Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07401522 (FILE) - Max Hauke of Austria in action during the men's 15km freestyle race at the FIS Cross Country Skiing World Cup in Davos, Switzerland, 10 December 2017 (re-issued 27 February 2019). According to media reports, Austrian skier Max Hauke is suspected to be among seven people being detained during an anti-doping raid conducted by the Austrian federal police at the 2019 Nordic Skiing World Championships in Seefeld, Austria, 27 February 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER *** Local Caption *** 53950685

Dem österreichsichen Langläufer Max Hauke drohen drei Jahre Haft. Bild: EPA/KEYSTONE

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping



So etwas gibt es selten zu sehen. Ein Video, das am Donnerstagabend von Voralberg Online veröffentlicht wurde, zeigt den verhafteten Langläufer Max Hauke beim Blut-Doping.

Die Ermittler stürmten dessen Wohnung, als der Sportler die Infusion im Arm hatte. «Ist sonst noch jemand da im Haus?», ist einer von ihnen im Video zu hören. Ob auch der zweite verhaftete Österreicher, Dominik Baldauf, in der Wohnung war, wird im neunsekündigen Clip nicht ersichtlich. Hauke jedenfalls gibt keine Antwort, die Situation ist ihm sichtlich unangenehm.

Hier wird Hauke mit einer Infusion im Arm erwischt

abspielen

Video: undefined

Bis zu drei Jahre Haft

Am Mittwoch wurde bei einer Dopping-Razzia im Rahmen der nordischen Weltmeisterschaften in Seefeld fünf Langläufer festgenommen. Offiziell bestätigt sind die Namen der beiden Österreicher Domink Baldauf und Max Hauke.

Ob sie in Untersuchungshaft kommen, müsse bis spätestens Freitagmittag entschieden werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, welche das Ermittlungsverfahren durchführt. Es sei aber möglich, die Verfahren gegen die ausländischen Athleten an ihre jeweiligen Heimatländer abzutreten. Betroffen sind auch Sportler aus Estland und Kasachstan.

Den Österreichern droht nach Angaben der Staatsanwaltschaft Innsbruck bis zu drei Jahre Haft. Sie könnten wegen des Vergehens des Sportbetrugs angeklagt werden, führte der Sprecher gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA aus. Doping selbst sei allerdings nach österreichischer Rechtslage nur strafbar, wenn man es bei anderen anwendet.

Der in Erfurt festgenommene Sportmediziner aus Deutschland ist dort einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Es sei möglich, dass ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen werde, sagte ein Sprecher des zuständigen Zollfahndungsamts München am Donnerstag.

Weitere Sportarten betroffen

Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass in dem am Mittwoch mit gross angelegten Razzien aufgedeckten Dopingskandal auch noch andere Sportarten als Langlauf betroffen sind.

Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, wurden in der Praxis des Sportmediziners in Erfurt auch Fussballer, Schwimmer, Radsportler, Handballer und Leichtathleten behandelt. Das heisst freilich nicht, dass diese auch mit Blutdopingpraktiken zu tun gehabt haben müssen. Die Verwicklung von anderen Sportarten ist aber dennoch sehr wahrscheinlich.

«Es werden sicherlich auch noch andere Sportarten betroffen sein», hatte Dieter Csefan vom österreichischen Bundeskriminalamt am Mittwoch gesagt und von einem seit Jahren weltweit agierenden Netzwerk und einer «kriminellen Organisation» gesprochen. (cma/sda/apa/dpa)

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blutgrätscher 01.03.2019 10:28
    Highlight Highlight Und diese Langläufer haben im Vergleich zu ihren Kollegen keine unmenschlichen Leistungen vollbracht, oder?

    Logisch gibt es für mich da nur zwei Schlussfolgerungen:

    Entweder sind die Dopingsünder unter den Topathlethen allesamt "natürlich" schlechter als ihre Kollegen und kommen mit Doping genau an sie ran,
    Oder das gesamte Spitzenfeld dopt.

    Sonst könnte sich ja einer der "natürlichen" Topathleten fürs Doping entscheiden und schnell mal alle Rekorde brechen?
    • nass 01.03.2019 15:26
      Highlight Highlight Ich plädiere für "alle dopen". Alles andere ist in meinen Augen einfach blauäugig.
  • G. Schmidt 01.03.2019 09:33
    Highlight Highlight Zukünftiger Top-Post bei r/WatchPeopleDieInside
  • Judge Dredd 01.03.2019 09:29
    Highlight Highlight Finde ich schon eher heikel, dieses Video zu veröffentlichen. Wo ist der Sinn hinter der Veröffentlichung? Er hat betrogen und gelogen, dafür hat er auch eine Strafe verdient! Aber ob dieser Internetpranger der richtige Weg ist? Er hat weder jemanden umgebracht noch schwer verletz oder sonst wie gefährdet.

    Hierzulande ist es schon umstritten Bilder von randalierenden Fussballfans zwecks Identitätsfeststellung im Internet zu veröffentlichen. Dabei hat man aber immerhin einen Grund und sucht Personen die andere an Leib und Leben gefährdet haben.

  • Eyesoon 01.03.2019 08:54
    Highlight Highlight Wie würde es aussehen oder ausgehen wenn sich alle offiziell mit eigenblut dopen würden/dürften..? Wäre das dann wieder fair..? Schlussendlich kann ja dann jeder selber entscheiden was er seinem körper antut...oder..?
    • wasps 01.03.2019 11:05
      Highlight Highlight Es geht auch um den Schutz der Junioren. Wenn die Profis "mit ihrem Körper machen können, was sie wollen", beginnt der ganze Scheiss bereits sehr, sehr früh. Und das kann es gewiss nicht sein.
  • wasps 01.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Das geht gar nicht. Auch wenn er Scheiss gebaut hat, auch er hat Recht auf Privatsphäre. Der "Filmemacher und Verbreiter" gehört angezeigt!
  • mia_zwellweger 01.03.2019 08:30
    Highlight Highlight Schon heftig das mal 1:1 zu sehen
  • inVain 01.03.2019 08:05
    Highlight Highlight Es ist ja klar, dass er etwas getan hat, dass hart bestraft gehört. Die Schuld wird ihm sehr wohl bewusst sein. Er wird eine lange Sperre, eine Busse und vermutlich gar eine zumindest bedingte Gefängnisstrafe ausfassen. Dass er aber mit diesem Video derart an den Internet-Pranger gehängt wird, finde ich dennoch fragwürdig und unverhältnismässig. Hoffentlich wird auch derjenige in irgendeiner Form bestraft, der das Video geleakt hat.
    • Schluch 01.03.2019 09:05
      Highlight Highlight Naja, beim Rennen kommt er ja auch im TV. Wieso denn nicht auch bei den Rennvorbereitungen
  • therationalist 01.03.2019 07:47
    Highlight Highlight Falls das keine Aufnahme einer Bodycam ist (und davon ist auszugehen so ohne zeitstempel), finde ich die Veröffentlichung des Videos ein Armutszeugnis. Handyaufnahmen auf einem Privatgrundstück mit Polizei im Hintergrund. Wo sind wir eigentlich, Drogenrazia in Brasilien? Auch wenn er ein Betrüger ist. Er hat Persönlichkeitsrechte, unsere Sensationsgier hat da nichts zu suchen.
  • malina2 01.03.2019 07:35
    Highlight Highlight Das Video zu veröffentlichen ist doch mit Sicherheit illegal. Man muss Doper mit aller Härte bestrafen, aber legt mal eure Fackeln und Mistgabeln weg und erinnert euch daran, dass wir in einem Rechtsstaat leben.
  • Der müde Joe 01.03.2019 07:03
    Highlight Highlight So sieht ein Mann aus wenn er realisiert, dass seine sportliche Karriere gerade den Bach runtergeht.
    • balabala 01.03.2019 10:31
      Highlight Highlight Nicht nur die sportliche...
      Der Junge war Polizeischüler.
      Dazu ist er nun der Trottel der Nation.

      Ein hoher Preis für einen 6ten Rang im Teamsprint.
      Sonst hat er ja nichts vorzuweisen.
  • chnobli1896 01.03.2019 06:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • rock-n-roll 01.03.2019 06:20
    Highlight Highlight Oje, die Geschichte mit der vom Gegner manipulierten Zahnpasta wird jetzt wohl nicht klappen.
    Im Ernst, der tut mir auch Leid. Das Leben lang trainiert, auf so vieles verzichtet und dann in ein paar Sekunden alles vorbei! Jetzt zu behaupten, man hätte dies niemals getan, ist zu einfach.
  • nach gang 01.03.2019 05:58
    Highlight Highlight Gleich und gleich gesellen sich gern. Banken sponsern Sportler. Sportler und Banken betrügen. Am Ende treffen sich Bankster und Sportler wieder vor dem Richter.
    So eine Leistungsgesellschaft ist schon etwas Tolles.
  • Nelson Muntz 01.03.2019 05:55
    Highlight Highlight Und der Verband wusste natürlich gaaaaaar nix.
  • Staatsgebeutelter 01.03.2019 03:02
    Highlight Highlight ....Doping selbst sei allerdings nach österreichischer Rechtslage nur strafbar, wenn man es bei anderen anwendet....
    Was also soll dieser reisserische Artikel und die Festnahme des Sportlers der sich das selber gemacht hat?
    Ist ja nach österreichischem Gesetz nicht strafbar, auch in der Schweiz ist Eigendoping straffrei. Aber eben, Medien brauchen immer wieder Blasen und Ballone um Luft reinzufüllen und etwas grösser zu machen als es ist.
  • dechloisu 01.03.2019 00:27
    Highlight Highlight Was wohl in diesem Moment in seinem Kopf vorgeht.
    irgendwie habe ich fast Mitleid, wenn auch komplett unbegründet
    • chnobli1896 01.03.2019 06:51
      Highlight Highlight Ich finde, dass es in Richtung "shaming" geht. Ob man den jungen Mann so blossstellen muss?! Die Leute mögens (ich habs ja auch geschaut)...
    • Hans der Dampfer 01.03.2019 09:58
      Highlight Highlight Trotzdem ist es doch seltsam das man ausgerechnet ihn voll kenntlich zeigt. Jeder Fussball Hooligan wird besser geschützt und Gesicht verpixelt. Doping ist eine Straftat und verrat am Sport aber Ich finde die Veröffentlichung dieses Videos auch daneben die die Würde des Menschen mit Füssen tritt.
    • Cachesito 01.03.2019 11:27
      Highlight Highlight Sieht ziemlich belämmert aus.. ziemlich dumm gelaufen
  • Charlie Runkle 28.02.2019 22:49
    Highlight Highlight Mir tut er leid, alle machens und er ist jetzt das schwarze schaf.
  • dave1771 28.02.2019 22:46
    Highlight Highlight Man hat wohl ohne Doping keine Chance... irgendwie tut er mir leid... irgendwie auch nicht
  • franzeen 28.02.2019 22:20
    Highlight Highlight krasse aufnahme..
  • Badum-tss 28.02.2019 22:11
    Highlight Highlight Niemand hat etwas gewusst. "Das geschehe im geheimen." sagt der eine.. Dafür waren die zeichen offensichtlich, wenn ein arzt namens schmidt die athleten betreut. Fraglich und beschämend für den sport. Aber das wird wohl erst die eisspitze vom ganzen konstrukt gewesen sein.
    • chnobli1896 01.03.2019 06:50
      Highlight Highlight Und auch diese Mal (wie bei Fuentes und Ferrari) wird das ganze Konstrukt nicht offengelegt werden. Bestraft schon gar nicht. Da hat gar niemand ein Interesse daran, dann wäre der Sport nicht mehr so spannend.
    • Oigen 01.03.2019 11:33
      Highlight Highlight 1/2
      Schaut euch Ikarus an. Es werden immer nur die Sportler erwischt. Alle anderen die damit zu tun haben sind zu wichtig und werden von höheren stellen geschützt. das war bei armstrong so, im russischen staatsdoping, bei dürr, bei contador und vielen weiteren...

      Oder man nehmen das berühmte beispiel ben johnson. 88' alle finalisten sind mittlerweile des dopings überführt (ausser carl lewis). wer war das baueropfer? johnson.

    • Oigen 01.03.2019 11:33
      Highlight Highlight 2/2

      Oder der Telekom skandal. so gut wie alle beteiligten fahrer wurden gesperrt/bestraft.
      die hintermänner (ärzte, wada, nationale agenturen, verbandsoffizielle) dürfen weiter machen wie sie wollen.

      Oder wie kommt ein sportartzt der im den geroldsteiner fall mitspielt jahre später zu langlauf oder anderen sportlern...

      solche sachen dürfen eifach nicht passieren.
  • Scaros_2 28.02.2019 22:07
    Highlight Highlight Was ein Bubi
  • _stefan 28.02.2019 22:06
    Highlight Highlight Dumm gelaufen ;)
    • El-Flaco 01.03.2019 00:40
      Highlight Highlight
      Play Icon

ÖSV-Boss Schröcksnadel poltert nach Dopingfall über Langlauf-«Trottln»

Markus Gandler ist nur noch bis zum Ende der WM in Seefeld Cheftrainer der österreichischen Langläufer – dann muss er gehen. Das ist die erste Konsequenz aus dem jüngsten Dopingfall. Und es könnte dem ganzen Sport an den Kragen gehen.

Im österreichischen Skiverband ÖSV hat Peter Schröcksnadel das Sagen. Und dem allmächtigen Herrn Präsidenten ist der Kragen geplatzt. Nach dem jüngsten Dopingfall, bei dem heute an der WM in Seefeld im Tirol die zwei Langläuer Dominik Baldauf und Max Hauke verhaftet wurden, kündigte er erste Konsequenzen an. Die beiden bezeichnete er als «Trottln». Aus Mangel an Athleten wird Österreich nicht beim Staffel-Rennen teilnehmen.

Die Tage von Markus Gandler als sportlicher Leiter der österreichischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel