut? Alles Fragen für morgen.

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel