Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan 10, 2016; Minneapolis, MN, USA; Breath from the linemen of the Minnesota Vikings and Seattle Seahawks are seen as they line up in the fourth quarter of a NFC Wild Card playoff football game at TCF Bank Stadium. Mandatory Credit: Brad Rempel-USA TODAY Sports

Die Minnesota Vikings und der letztjährige Finalist Seahawks bieten ein packendes Duell bei eisiger Kälte. 
Bild: X02835

Kommentar

Amerikanischer Sport ist grossartig! Zum Glück ist die NFL im europäischen Mainstream angekommen

American Football wird seit dieser Saison im deutschen TV ausgestrahlt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch ich mich mit dem NFL-Fieber anstecken liess. Ich werde es wohl bis zum Super Bowl nicht mehr los. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Irgendwie hat mich der US-Sport vor dem TV schon immer am besten unterhalten. Gigantische Kulissen, grosse Shows, «hochgepushte» Rivalitäten, verrückte Spieler-Persönlichkeiten und nicht zuletzt die gute Vermarktung. Wenn ich mir vor dem Fernseher Sport ansehen möchte, dann will ich bestmöglich unterhalten werden. Denn Sport vor dem Fernseher ist im Endeffekt einfach nur pures Entertainment. 

epa04986373 YEARENDER 2015 FEBRUARY
New England Patriots quarterback Tom Brady (C) celebrates the New England Patriots win over the Seattle Seahawks in Super Bowl XLIX at the University of Phoenix Stadium in Glendale, Arizona, USA 01 February 2015.  EPA/TANNEN MAURY *** Local Caption *** 51778722

Star-Quarterback Tom Brady feiert 2015 mit den New England Patriots den Titel beim Super Bowl. 
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Als langjähriger NHL-Fanatiker hat mich American Football nie gross interessiert. Einzig den «Super Bowl» liess ich mir jeweils nicht entgehen. Diesen ersten Sonntag im Februar habe ich bisher immer reserviert, um mir bei Chips und Dosenbier mit den Jungs das Spektakel anzusehen. Vom Rest der Saison hatte ich allerdings noch nie eine Ahnung. Schade eigentlich, denn ich habe offensichtlich all die Jahre etwas verpasst. 

abspielen

Martavis Bryant mit einem unglaublichen Touchdown – solche Szenen begeistern auch viele Zuschauer in Europa.
streamable

Über eine halbe Million Zuschauer in Deutschland

American Football ist mittlerweile im europäischen Mainstream angekommen. Unter dem Motto «Jeden verdammten Sonntag» kann man sich seit dieser Saison jeden Sonntag zwei Spiele der NFL auf «ProSieben Maxx» anschauen. Die Übertragung beschert dem Sender seither Bestwerte – über 500'000 Fans verfolgten beispielsweise das Spiel zwischen den Seahawks und den Cardinals.

abspielen

Die Highlights der bisherigen Saison durften auch in Europa bestaunt werden. 
YouTube/NFL

Die Partien werden unter anderem von der Moderatoren-Legende Frank Buschmann kommentiert. Das war wohl im Endeffekt auch der Grund dafür, weshalb ich am vergangenen Wochenende plötzlich beim «Durchzappen» vor dem TV bei einem Wild-Card-Spiel (einer Partie um einen der letzten Playoff-Plätze) hängen blieb.

Ich sah eine packende Partie zwischen den Minnesota Vikings und den Seattle Seahawks. Alles oder Nichts. Bei eisiger Kälte von minus 20 Grad führte das Team aus Minnesota nach zwei Vierteln dank zwei Field Goals mit 6:0, ehe die Jungs aus Seattle zur Aufholjagd ansetzten. Und tatsächlich, die Seahawks drehten die Partie und führten bis wenige Sekunden vor Schluss mit 10:9.

Jan 10, 2016; Minneapolis, MN, USA; A fan of the Seattle Seahawks holds up a sign referencing the cold weather before a NFC Wild Card playoff football game against the Minnesota Vikings at TCF Bank Stadium. Mandatory Credit: Brad Rempel-USA TODAY Sports

Die Zuschauer in Minneapolis trugen teilweise Ski-Brillen um sich vor der Kälte zu schützen. 
Bild: X02835

Was dann folgte ... Dramatik pur! 26 Sekunden waren noch zu spielen, die Vikings hatten sich bis auf 27 Yards vorgearbeitet. Die perfekte Ausgangslage für ein Field Goal und somit den sicheren Sieg. Doch Kicker Blair Walsh zeigte Nerven und setzte das Ei links neben die Stange. Schlimmer konnte eine Saison ja wohl wirklich nicht enden. Blankes Entsetzen bei 50'000 Fans, die gerade das drittkälteste Spiel in der Geschichte durchgestanden haben.

abspielen

Blair Walsh zeigt Nerven.
streamable

Begeistert realisierte ich im Nachhinein erstmals, wie viele Emotionen eigentlich in einem solchen Spiel stecken. Denn wer immer nur den aufgebrezelten Super Bowl mitverfolgt (weil er eigentlich nur Katy Perry sehen möchte), bekommt bei dem ganzen Show-Gelage meistens nur einen Bruchteil von diesem genialen Sport zu sehen.

Kein Rugby-Abklatsch

Mein Fazit: Ich habe mich im vergangenen Herbst anlässlich der WM in England bereits für Rugby begeistern lassen. Erst dachte ich, dass American Football nur ein «Ami-Abklatsch» mit abgeänderten Regeln sowie doppelt so viel Show sei. Doch ich habe mich gewaltig geirrt.

Anders als im Rugby, hat beim Football jeder der elf Spieler eine genaue Aufgabe (Quarterback, Receiver, Runningback etc.). Das macht das Spiel für den Zuschauer spannender, weil er Vergleichsmöglichkeiten mit den Cracks aus anderen Mannschaften hat. Zudem machen die spektakulären Hail-Mary-Pass-Versuche und die verschiedenen taktischen Spielzüge American Football für mich vor dem TV noch unterhaltsamer als Rugby. 

abspielen

Green-Bay-Packers-Quarterback wirft einen Hail-Mary-Pass.
streamable

Ich mag mich an keinen Blockbuster, keinen Kino-Film und auch an keine Fussballpartie erinnern, die mich an einem Sonntagabend so gut unterhalten hat, wie dieses eine Spiel. Und als ich im Anschluss auch noch erfuhr, dass die vierte und letzte Wild-Card-Partie zwischen den Washington Redskins und den Green Bay Packers ausgestrahlt wird, sagte ich meiner Freundin gute Nacht, holte mir ein paar Bier aus dem Kühlschrank und tauchte ab, in die Welt dieser verrückten Sportart. Ich werde das NFL-Fieber wohl bis zum «Super Bowl» nicht mehr los. 

Katy Perrys Super Bowl Halbzeitshow

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
JJ17
14.01.2016 22:52registriert August 2014
Diese Saison so zum ersten Mal jeden verdammten Sonntag dabei. Und naja letzten Samstag ging ich dann auch erst um 6:00 Uhr ins Bett...😊🏈
243
Melden
Zum Kommentar
Against all odds
15.01.2016 08:15registriert March 2014
Na ja, bin etwas zwiegespalten. Das Spiel ist (wäre) an und für sich attraktiv. ABER: die ewigen Unterbrechungen, Rückschaltungen ins Studio und Werbungen machen alles wieder kaputt. Ich kann mir doch nicht jedes mal ein Bier holen, und das erst noch am Sonntag Abend :-)
233
Melden
Zum Kommentar
GBZ
14.01.2016 21:34registriert February 2014
Jeden verdammten Sonntag🏈👍
288
Melden
Zum Kommentar
31

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel