Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fußball: DFL-Supercup, Borussia Dortmund - Bayern München im Signal Iduna Park. Bayerns Jerome Boateng (r) und David Alaba gehen nach Spielende mit gesenktem Kopf über den Platz. Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Enttäuschte Bayern nach der Supercup-Niederlage gegen Dortmund. Bild: dpa

Kommentar

BVB gegen FC Bayern: Diese Niederlage zeigt, dass Sané die Bayern nicht retten kann

dominik sliskovic / watson.de



Und damit war es offiziell: Borussia Dortmund ist DFL-Supercup-Sieger 2019. Der Vizemeister der abgelaufenen Saison schlug den FC Bayern München mit 2:0 durch Tore von Paco Alcacer (48. Minute) und Jadon Sancho (69. Minute) – und schickte den Rekordmeister damit noch vor dem Bundesliga-Start in eine erste Krise. Denn mehr noch als die Stärke des Dortmunder Umschaltspiels zeigte die Partie die Schwäche des Münchener Kaders auf.

Wer vermutete, der Supercup würde letzte Argumente liefern, warum der FC Bayern die Verpflichtung Leroy Sanés unter Dach und Fach bringen sollte, lag mit dieser Annahme nicht falsch – aber auch nicht komplett richtig. Denn die Niederlage in Dortmund deckte auf, dass die Probleme des FC Bayern viel gravierender sind, als nur das Fehlen eines schnellen und dribbelstarken Flügelstürmers.

Bei den Bayern hakt es hinten und vorne

Die Partie gegen hungrige Dortmunder zeigte: Bayerns Aufbauspiel hinkt, die Abstimmung zwischen den einzelnen Ketten fehlt, die Flügel werden zu schlecht bedient. Schon in der ersten Halbzeit stellte sich die Frage: Was bringt dem FC Bayern ein Leroy Sané, wenn ihn keine Bälle erreichen würden?

So entstanden die ersten drei Chancen des BVB durch uninspirierte Ballverlagerungen der Münchener Innenverteidiger Süle und Boateng auf den gewillten, aber glücklosen Kingsley Coman (Linksaussen) und den völlig indisponierten Thomas Müller (Rechtsaussen). Hätte Torhüter Manuel Neuer in den ersten 20 Minuten nicht sein ganzes überragendes Können gezeigt, die Münchener hätten dem BVB schon beim Pausentee zum ersten Titel der Saison gratulieren können.

Die Bayern fingen sich zwar nach der überfallartigen Anfangsphase der Dortmunder wieder und liessen den Ball gut im eigenen Mittelfeld zirkulieren, versäumten dabei aber das Spiel breit zu machen und mögliche Dortmunder Schwachstellen in der Aussenverteidigung (der in die Jahre gekommene Piszczek auf Rechts, der neue, noch nicht vollkommen integrierte Schulz auf Links) auszunutzen.

Bayern's Thiago, right, duels for the ball with Dortmund's Axel Witsel during the German Supercup final soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Setzt Thiago seine Mitspieler auf den Aussenbahnen zu wenig ein? Bild: AP

Der Grund hierfür liegt darin, dass die Bayern mit Thiago, Tolisso und Goretzka ihre Spielstärke in der Mitte zu besitzen glaubten. Auch ein Sané auf der Aussenbahn wäre bei der zwischenzeitlichen Ballverliebtheit Thiagos kaum in Szene zu setzen gewesen.

Warum Sané, wenn der FC Bayern doch Coman hat?

Hinzu kommt, dass der FC Bayern gerade auf dem linken Flügel, auf dem sich der 23-jährige Sané am wohlsten fühlt, mit Kingsley Coman bereits einen gleichaltrigen Ausnahmespieler besitzt. Der Franzose war es auch, der die grösste (und, seien wir ehrlich: einzige) Bayern-Chance im ersten Durchgang hatte, er war es, der Bälle in der Mitte forderte, um den verwaisten linken Flügel zu beleben.

Bayern's Kingsley Coman, left, duels for the ball with Dortmund's Lukasz Piszczek during the German Supercup final soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Kingsley Coman: Gestern der beste Münchner neben Manuel Neuer. Bild: AP

Natürlich: Coman ist für seine Verletzungsanfälligkeit berühmt-berüchtigt, aber: Ist er fit, muss er den Zweikampf mit Sané nicht fürchten. Und wollen die Bayern wirklich die Gefahr eingehen, einen 100-Millionen-Rekordtransfer auf die Bank zu setzen?

Nein, Bayerns Problem ist nach den Abgängen Robbens und Ribérys nicht das Fehlen schneller und dribbelstarker Flügelspieler, dafür haben Coman und vor allem Gnabry ihre Sache im vergangenen halben Jahr zu gut gemacht. Bayerns Problem ist vielmehr, dass es an spielerischer Ausgewogenheit fehlt.

Es waren Thiagos Ausflüge nach vorne, die Lücken rissen, die keiner füllte, und die die Dortmunder Umschaltspezialisten im Überschalltempo zu nutzen wussten. Es ist die Behäbigkeit der Münchener Innenverteidigung um den bulligen Niklas Süle und den eigentlich schon vom Hof gejagten Jerome Boateng, die gedankenschnellen und kaltschnäuzigen Spielern wie Dortmunds Jadon Sancho Möglichkeiten zum Toreschiessen bietet.

Bayern verliert gegen den BVB sein «Mia-san -Mia»-Mojo

Dass unter diesem Ungleichgewicht schnell auch das «Mia-san-Mia»-Selbstbewusstsein der Bayern leiden kann, bewies der eigentlich sonst so besonnene Joshua Kimmich mit seinem abscheulichen Tritt auf Jadon Sanchos Sprunggelenk. Aus dieser Aktion, die skandalöserweise trotz Eingriffs des Videoschiedsrichters nur mit Gelb geahndet wurde, sprach der blanke Frust.

So ist es nun Aufgabe der sportlichen Leitung des FC Bayern, eben jenes verloren gegangene Gleichgewicht wiederzufinden und es der Mannschaft wieder einzutrichtern. Die Niederlage im Supercup gegen den BVB machte nämlich klar, dass die Münchener trotz über 60 Prozent Ballbesitz kaum etwas mit dem Ball anzufangen wussten. Ein Spieler wie Leroy Sané, der immer für einen magischen Moment gut ist, würde ihnen sicher helfen, wieder in die Spur zu kommen. Doch dieses Spiel machte vor allem klar: Ein Neuzugang alleine wird den FC Bayern nicht retten können.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Real John Doe 05.08.2019 08:54
    Highlight Highlight Bei Sane habe ich das Gefühl, dass es keine Rolle spielt ob er nun ins Konzept passt oder nicht.

    Der muss jetzt einfach mit Biegen und Brechen her. Ein letzter Prestige Transfer für den Uli. Um nochmals klar zu machen, dass die Bayern solche Spieler noch immer bekommen und sie sich solche Transfersummen (ohne Oligarche und Scheichs) leisten können.
  • Chesus80 04.08.2019 20:24
    Highlight Highlight Coman und Gnabry sind keine Ausnahmespieler. Sorry
  • demian 04.08.2019 16:20
    Highlight Highlight Das Gleichgewicht zwischen Offensive und Defensive stimmt nicht. Dazu braucht es Martinez, der alle Löcher stopft. Thiago ist offensiv stärker als defensiv und ist auf der Position verschenkt.
    Sané braucht es nicht. Für das Geld besser 2 oder 3 Spieler für die Breite holen.

    Man hätte sich nach dem Double von Kovac trennen sollen und einen Trainer holen müssen der Spieler weiterentwickeln kann. So wie es van Gaal oder Don Jupp getan haben.

    Spätestens wenn der Uli weg ist, wird Kalle eh den Trainer wechseln.
  • NumeIch 04.08.2019 16:07
    Highlight Highlight Das Spiel um einen unbedeutenden Titel zeigt erstmal gar nichts. War nichts anderes als ein Freundschaftsspiel. Einfach mal abwarten.

    Union Berlin wird Meister.
    • maljian 04.08.2019 17:39
      Highlight Highlight Ach, mein Herz hast du für den letzten Satz erhalten 😍

      Ich bin davon überzeugt, dass es für den Klassenerhalt reichen wird.

      U.N.V.E.U.
  • Baron Minshew 04.08.2019 15:12
    Highlight Highlight Trotzdem müsste ein Verein mit den Ansprüchen von Bayern offensiv breiter besetzt sein.
    In der Saison 12/13 hatten sie mit Mandzukic, Gomez, Pizarro, Müller, Robben, Ribery, Shaqiri und Kroos der oft vor Schweinsteiger und Gustavo spielte genügend Qualität in der Breite.

    Aber stimmt schon, wenn von hinten nichts kommt kann vorne nichts rein.
    Ausser Neuer nimmt den Langen hervor (der zweite Satz ist bewusst 2deutig).
  • Pastaboy 04.08.2019 14:53
    Highlight Highlight Wenn wir ehrlich sind,hat Bayern schon letzte Saison gekriselt und hat die Meisterschaft gewonnen weil die andern gepatzt haben und nicht weil sie stärker waren.
    Auch mit den Spieler ,kann man mehr rausholen. Es sind halt viele Primadonnas dabei.
    Es hat ja noch nicht angefangen,es bleibt spannend und die Bayern hatten immer das Glück auf ihrer Seite.
  • el_chef 04.08.2019 14:43
    Highlight Highlight wieso nimmt münchen nicht mal ein bisschen risiko und kauft özil für vlt 50-60 mio?
    klar, er wirkt nicht immer sehr motiviert. aber wenn er seine spielzeit auf der 10 bekommt und vom team respektiert wird, ist özil weltklasse.
    gerade für schnelle flügel wie coman und gnabry ist ein solcher 10er gold wert.
    zudem denke ich, dass weder emery böse wäre wenn er geht, noch özil selber viel bei arsenal hält(ausser dem exorbitanten gehalt natürlich)
    • demian 04.08.2019 16:28
      Highlight Highlight Özil hat ja nicht einmal mehr bei Arsenal einen Stammplatz. Was soll er dann bei Bayern? Die haben mit Boateng schon einen teuren Dauerkarteninhaber.
    • Gretzky 05.08.2019 01:03
      Highlight Highlight Der soll zu seinem Freund nach Istanbul. Und da kann er dann auch gleich bleiben
  • Philipp L 04.08.2019 14:31
    Highlight Highlight Etwas einfach dies auf 1 spiel zu schliessen. Bayern braucht zwingend noch jemand für den Flügel und würden mit Sane ein richtiges Zeichen setzen.
    Natürlich brauchen die Bayern noch weitere Transfers, ein Sane wäre aber ein Absoluter Toptransfer und unumstrittener Stammspieler
  • My Senf 04.08.2019 14:31
    Highlight Highlight Und am Schluss wird wieder Bayern Meister...

    Das Problem ist, seit der Haftentlassung, der Uli! Hat super Verdienste, der FCB wäre ohne ihn irgend ein Provinzklub
    Er hat jedoch mit dem heutigen Fussball Geschäft kein Verständnis. Lebt in einer Fussball Parallelwelt.
    Leider hat ihm der BVB letztes Jahr die Meisterschaft geschenkt. Sonst wären vielleicht paar Leute vorher aufgewacht
  • Drunken Master 04.08.2019 14:19
    Highlight Highlight Tut sie das? 🤷‍♂️
  • Jacques #23 04.08.2019 14:01
    Highlight Highlight Und alle wittern sie die Möglichkeit, dass die Bayern eine Krisen- und Theater Saison hinlegen! Quasi wie die Affen, Makaken 🙃

    Ich auch.

    Einzig Kovac wünsche ich eine richtig geile Saison. Für Unterhaltung ist gesorgt.

  • Beobachter 04.08.2019 13:44
    Highlight Highlight In den letzten beiden Saisons hat James Rodriguez für eine gewisse Struktur im Spiel der Bayern gesorgt. Leider konnte Kovac nicht mit James. Nun hängt quasi alles an Thiago und damit wird Bayern noch berechenbarer. Die kreative Achse nach vorne ist nicht komplett. Da fehlt jetzt vor Thiago noch einer, der das Heft in die Hand nehmen kann. Sane löst dieses Problem nicht, ist aber natürlich Klasse auf dem Flügel. Bloss, wer bedient ihn dann? Wem man in Europa mal eine Chance geben könnte auf der Position wäre Quintero von River. Der öffnet das Spiel aus der Mitte wie kaum ein anderer derzeit.
    • demian 04.08.2019 16:29
      Highlight Highlight James ist einfach ein Spieler der avsolutes Vertrauen vom Trainer braucht. Bekommt er das ist er Weltklasse, wenn nicht dann schleicht er unmotiviert über den Platz.

      Aber hätte ihn gerne weiterhin bei Bayern gehabt.
    • Once upon a time... 04.08.2019 17:57
      Highlight Highlight Stimme allen Punkten zu, ausser dem letzten.
      Quintero hatte seine Chance bereits in Europa. Er ist zweifelsohne ein Top-Fussballer, jedoch ohne Disziplin und dazu noch verletzungsanfällig.
      Für einen grossen Club wird es ihm wohl nicht mehr reichen.
    • Beobachter 04.08.2019 21:04
      Highlight Highlight @once upon a time: River ist bestimmt auch kein kleiner Club. Quintero kann alles, was James kann. Zusätzlich hat er aber mehr Speed, sowohl am Ball als auch gedanklich, und er kann im Gegensatz zu James auch im 1:1 jederzeit etwas reissen. Quintero ist nicht ohne Grund in der Nationalmannschaft der designierte Nachfolger von James. James ist aber sicher (noch) der grössere Leader auf dem Platz. Also ich würde es definitiv mit Quintero versuchen. Vom Spiel her würde er vielleicht sogar besser bei Dortmund passen als bei den Bayern.
    Weitere Antworten anzeigen

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Am Samstagabend kommt es um 18.30 Uhr zum Bundesliga-Topspiel der Woche. Das kriselnde Borussia Dortmund empfängt Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Mittendrin: Ganz viele Schweizer.

Die Nati-Pause ist endlich vorbei, es geht weiter mit dem geregelten Liga-Alltag. In der Bundesliga steht heute die Partie zwischen Frankfurt und Leverkusen an, morgen kommt es dann zum Borussen-Knüller. Die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund ist aus Schweizer Sicht gleich doppelt interessant. Mit Roman Bürki, Marwin Hitz, Manuel Akanji, Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Breel Embolo und Trainer Lucien Favre sind ganze acht Schweizer in die Partie …

Artikel lesen
Link zum Artikel