DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch als Super-League-Spieler geniesst Michael Lang das Vertrauen von Natitrainer Vladimir Petkovic.
Auch als Super-League-Spieler geniesst Michael Lang das Vertrauen von Natitrainer Vladimir Petkovic.Bild: EPA/KEYSTONE
Interview

Lang vertritt die Super League in der Nati: «Es war nicht einfach, akzeptiert zu werden»

Michael Lang (27) ist der einzige Super-League-Spieler im WM-Kader des Nationalteams. Was das bedeutet, wie man als solcher aufgenommen wird und was er mit Brasilien verbindet.
06.06.2018, 09:22
céline feller / Aargauer Zeitung

Michael Lang, Sie haben den Cut geschafft. Wie schwer ist es, Teil dieses 23-Mann-Kaders zu sein?
Michael Lang: Sehr schwierig, wenn man die Konkurrenz sieht. Dass ich der einzige Super-League-Spieler bin, spricht ebenfalls dafür. Es gibt ganz sicher sehr viele Spieler, die auf so einen Platz brennen. Daher muss man das ganze Jahr über gute Leistungen bringen. Es gibt nie einen Freifahrtschein, um im Kader der Nati zu sein.

«Spieler vom FCB oder von YB müssen sich nicht verstecken.»
Michael Lang

Sie sprechen es an: Sie sind der einzige Super-League-Spieler im Nationalteam. Wie beurteilen Sie das?
Das ist eine spezielle Auszeichnung für mich. Jetzt muss ich die Liga so gut wie möglich vertreten. Dass ich der Einzige bin, zeigt auch, dass der Schweizer Fussballer sehr gut ausgebildet und daher im Ausland sehr gefragt ist. Aber Spieler vom FCB oder von YB müssen sich nicht verstecken. Wir haben gute Leute in der Super League, ein paar davon hätten jetzt auch hier sein können. Machen wir uns in der Super League nicht kleiner, als wir sind.

Andere Spieler von Basel oder YB haben es nicht in die Nati geschafft.
Andere Spieler von Basel oder YB haben es nicht in die Nati geschafft.Bild: KEYSTONE

Sie sind in Ihrer dritten Vorbereitung mit der Nati. Was hat sich für Sie, vor allem neben dem Platz, verändert?
Der grösste Unterschied ist die Akzeptanz im Team. Ich kann mich erinnern, dass es vor vier Jahren als einer, der nur in der Schweiz spielt, nicht so einfach war, von jedem sofort akzeptiert zu werden. In der Zwischenzeit ist die Akzeptanz meiner Person bei jedem Spieler da.

«Ein Gefühl von Frustration hatte ich noch nie.»
Michael Lang

Gehen Sie anders auf die Mitspieler zu als vor zwei oder vier Jahren?
Ja, schon auch. Ich bin etwas älter geworden, habe etwas erlebt. Und man kennt sich ja auch besser, gerade im aktuellen Team.

Sie gehören dazu, aber nie zum Stamm. Herrscht da Frustration?
Nein, nein, das Gefühl von Frustration hatte ich noch nie und werde ich – denke ich – auch nie haben. Wenn man dabei ist, ist man glücklich und stolz. Schliesslich geht es um die Nati.

Im Klub haben Sie stark gespielt und zehn Tore erzielt. Wissen Sie, welche Nati-Kollegen öfter trafen als Sie?
Gavranovic sicher. Und Shaqiri auch, oder?

Nein, nur Gavranovic. Was heisst das?
Natürlich ist das schön für mich, aber Statistiken sind das eine, eine Form an einem Turnier ist noch mal etwas anderes.

Mario Gavranovic ist der einzige Natispieler, der dieses Jahr für seinen Klub mehr Tore geschossen hat, als Michael Lang.
Mario Gavranovic ist der einzige Natispieler, der dieses Jahr für seinen Klub mehr Tore geschossen hat, als Michael Lang.Bild: EPA/KEYSTONE

Los geht es am 17. Juni gegen Brasilien. Der Einstieg könnte einfacher sein.
Wenn man so denkt, dass das Spiel eh in die Hosen geht, dann können wir auch gleich mit dem zweiten Spiel starten.

Ihr letztes Spiel gegen Brasilien war gleichzeitig Ihr Nati-Debüt. Ein Highlight, bei dem man sogar mit 1:0 gewinnen konnte. Wie sorgt die Schweiz dafür, dass es ein erneutes Highlight gibt?
Wir müssen gleich frech und mutig auftreten wie damals. Sie sind zwar der grosse Favorit, aber auch sie sind schlagbar. Das hat sich vor vier Jahren eindrücklich gezeigt.

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Die 32 Heimtrikots der WM-Teams 2018

1 / 34
Die 32 Heimtrikots der WM-Teams 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dan Rifter
06.06.2018 10:44registriert Februar 2015
Sehr spannende Aussage, die irgendwie auch eine gewisse Komik birgt.

Als Spieler, der nicht im Ausland spielt, wirst du in der Nati nicht sofort akzeptiert.. sprich, einer, der bei irgendeinem Füdliverein der Top-Ligen mittrainiert und auf der Bank hockt, will beim Zmittag nicht neben dir sitzen, weil du "nur" bei Basel Champions League spielst?

Sauglatte Vorstellung.
15511
Melden
Zum Kommentar
avatar
die 200
06.06.2018 10:35registriert Januar 2017
... das zeigt doch wirklich nur, wie hoch das Niveau der Schweizer Spieler ist. Andere Nationen müssen auf GC-Spieler zurückgreifen...
10916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Noblesse
06.06.2018 10:48registriert April 2018
Lang wäre ein guter Transfer ins Ausland zu gönnen.
Und er hätte es verdient. Gehe davon aus, dass dies auch noch geschieht! Viel Glück!
565
Melden
Zum Kommentar
11
Tracking-Kameras und Chip im Ball – FIFA setzt an der WM neue Abseits-Technologie ein

Die Technologisierung des Fussballs schreitet voran. In Katar bekommen die Schiedsrichter erstmals bei einer WM bei Abseitsentscheiden Hilfe durch ein halbautomatisches System. Damit will die FIFA die Beschlüsse der Videoschiedsrichter schneller und zuverlässiger machen.

Zur Story