DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Ski, 2. Etappe

1. P. Northug (No)

2. A. Harvey (Ka) +0,6

3. C. Halfvarsson (Sd) +0,8

4. N. Dyrhaug (No) +2,0

5. A. Poltoranin (Kas) +2,1

6. D. Cologna (Sz) +2,3

8. M. Sundby (No) +3,8

18. T. Livers (Sz) +26,3

28. C. Perl (Sz) +1:16,0

OBERSTDORF, GERMANY - JANUARY 04:  Martin Johnsrud Sundby (L) of Norway and Jonas Baumann (R) of Switzerland lead a group of athletes during the Men's 15 km Pursuit Classic event for the FIS Cross Country World Cup Tour de Ski  on January 4, 2015 in Oberstdorf, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Jonas Baumann (r.) wird über 15km klassisch nach hinten durchgereicht. Bild: Bongarts

Tour de Ski, 2. Etappe

Northug siegt im Massensprint – Cologna läuft auf den 6. Rang

Dario Cologna muss seine Gesamtführung bei der Tour de Ski nach der 2. Etappe abgeben. Der Schweizer verliert 2,3 Sekunden auf den neuen Leader Petter Northug.



Northug prescht in der Abfahrt vom Burgstallsteig ins Ziel geschickt an seinen verbliebenen Kontrahenten vorbei und spielt auf der kurzen Schlussgeraden seine Sprintstärke aus. Der 28-Jährige feiert bereits seinen zwölften Etappensieg im Rahmen der Tour de Ski, womit er seine Führung in dieser Statistik-Sparte weiter ausbaut. Er hat nun sieben Tour-Tagessiege mehr auf dem Konto als Dario Cologna und Lukas Bauer, die die Gesamtwertung im Gegensatz zu Northug allerdings schon für sich entscheiden konnten. 

Auf die weiteren Plätze hinter Northug sprinten im Allgäu der Kanadier Alex Harvey und der Schwede Calle Halfvarsson, der sich am Samstag im Prolog nur von Cologna bezwingen lassen musste. Der Münstertaler nimmt die Reise in seine Heimat nach Tschierv, wo am Dienstag ein Skating-Sprint auf dem Programm steht, als Sechster in Angriff. 

OBERSTDORF, GERMANY - JANUARY 04: Petter Northug (R) of Norway reacts after winning the Men's 15 km Pursuit Classic event for the FIS Cross Country World Cup Tour de Ski  on January 4, 2015 in Oberstdorf, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Petter Northug: Dank Sprintstärke zum Sieg. Bild: Bongarts

Cologna büsste seinen Vorsprung von mindestens zehn Sekunden auf die Verfolger in der ersten Runde ein und lief fortan mit Northug und Calle Halfvarsson ehe Martin Johnsrud Sundby das restliche Spitzenfeld an die drei heranführte.

17,3 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung

Cologna blieb von da an immer in den vordersten Positionen, war im Schlussspurt aber chancenlos. Mit 2,3 Sekunden Rückstand auf den endschnellen Northug hält sich der Schaden aber sehr in Grenzen. Weil der Norweger für den Etappensieg eine Zeitbonifikation erhält, liegt Cologna in der Gesamtwertung 17,3 Sekunden hinter dem neunfachen Weltmeister. 

Weltcupgesamtleader Sundby hatte im letzten Anstieg in Führung liegend ein Schreckmoment, als er fast seinen Stock verlor und sich so selbst aus der Entscheidung nahm. Er klassierte sich am Ende 3,8 Sekunden hinter Landsmann Northug.

Erneut eine starke Leistung zeigt Toni Livers und schien zwischenzeitlich gar an der Spitze auf. Am Ende resultierte für ihn in der von ihm nicht bevorzugten klassischen Technik der 18. Rang. Ebenfalls wiederum in die Punkteränge lief Curdin Perl, der als 28. seine Startposition halten konnte. Jonas Baumann, am Samstag im Prolog starker Achter, fiel derweil auf Platz 39 zurück. 

Liveticker: 4.1.15: Tour de Ski, 2. Etappe

Schicke uns deinen Input
15km
Northug zieht an allen vorbei und gewinnt! Harvey entscheidet gegen Halfvarsson das Duell um den zweiten Platz für sich. Cologna muss sich mit 2,3 Sekunden Rückstand mit dem 6. Schlussrang zufrieden geben, Toni Livers kommt als 18. ins Ziel. Sundby klassiert sich nach seinem Stolperer zwei Ränge hinter Cologna auf der achten Position. Curdin Perl kann sich nicht verbessern und beendet das Rennen auf dem 28. Platz.
14.4km
Sundby stolpert und muss Northug kurz vor dem Ziel passieren lassen. Auch Cologna hat freie Bahn. De Fabiani führt momentan vor Jönsson.
13.5km
Northug hält wacker mit und wird, wenn es denn zum Sprint kommt, ein gehöriges Wörtchen um den Tagessieg mitreden. Unterdessen versucht Nöckler seine Konkurrenz zu überraschen, wird jedoch sogleich wieder abgefangen. Die Spitzengruppe fährt momentan in einem horrenden Tempo in Richtung Ziel.
12.5km
Curdin Perl kommt als 28. zur Zwischenzeit, Jonas Baumann als 33. Livers hat den Anschluss an die Spitze verloren und kämpft um den Anschluss.
12.4km
Kurz vor dem Beginn der letzten Runde führt Cologna die Spitzengruppe an und liegt in einer hervorragender Position. Kann er jetzt davonziehen?
12km
Während Livers so langsam den Anschluss verliert, kommt Northug in der Spitzengruppe immer weiter nach vorne. Sundby macht weiter gehörig Tempo und Cologna muss zusehen, dass er vom Norweger nicht überrascht wird.
11km
Sundby drückt aufs Tempo, Cologna, Halfvarsson und Hellner reagieren jedoch sofort und bleiben dran. Dario Cologna liegt auf Platz 3.
10km
Zwei Drittel des Rennens sind vorbei und die Abstände in der 21-köpfigen Spitzengruppe sind extrem gering. Es scheint, dass diese 21 Fahrer den Tagessieg unter sich ausmachen werden. Unter ihnen befinden sich mit Cologna und Livers zwei Schweizer.
9.4km
Mit Toni Livers macht ein weiterer Schweizer ein starkes Rennen und hält den Anschluss an die Spitze. Währenddessen hat Curdin Perl weiter hinten Jonas Baumann überholt.
An der Spitze sieht es folgendermassen aus:
8.5km
Jonas Baumann kämpft weiterhin, hat mittlerweile aber schon einen beträchtliche Rückstand auf die Spitze. Er hat sichtlich Mühe, nicht noch weiter zurückzufallen. An der Spitze hat sich Cologna gut positioniert und wäre im Fall eines Angriffes bereit.
7.5km
Bei Rennhälfte liegt Sundby wieder an vorderster Front, die Fahrer an der Spitze scheinen sich jedoch gegenseitig zu belauern und auf den richtigen Moment zu warten. Dario Cologna versucht sich, nachdem er sich zwischenzeitlich zurückfallen liess, wieder in Position zu bringen, damit er jederzeit zu einer Reaktion fähig ist.
6.5km
Jonas Baumann scheint den Anschluss an die grosse Spitzengruppe nicht halten zu können, kämpft jedoch als hinterster Athlet wacker um den Anschluss. An der Spitze gibt es keine grossen Veränderungen, Niklas Dyrhaug hat vorübergehend sie Führung übernommen.
5.5km
Cologna hat sich in der Spitzengruppe auf Position 5 eingereiht, scheint aber das Geschehen komplett unter Kontrolle zu haben. Curdin Perl versucht als Anführer der Verfolgergruppe den Anschluss zu wahren und wird Jonas Baumann in Kürze aufholen.
4.5km
Sundby hat sich mittlerweile an die Spitze geschoben, die Abstände sind nach dem Zusammenschluss aber extrem klein. Cologna hält problemlos mit, es wurde aber auch deutlich Tempo herausgenommen.
3.5km
Das Feld, angeführt mit Sundby, hat zum Spitzentrio aufgeschlossen, doch der Einsatz von Sundby ging wohl auch nicht spurlos an ihm vorbei. Cologna sollte noch über die grösseren Reserven aufweisen. Jonas Baumann folgt in einer weiteren Gruppe knapp dahinter, wird aber bald den Anschluss finden.
2.5km
Noch 14 Sekunden Rückstand weist die Verfolgergruppe auf Cologna & Co. auf. Dies hängt damit zusammen, dass Sundby ein horrendes Tempo anschlägt und das Feld somit in die Länge zieht. Jonas Baumann kann jedoch mit dem Norweger mithalten.
epa04535930 Martin Johnsrud Sundby of Norway in action during the men's 15 km skating competition at the Davos Nordic FIS Cross Country World Cup in Davos, Switzerland, 20 December 2014.  EPA/GIAN EHRENZELLER
1.9km
Bei der ersten Zwischenzeit liegt Halfvarsson mit 0,9 Sekunden Rückstand praktisch gleichauf mit Cologna, Northug fehlen noch gut fünf Sekunden auf den Schweizer. Sundby macht gehörig Druck und hat gut zehn Sekunden aufgeholt.
1km
Der grosse Pulk mit Jonas Baumann mittendrin nimmt die Verfolgung der drei Führenden auf. Halfvarsson hat schon fast zu Cologna aufgeschlossen, Northug liegt noch ein Stück hinter den beiden.
Start
Dario Cologna ist gestartet! In Kürze wird sich zeigen, ob er den Angriff wagt, oder ob er die sichere Variante wählt und sich ein wenig zurückfallen lässt. Seine Konkurrenten sind ihm auf jeden Fall von Beginn weg dicht auf den Fersen.
Der Einlauf der Gladiatoren
von Ralph Steiner
In Oberstdorf geht es los, Dario Cologna startet als Erster.
Jonas Baumann
Nicht nur Cologna zeigte sich im gestrigen Prolog von seiner besten Seite, mit Jonas Baumann wusste auch ein zweiter Schweizer zu überzeugen. Nur etwas mehr als elf Sekunden verlor er auf seinen Landsmann Cologna und wird heute als achter Athlet in das Rennen starten. Für Baumann war es das erste Top-10-Ergebnis seiner Karriere.
Martin Johnsrud Sundby
Der grosse Dominator des Weltcups und erklärte Tourfavorit Martin Johnsrud Sundby ist nach dem Prolog hinter Cologna klassiert. Er wird die Verfolgung des Schweizers mit 27 Sekunden Rückstand aufnehmen und alles daran setzen, die Ziellinie vor Cologna zu überqueren.
Perfekt präpariert
Vor dem Rennen
Mit dem 15-Kilometer-Rennen in der klassischen Technik wird die Tour de Ski so richtig lanciert. Den 2,5 Kilometer langen Rundkurs in Oberstdorf müssen die Athleten sechsmal absolvieren. Dario Cologna startet dabei mit zehn Sekunden Vorsprung auf Calle Halfvarsson. Es ist allerdings davon auszugehen, dass sich der Schweizer einholen lässt und er das Rennen nicht von ganz vorne aus dominieren wird. Im Kampf um die Gesamtführung gibt es im Ziel erneut Bonussekunden. Wir tickern ab 12.15 Uhr live.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Becker über Djokovics Unbeliebtheit: «Er sieht das fast als Respektlosigkeit»

Mit seinem sechsten Wimbledon-Triumph ist Novak Djokovic in Sachen Grand-Slam-Erfolgen mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichgezogen – die «Big Three» haben nun allesamt 20 Major-Pokale in ihrem Trophäenschrank stehen.

Während der «Djoker» sportlich zu seinen Dauerrivalen aufgeschlossen oder diese gar überflügelt hat, hinkt er in der Beliebtheit bei den Fans weiterhin hinterher. Ganz zu seinem Leidwesen: Schon des Öfteren konnte der beste Tennisspieler der Gegenwart nicht verbergen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel