DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07670130 Dutch Former World Champion Maarten van der Weijden swims during his second attempt to swim along the Elfstedentocht, a journey of over 200 kilometers in Leeuwarden in a circular route, in Dokkum, The Netherlands, 24 June 2019. In August 2018 the swimmer raised more than five million euros for cancer research, even though he did not finish the journey. Originally, the Elfstedentocht is a long-distance skating event.  EPA/VINCENT JANNINK

Maarten van der Weijdens Einsatz stiess auf grosse Begeisterung. Bild: EPA/ANP

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Die Elfstedentocht ist in Holland legendär. Doch weil die Kanäle nicht mehr gefrieren, fand das Ausdauerrennen auf Schlittschuhen zuletzt 1997 statt. Ein Olympiasieger hat die Strecke nun schwimmend zurückgelegt.



Holland hat einen neuen Helden. Wie Superman und Spiderman trägt er einen engen Ganzkörperanzug. Aber Maarten van der Weijden fliegt nicht. Er schwimmt. Weit, sehr weit. 195 Kilometer durch die Provinz Friesland.

«Seht her! DAS ist ein echter Superheld!»

Rund drei Tage lang benötigte der Olympiasieger von 2008 für diese Strecke. Nach 74 Stunden im Wasser, nachts schlief er jeweils einige Stunden im Begleitboot, erreichte er am Montagabend das Ziel bei Leeuwarden. Dort empfing ihn eine begeisterte Menge. Schon unterwegs herrschte phasenweise Volksfeststimmung, wenn van der Weijden vorbeischwamm.

epa07671570 Dutch Former World Champion Maarten van der Weijden (C) at the finish in Leeuwarden after his second attempt to swim the Elfstedentocht, The Netherlands, 24 June 2019. In August 2018 the swimmer raised more than five million euros for cancer research, even though he did not finish the journey. Originally, the Elfstedentocht is a long-distance skating event.  EPA/VINCENT JANNINK

Geschafft! Van der Weijden lässt sich feiern. Bild: EPA/ANP

«Ich habe vier Jahre lang trainiert, und dass es endlich geklappt hat, darüber bin ich sehr glücklich», sagte er, und dass es ihm recht gut gehe. Das grosse Interesse seiner Landsleute habe ihn beflügelt: «Ich habe es wirklich genossen. Und zwar vor allem deshalb, weil ich die enorme Begeisterung gespürt habe. Heute war ein Arbeitstag, aber in Dokkum beispielsweise war die ganze Stadt auf den Beinen, um mich anzufeuern. Es hat lange gedauert, aber es war sehr schön.»

epa07667043 Dutch Former World Champion Maarten van der Weijden is passing Hindeloopen during his second attempt to swim along the Elfstedentocht, a journey of over 200 kilometers in Leeuwarden, The Netherlands, 22 June 2019. In August 2018 the swimmer raised more than five million euros for cancer research, even though he did not finish the journey.  EPA/VINCENT JANNINK

In jedem Dorf und in jeder Stadt wurde van der Weijden frenetisch bejubelt. Bild: EPA/ANP

Im zweiten Anlauf erfolgreich

Im vergangenen August hatte der Schwimmer schon einmal den Versuch unternommen, die Elfstedentocht schwimmend zurückzulegen. Damals schaffte er es noch nicht, er musste nach 165 Kilometern aufgeben. Van der Weijden zog jedoch die richtigen Lehren aus dem Scheitern: Er trug dieses Mal einen dickeren Anzug und er legte mehr Ess- und Schlafpausen ein. Zudem durfte er in diesem Jahr von anderen Schwimmern begleitet werden, was im vergangenen Sommer wegen der miesen Wasserqualität nicht erlaubt war.

Die Strecke nördlich des Ijsselmeers in Friesland.

Mit seiner Aktion sammelte der 38-Jährige viel Geld für die Krebsforschung. Bis zu seiner Zielankunft kamen beinahe vier Millionen Euro zusammen, der Betrag dürfte sich noch erhöhen. Van der Weijden war im Alter von 22 Jahren selber an Leukämie erkrankt. Die Karriere des Talents schien vorbei zu sein. Doch er konnte geheilt werden, gab sein Comeback und wurde 2008 Weltmeister und Olympiasieger im Schwimmen in offenen Gewässern.

Begeistertes Königspaar

Der nationale TV-Sender NOS streamte die «Elfstedenzwemtocht» live. Ministerpräsident Mark Rutte liess den Schwimmer wissen, dass die ganzen Niederlanden stolz auf ihn seien. Und auch das Königspaar fieberte «mit Spannung und Bewunderung» mit. «Was für eine Höchstleistung! Unsere herzlichsten Glückwunsche», schrieben König Willem-Alexander und Königin Maxima.

abspielen

Die schönsten Impressionen von unterwegs. Video: YouTube/NOS

Der König, damals noch Prinz, hatte 1986 unter einem Pseudonym als Schlittschuhläufer am Rennen teilgenommen. Wann die echte Elfstedentocht das nächste Mal stattfinden kann, steht in den Sternen. Seit 1997 waren die Flüsse und Kanäle nicht mehr genügend zugefroren, dass ein Wettkampf stattfinden konnte. Längst haben die holländischen «Schaatsers» deshalb in Österreich eine neue Heimat gefunden. Auf dem Weissensee in Kärnten, weit weg von Friesland, tragen sie seit Jahren eine alternative Elfstedentocht aus.

Der Twitter-Account «Geht es los?» fragt seit 2013 täglich, ob das Rennen stattfinden kann. Logische Antwort heute, Ende Juni: «Nee.»

1 / 9
Die «Alternatieve Elfstedentocht» auf dem Weissensee in Kärnten
quelle: x00360 / leonhard foeger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn ein Weisser Hai plötzlich neben dir schwimmt ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Janis Mosers Draft-Traum ging in Erfüllung – 3,5 Schweizer gedraftet

Im zum zweiten Mal hintereinander virtuell durchgeführten NHL-Draft werden gleich drei Schweizer berücksichtigt und damit so viele wie seit drei Jahren nicht mehr.

Nachdem im letzten Jahr kein Eisgenosse in die Kränze gekommen war, sind das erfreuliche Neuigkeiten für das hiesige Eishockey.

Der als Nummer 60 in der 2. Runde von den Arizona Coyotes gezogene Janis Moser ist der am höchsten eingestufte Schweizer seit dem Nummer-1-Draft von Nico Hischier im Jahr 2017. Der Verteidiger des EHC Biel ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel