Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fußball: DFL-Supercup, Borussia Dortmund - Bayern München im Signal Iduna Park. Bayerns Jerome Boateng (r) und David Alaba gehen nach Spielende mit gesenktem Kopf über den Platz. Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Enttäuschte Bayern nach der Supercup-Niederlage gegen Dortmund. Bild: dpa

Kommentar

BVB gegen FC Bayern: Diese Niederlage zeigt, dass Sané die Bayern nicht retten kann

dominik sliskovic / watson.de



Und damit war es offiziell: Borussia Dortmund ist DFL-Supercup-Sieger 2019. Der Vizemeister der abgelaufenen Saison schlug den FC Bayern München mit 2:0 durch Tore von Paco Alcacer (48. Minute) und Jadon Sancho (69. Minute) – und schickte den Rekordmeister damit noch vor dem Bundesliga-Start in eine erste Krise. Denn mehr noch als die Stärke des Dortmunder Umschaltspiels zeigte die Partie die Schwäche des Münchener Kaders auf.

Wer vermutete, der Supercup würde letzte Argumente liefern, warum der FC Bayern die Verpflichtung Leroy Sanés unter Dach und Fach bringen sollte, lag mit dieser Annahme nicht falsch – aber auch nicht komplett richtig. Denn die Niederlage in Dortmund deckte auf, dass die Probleme des FC Bayern viel gravierender sind, als nur das Fehlen eines schnellen und dribbelstarken Flügelstürmers.

Bei den Bayern hakt es hinten und vorne

Die Partie gegen hungrige Dortmunder zeigte: Bayerns Aufbauspiel hinkt, die Abstimmung zwischen den einzelnen Ketten fehlt, die Flügel werden zu schlecht bedient. Schon in der ersten Halbzeit stellte sich die Frage: Was bringt dem FC Bayern ein Leroy Sané, wenn ihn keine Bälle erreichen würden?

So entstanden die ersten drei Chancen des BVB durch uninspirierte Ballverlagerungen der Münchener Innenverteidiger Süle und Boateng auf den gewillten, aber glücklosen Kingsley Coman (Linksaussen) und den völlig indisponierten Thomas Müller (Rechtsaussen). Hätte Torhüter Manuel Neuer in den ersten 20 Minuten nicht sein ganzes überragendes Können gezeigt, die Münchener hätten dem BVB schon beim Pausentee zum ersten Titel der Saison gratulieren können.

Die Bayern fingen sich zwar nach der überfallartigen Anfangsphase der Dortmunder wieder und liessen den Ball gut im eigenen Mittelfeld zirkulieren, versäumten dabei aber das Spiel breit zu machen und mögliche Dortmunder Schwachstellen in der Aussenverteidigung (der in die Jahre gekommene Piszczek auf Rechts, der neue, noch nicht vollkommen integrierte Schulz auf Links) auszunutzen.

Bayern's Thiago, right, duels for the ball with Dortmund's Axel Witsel during the German Supercup final soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Setzt Thiago seine Mitspieler auf den Aussenbahnen zu wenig ein? Bild: AP

Der Grund hierfür liegt darin, dass die Bayern mit Thiago, Tolisso und Goretzka ihre Spielstärke in der Mitte zu besitzen glaubten. Auch ein Sané auf der Aussenbahn wäre bei der zwischenzeitlichen Ballverliebtheit Thiagos kaum in Szene zu setzen gewesen.

Warum Sané, wenn der FC Bayern doch Coman hat?

Hinzu kommt, dass der FC Bayern gerade auf dem linken Flügel, auf dem sich der 23-jährige Sané am wohlsten fühlt, mit Kingsley Coman bereits einen gleichaltrigen Ausnahmespieler besitzt. Der Franzose war es auch, der die grösste (und, seien wir ehrlich: einzige) Bayern-Chance im ersten Durchgang hatte, er war es, der Bälle in der Mitte forderte, um den verwaisten linken Flügel zu beleben.

Bayern's Kingsley Coman, left, duels for the ball with Dortmund's Lukasz Piszczek during the German Supercup final soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Kingsley Coman: Gestern der beste Münchner neben Manuel Neuer. Bild: AP

Natürlich: Coman ist für seine Verletzungsanfälligkeit berühmt-berüchtigt, aber: Ist er fit, muss er den Zweikampf mit Sané nicht fürchten. Und wollen die Bayern wirklich die Gefahr eingehen, einen 100-Millionen-Rekordtransfer auf die Bank zu setzen?

Nein, Bayerns Problem ist nach den Abgängen Robbens und Ribérys nicht das Fehlen schneller und dribbelstarker Flügelspieler, dafür haben Coman und vor allem Gnabry ihre Sache im vergangenen halben Jahr zu gut gemacht. Bayerns Problem ist vielmehr, dass es an spielerischer Ausgewogenheit fehlt.

Es waren Thiagos Ausflüge nach vorne, die Lücken rissen, die keiner füllte, und die die Dortmunder Umschaltspezialisten im Überschalltempo zu nutzen wussten. Es ist die Behäbigkeit der Münchener Innenverteidigung um den bulligen Niklas Süle und den eigentlich schon vom Hof gejagten Jerome Boateng, die gedankenschnellen und kaltschnäuzigen Spielern wie Dortmunds Jadon Sancho Möglichkeiten zum Toreschiessen bietet.

Bayern verliert gegen den BVB sein «Mia-san -Mia»-Mojo

Dass unter diesem Ungleichgewicht schnell auch das «Mia-san-Mia»-Selbstbewusstsein der Bayern leiden kann, bewies der eigentlich sonst so besonnene Joshua Kimmich mit seinem abscheulichen Tritt auf Jadon Sanchos Sprunggelenk. Aus dieser Aktion, die skandalöserweise trotz Eingriffs des Videoschiedsrichters nur mit Gelb geahndet wurde, sprach der blanke Frust.

So ist es nun Aufgabe der sportlichen Leitung des FC Bayern, eben jenes verloren gegangene Gleichgewicht wiederzufinden und es der Mannschaft wieder einzutrichtern. Die Niederlage im Supercup gegen den BVB machte nämlich klar, dass die Münchener trotz über 60 Prozent Ballbesitz kaum etwas mit dem Ball anzufangen wussten. Ein Spieler wie Leroy Sané, der immer für einen magischen Moment gut ist, würde ihnen sicher helfen, wieder in die Spur zu kommen. Doch dieses Spiel machte vor allem klar: Ein Neuzugang alleine wird den FC Bayern nicht retten können.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Beobachter
04.08.2019 13:44registriert November 2014
In den letzten beiden Saisons hat James Rodriguez für eine gewisse Struktur im Spiel der Bayern gesorgt. Leider konnte Kovac nicht mit James. Nun hängt quasi alles an Thiago und damit wird Bayern noch berechenbarer. Die kreative Achse nach vorne ist nicht komplett. Da fehlt jetzt vor Thiago noch einer, der das Heft in die Hand nehmen kann. Sane löst dieses Problem nicht, ist aber natürlich Klasse auf dem Flügel. Bloss, wer bedient ihn dann? Wem man in Europa mal eine Chance geben könnte auf der Position wäre Quintero von River. Der öffnet das Spiel aus der Mitte wie kaum ein anderer derzeit.
7211
Melden
Zum Kommentar
Jacques #23
04.08.2019 14:01registriert October 2018
Und alle wittern sie die Möglichkeit, dass die Bayern eine Krisen- und Theater Saison hinlegen! Quasi wie die Affen, Makaken 🙃
Ich auch.
Einzig Kovac wünsche ich eine richtig geile Saison. Für Unterhaltung ist gesorgt.
6910
Melden
Zum Kommentar
My Senf
04.08.2019 14:31registriert March 2017
Und am Schluss wird wieder Bayern Meister...
Das Problem ist, seit der Haftentlassung, der Uli! Hat super Verdienste, der FCB wäre ohne ihn irgend ein Provinzklub
Er hat jedoch mit dem heutigen Fussball Geschäft kein Verständnis. Lebt in einer Fussball Parallelwelt.
Leider hat ihm der BVB letztes Jahr die Meisterschaft geschenkt. Sonst wären vielleicht paar Leute vorher aufgewacht
368
Melden
Zum Kommentar
16

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel