Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT DES BOXERS WLADIMIR KLITSCHKO, AM DONNERSTAG, 03. AUGUST 2017. ---- IBF, IBO, WBO Heavyweight Box Champion Wladimir Klitschko from the Ukraine celebrates after he won his fight against WBA Heavyweight Champion Ruslan Chagaev from Uzbekistan  in the Veltins Arena in Gelsenkirchen, western Germany, June 20, 2009, with technical Knock out in Round 9. (AP Photo/ Mark Keppler)

Trotz seiner Erfolge liebte Wladimir Klitschko den Boxsport nicht. Bild: AP

Weltmeister Wladimir Klitschko: «Ich habe das Boxen nie geliebt»

Jahrelang dominiert er den Box-Ring. Jetzt überrascht Wladimir Klitschko mit einem Geständnis. «Ich bin kein geborener Boxer», sagt der frühere Weltmeister.



Eine echte Begeisterung hat Wladimir Klitschko für den Boxsport nach eigenen Worten nie empfunden. Dennoch kommt der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister davon nicht los. Auch nach Beendigung seiner Profi-Karriere trainiert der 42-Jährige noch immer täglich.

«Ich wollte reisen. Sport war für mich ein Werkzeug.»

Wladimir Klitschko hat den Boxsport nach eigenen Worten als Mittel zum Zweck betrachtet und nicht aus Leidenschaft betrieben. «Ich bin kein geborener Boxer», sagte der 42-jährige Ukrainer gegenüber dem Internetportal t-online.de. «Ich bin das einfach geworden. Ich wollte reisen. Sport war für mich ein Werkzeug. Ich habe es (das Boxen) nicht leidenschaftlich geliebt.»

Ukrainian opposition leader and former WBC heavyweight boxing champion Vitali Klitschko, center, talks to lawmakers in the parliament session hall, in Kiev, Ukraine, Tuesday, Jan. 28, 2014. In back-to-back moves to try and resolve Ukraine's political crisis, the prime minister submitted his resignation Tuesday and parliament repealed anti-protest laws that had set off violent clashes between protesters and police. (AP Photo/Sergei Chuzavkov)

Vitali, der ältere Bruder Wladimirs, brachte diesen zum Kampfsport. Bild: AP/AP

Seinen fünf Jahre älteren Bruder Vitali bezeichnete Wladimir Klitschko als geborenen Kämpfer: «Er war immer im Kampfsport aktiv, machte Karate, Kickboxen und Boxen. Er war derjenige, der dafür geschaffen wurde, von Geburt an. Ich wurde dazu gemacht.» Erst durch die Zusammenarbeit mit Trainerlegende Emanuel Steward habe sich seine Einstellung geändert.

Der Loser der Klitschko-Brüder

Die Niederlagen gegen Corrie Sanders und Lamon Brewster in den Jahren 2003 und 2004 bezeichnete Wladimir Klitschko als Tiefpunkte seiner Karriere. «Ich war der Champion – und dann kamen plötzlich zwei Niederlagen innerhalb eines Jahres. Ich war der Loser der Klitschko-Brüder. Die Zeiten waren brutal schwer. Mein eigener Bruder sagte mir: ‹Du musst mit dem Boxen aufhören.›» Nach den Niederlagen feierte Wladimir Klitschko jedoch noch zahlreiche Siege. Seine Karriere beendete er im August 2017.

Den Sportler-Ruhestand hat er nach eigener Aussage unterschätzt. «Ich habe gedacht: Wenn ich mit dem Sport fertig bin, werde ich mehr Freizeit haben. Genau das Gegenteil ist der Fall.» Noch immer trainiert der 42-Jährige jeden Tag, absolviert alle zwei Wochen sechs Runden Sparring. Auf die Frage nach einem Comeback sagte Wladimir Klitschko: «Wenn ich in den Ring zurückkomme, dann nur für einen wohltätigen Zweck.» (abu/sda)

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Play Icon

Video: srf

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link to Article

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link to Article

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link to Article

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link to Article

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link to Article

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link to Article

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 31.07.2018 19:20
    Highlight Highlight Der hat es eben auch noch im Kopf und nicht nur in den Fäusten....
  • Fruchtzwerg 31.07.2018 16:00
    Highlight Highlight Nun, das konnte jeder Boxfan (oder Amateur-Boxer) seit Jahren schon sehen.
    Klitschkos Kämpfe waren immer gruselig, langweilig und emotionslos. Er hat sicher clever und mit Köpfchen gekämpft aber im Ring halt immer nur so viel wie nötig gemacht. Technisch war sein Stil weder anspruchsvoll noch spektakulär.
    Dafür war er neben dem Ring eine echte Persönlichkeit und ein Vorbild für junge Boxer...
  • unverbesserlich 31.07.2018 14:37
    Highlight Highlight Und so hat er auch geboxt...!
  • Il Commendatore 31.07.2018 14:28
    Highlight Highlight Fridu (62) Polier: "Ich habe das mauern nie geliebt".
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 31.07.2018 15:30
      Highlight Highlight dafür seine Frau die kräftigen Hände umso mehr!
  • Alterssturheit 31.07.2018 13:40
    Highlight Highlight Dann bin ich wie Klitschko. Ich liebe meinen Job auch nicht, bin aber saugut darin.
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 31.07.2018 14:28
      Highlight Highlight Alterssurheit gilt gemeinhin nicht als "Job"....xD

Sexismus-Skandal am «Ballon d'Or»: Nach dieser Frage entlud sich ein Shitstorm 

Luka Modric gewann in Paris erwartungsgemäss den «Ballon d'Or». Erstmals wurde neben dem Weltfussballer des Jahres auch eine Trophäe an die beste Spielerin verliehen. Diese ging an die Norwegerin Ada Hegerberg, die bei Olympique Lyon unter Vertrag steht.

Hegerberg freute sich sichtlich über den «Ballon d'Or» und bedankte sich beim Publikum und allen, die sie unterstützt haben. Das Ende ihrer emotionalen Rede widmete sie allen jungen Frauen auf der Welt: «Bitte glaubt an euch».

Anschliessend …

Artikel lesen
Link to Article