DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torjubel mit integriertem Gruss: Lionel Messi gegen den Iran.
Torjubel mit integriertem Gruss: Lionel Messi gegen den Iran.
Bild: AFP
Siegtor in der Nachspielzeit

Lionel Messi: Vom Sohn angefeuert, den Reporter heiser gemacht

In der 91. Minute geht der Ball dann doch noch endlich rein: Argentinien feiert einen mageren 1:0-Sieg gegen den Iran. Torschütze Lionel Messi jubelt mit einer «Nuggi»-Geste, weil Söhnchen Thiago auf der Tribüne sitzt.
22.06.2014, 04:2322.06.2014, 14:07

90 Minuten lang hielt die iranische Mauer dicht. Aber in der Nachspielzeit schoss Argentinien doch noch den Siegtreffer zum 1:0. Es war ein Geniestreich eines Genies: Lionel Messi.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Nicht nur der argentinische Fussball-Heilige Diego Armando Maradona verfolgte die Partie in Belo Horizonte im Stadion. Angefeuert wurde Messi auch von Freundin Antonella Roccuzzo und vom gemeinsamen Sohn Thiago.

Mehr zur WM

Der Knirps trug ein Trikot der argentinischen Nationalmannschaft mit der Nummer 10 – und mit dem Wort «Papi» anstelle Messis Namen. Wie viel Thiago vom Match mitbekommen hat, ist unklar. Der Junge ist erst eineinhalb Jahre alt.

Auch dem TV-Regisseur blieb Klein-Messi nicht verborgen.
Video: Youtube/LeoMessiFanClub

«Gooooooooooooool …»

Ganz sicher sehr viel mitbekommen vom Spiel hat Radioreporter Alejandro Fantino. Jedenfalls hört er sich ganz danach an …

Stets aufs Neue verblüffend, wie lange südamerikanische Reporter «Gooooooool» schreien können.
Video: Youtube/Nicolas Derendinger

«Mit Messi ist immer alles möglich»

Auch für die beiden Trainer war nach dem knappen Sieg gegen den Iran natürlich «der Floh» ein zentrales Thema. Argentiniens Coach Alejandro Sabella wusste, dass die Form seines Teams von der eines Weltmeisters noch weit entfernt war. Aber mit «Messi ist immer alles möglich», wusste er, bei wem er sich zu bedanken hatte.

Derweil ärgerte sich sein Gegenüber Carlos Queiroz nicht nur darüber, dass seinem Team in letzter Sekunde ein Punktgewinn gegen den grossen Favoriten entglitten war. «Am Ende haben zwei Personen in diesem Match den Unterschied ausgemacht: der Schiedsrichter und Lionel Messi», sagte Irans Trainer und spielte auf einen nicht gegeben Penalty für sein Team an.

Der Trainer und sein Star: Sabella umarmt Matchwinner Messi.
Der Trainer und sein Star: Sabella umarmt Matchwinner Messi.
Bild: AFP
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel