Sport
Doping

ÖSV-Boss Schröcksnadel poltert nach Dopingfall über Langlauf-«Trottln»

epa07401433 The Bergland Hotel in Seefeld, Austria, 27 February 2019, which is hosting Austrian athletes during the current Nordic Skiing World Championships. According to reports seven people have be ...
Das Hotel des österreichischen Langlauf-Teams in Seefeld, wo einer der zwei Doper verhaftet wurde.Bild: EPA

ÖSV-Boss Schröcksnadel poltert nach Dopingfall über Langlauf-«Trottln»

Markus Gandler ist nur noch bis zum Ende der WM in Seefeld Cheftrainer der österreichischen Langläufer – dann muss er gehen. Das ist die erste Konsequenz aus dem jüngsten Dopingfall. Und es könnte dem ganzen Sport an den Kragen gehen.
27.02.2019, 21:1228.02.2019, 12:01
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Im österreichischen Skiverband ÖSV hat Peter Schröcksnadel das Sagen. Und dem allmächtigen Herrn Präsidenten ist der Kragen geplatzt. Nach dem jüngsten Dopingfall, bei dem heute an der WM in Seefeld im Tirol die zwei Langläuer Dominik Baldauf und Max Hauke verhaftet wurden, kündigte er erste Konsequenzen an. Die beiden bezeichnete er als «Trottln». Aus Mangel an Athleten wird Österreich nicht beim Staffel-Rennen teilnehmen.

ARCHIVBILD ZUR AUSSERORDENTLICHEN GV DER BERGBAHNEN SAAS-FEE ZUM EINSTIEG VON INVESTOR PETER SCHROECKSNADEL, AM MONTAG, 29. OKTOBER 2018 - OESV-Praesident Peter Schroecksnadel am Donnerstag, 12. Febru ...
ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.Bild: APA

Die Tage von Markus Gandler als sportlicher Leiter der österreichischen Langläufer und Biathleten sind nach der nordischen Ski-WM gezählt. Ihn treffe persönlich zwar keine Schuld, sagte Schröcksnadel im ORF. «Wir werden uns dennoch trennen. Das ist keine Schuldzuweisung, er ist sicher nicht Täter.» Nach dieser Saison werde der Langlauf neu aufgestellt, «ich will diese Leute alle nicht mehr in dieser Form.»

Der ÖSV-Präsident will sich auch – nicht zum ersten Mal – Gedanken darüber machen, ob die Sparte Langlauf überhaupt noch zum Skiverband gehören soll. Erstmals dachte er nach der Doping-Razzia im österreichischen Lager an den Olympischen Spielen 2006 in Turin darüber nach.

«Ich werde mich sicher nicht mehr dafür starkmachen, dass für den Spitzensport im Langlauf in Österreich Geld ausgegeben wird», machte Schröcksnadel klar. «Ich habe keine Lust, jedes Mal Angst haben zu müssen, dass jemand aus dem Bereich etwas tut, für das ich dann geradestehen muss. Sollen sie doch einen eigenen Verband gründen, das wäre mir am liebsten.»

Doping im österreichischen Langlauf
Olympia 2002: In Salt Lake City werden Geräte für Bluttransfusionen im ÖSV-Quartier gefunden. ÖSV-Direktor Walter Mayer wird gesperrt.

Olympia 2006: Razzia in Turin bei Langläufern und Biathleten u. a. wegen der Anwesenheit des gesperrten Mayer; danach Sperre für mehrere Athleten.

2009: Abschluss des Verfahrens gegen Langläufer Christian Hoffmann; zwei Jahre Sperre.

Olympia 2014: In Sotschi wird Langläufer Johannes Dürr positiv auf EPO getestet.

2016: Vier Jahre Sperre für Langläufer Harald Wurm wegen Verstosses gegen Anti-Doping-Bestimmungen.

WM 2019: Razzia wegen Dopingverdachts in Seefeld und Deutschland; Festnahmen u. a. der Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke.

«Das wächst im Geheimen»

Baldauf und Hauke waren gemeinsam mit drei weiteren Athleten – einer aus Kasachstan, zwei aus Estland – aus dem Verkehr gezogen worden. Genauso wie der mutmassliche Drahtzieher, ein Sportarzt aus Deutschland. Die Behören sprachen von einer kriminellen Organisation, die schon jahrelang und weltweit tätig gewesen sei. Nun habe man ihr mit der grenzüberschreitenden «Operation Aderlass» das Handwerk gelegt.

Hinweise auf eine Doping-Beteiligung von ÖSV-Betreuern gibt es nicht. Dennoch müsse sich das Team die Frage stellen, ob man gut genug aufgepasst habe, meinte Schröcksnadel. Er fügte jedoch hinzu, wie schwierig es sei, Einzeltäter zu ertappen und er zog einen Vergleich mit der Situation von Eltern und ihren Kindern: «Wie verhindern sie es, wenn ein Kind Drogen nimmt? Das wächst im Geheimen. Die Eltern erfahren es als Letzte.»

Weitere Länder betroffen?

«So viel Dummheit wie diese zwei Burschen darfst du gar nicht haben, das gehört verboten», zog der ÖSV-Boss über die ertappten Baldauf und Hauke her. «Zwei solche Trottln, die so etwas machen. Ich habe keine Worte, der lügt alle an, was sind das für Menschen.» Er verurteile ihr Handeln, weil es die Mannschaftskollegen in den Schmutz ziehe.

«Das ist sicher eine traurige Nachricht für den Sport. Aber andererseits ist es ein gutes Zeichen, dass man am Ausmisten ist und sie erwischt hat.»
Dario Cologna, Schweizer Olympiasieger

Dass lediglich Läufer aus den eher kleinen Langlauf-Nationen Österreich, Kasachstan und Estland in den Fall involviert sind, will Schröcksnadel nicht recht glauben. «Es werden sicher auch grössere Länder mit dabei sein. Wenn es ein Drogenring ist, kann man nicht den ÖSV schuldig sprechen.»

Auf frischer Tat ertappt

Im Zuge der «Operation Aderlass» führten 120 Beamte insgesamt 16 Hausdurchsuchungen durch. Neun Personen wurden festgenommen. Einer der fünf verhafteten Langläufer wurde in seiner Unterkunft in Seefeld auf frischer Tat ertappt. Als er die Türe geöffnet habe, habe er noch eine Bluttransfusion im Arm gehabt, sagte Dieter Csefan vom Bundeskriminalamt.

Im deutschen Erfurt wurde ein komplettes Dopinglabor mit Zentrifugen und Blutkonserven ausgehoben. Es wird dem 40-jährigen Sportarzt zugerechnet, der als Mannschaftsarzt der Rad-Equipe Gerolsteiner vor rund zehn Jahren schon einmal in einen grossen Dopingfall verwickelt war. Damals hatte es der Österreicher Bernhard Kohl an der Tour de France praktisch aus dem Nichts auf Rang 3 der Gesamtwertung und zum Sieg der Bergwertung geschafft. Kurz nach der Rundfahrt war er des Dopings überführt worden.

Laut Csefan dürfte der aktuelle Fall noch weitere Kreise ziehen. Im Dopinglabor habe man viele Blutbeutel gefunden, diese Spuren müssten aber noch ausgewertet werden. «Es sind sicher auch noch andere Sportarten betroffen», so Csefan.

Eine unvollständige Auswahl von Sportlern, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
Von Kokain über EPO über Nandrolon, Wachstumshormone und Steroide bis Blutdoping: Quer durch alle Sportarten werden Dopingsünder ertappt. Diese Diashow bildet lediglich einen Bruchteil der Überführten ab.
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Flugzeug oder Wal?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pinkerton
27.02.2019 21:21registriert Februar 2019
Doping im Langlauf? Ja, wer hätte das gedacht... 😂
1554
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Destiny // Team Telegram
27.02.2019 22:09registriert Mai 2014
Er hatt sie Trottel beschimpft weil sie erwischt wurden, nicht weil sie gedopt haben.
1447
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
27.02.2019 21:33registriert Februar 2014
Natürlich interessieren die Nordischen nach der Heim-WM den Schröcksnadel nimmer. Kosten ja nur noch. Und der Trainer muss weg, weil "Ich will diese Leute einfach nicht mehr..."

Solange für Schröcksnadel ich=ÖSV ist, wird sich nichts ändern.
1037
Melden
Zum Kommentar
15
«Das ist für den FCB viel zu wenig»: Basel unterliegt Lausanne – Servette siegt in Luzern
Der FC Basel enttäuscht zum Saisonstart und verliert bei Lausanne-Sport verdient mit 2:3. In Luzern siegt Servette ebenfalls knapp.

Es war ein erster Spieltag, der kaum schlechter hätte verlaufen können für den FCB. Das Team von Fabio Celestini, das nach der ansprechenden Schlussphase der letzten Saison und der als gut empfundenen Vorbereitung hohe Erwartungen an sich selber hatte, stand gegen Lausanne-Sport auf verlorenem Posten. Selbst nachdem die Waadtländer das Tempo nach der Pause deutlich reduziert hatten, gelang den Baslern beunruhigend wenig Nennenswertes. Das 2:3 fiel erst in der 87. Minute durch einen Penalty, den Doppeltorschütze Thierno Barry verwertete.

Zur Story