Sport
Langlauf

In Falun kommt's zum epischen Duell des Wintersports – mit Schweizern in einer prominenten Nebenrolle?

«Heja Sverige» oder «Heia Norge» – Zehntausende Fans beider Länder werden die Staffel zum Volksfest machen.
«Heja Sverige» oder «Heia Norge» – Zehntausende Fans beider Länder werden die Staffel zum Volksfest machen.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Schwedische Staffel fordert Norwegen

In Falun kommt's zum epischen Duell des Wintersports – mit Schweizern in einer prominenten Nebenrolle?

Das Staffel-Rennen der Männer ist der emotionale Höhepunkt der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Falun. Die schwedischen Gastgeber versuchen, den Erzrivalen Norwegen zu schlagen. Die Schweizer sind lediglich Aussenseiter.
27.02.2015, 06:3027.02.2015, 06:31
Mehr «Sport»

Ein von @otonnberg gepostetes Foto am

Den 27. Februar 2015 haben sich die Langlauf-Fans in Schweden und Norwegen längst dick in ihrer Agenda markiert. Nie ist ein Sieg gegen den Nachbarn wichtiger als über 4x10 km. Allgemein wird deshalb der stimmungsmässige Höhepunkt der WM erwartet. 45'000 vorwiegend schwedische und norwegische Fans wollen ihre jeweilige Staffel zum Sieg schreien. Gestartet wird um 13.30 Uhr.

Einen Vorgeschmack auf diese «Länderspiel-Atmosphäre» gab es in Falun am vergangenen Samstag anlässlich der Skiathlons, für die ebenfalls «ausverkauft» gemeldet worden war. Bereits vier Stunden vor Rennbeginn strömten die skandinavischen Langlauf-Anhänger in Scharen hoch zum Lugnet-Gelände – ausgestattet mit Fahnen, Schals, Hüten, Wikinger-Helmen und Plakaten. Vor dem Eingang zur Arena stauten sich erwartungsfrohe Zuschauer aller Altersklassen, ehe drei Stunden vor Rennstart die Tore (endlich) geöffnet wurden. In den Wäldern rund um die Strecke werden es sich Schweden und Norweger auch heute wieder lange vor Rennstart mit Grill und Bier gemütlich machen.

Ein von @teresefahlstrom gepostetes Foto am

Norwegen Serien-Weltmeister, Schweden Olympiasieger

Nimmt das Rennen den erwarteten Verlauf, werden Schweden und Norwegen den Sieg unter sich ausmachen. Letztmals wurde die norwegische Männer-Staffel an Weltmeisterschaften am 26. Februar 1999 in Ramsau bezwungen, als die gastgebenden Österreicher sensationell Gold errangen. Der letzte WM-Staffel-Sieg eines schwedischen Männer-Quartetts liegt bereits 26 Jahre zurück. Allerdings triumphierte der «Svenska Skidförbundet» an Olympischen Spielen zuletzt zweimal in Folge.

Der Schweizer Staffel kommt höchstens die Rolle des Aussenseiters zu. An den letzten Weltmeisterschaften im Val di Fiemme resultierte der achtbare 6. Rang, der Rückstand auf die drittplatzierten Russen betrug nur zehn Sekunden. Vor einem Jahr in Sotschi erreichte die Schweiz ohne Dario Cologna den 7. Olympia-Rang. Den Platz des verletzten Curdin Perl wird Ueli Schnider einnehmen. Die übrigen Schweizer Starter neben dem 24-jährigen Staffel-Debütanten sind Jonas Baumann, Dario Cologna und Toni Livers. (ram/si)

Die Karriere von Dario Cologna

1 / 25
Die Karriere von Dario Cologna
2007: Dario Cologna gelingt der Durchbruch bei den «Grossen» an seinem 21. Geburtstag. Der Junioren-Weltmeister gewinnt den Engadin Skimarathon vor Toni Livers und Christian Stebler (von rechts).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Shaqiri tüpft wie ein Gott – und die Kommentatoren so 📢

Gestern traf die Schweiz in der Gruppenspiel-Phase der Fussball-Europameisterschaft auf Schottland. Die Begegnung endete mit einem 1:1-Unentschieden. Getroffen für die Schweiz hat der 32-jährige Xherdan Shaqiri, der in der Nati mittlerweile zum Urgestein gehört. Und wie er getroffen hat! Die Fussballkommentatorinnen und -Kommentatoren aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz und in ganz Europa flippten (zu Recht) aus:

Zur Story