DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Talent feiert Coming-Out: «Eine physische und emotionale Bürde ist weg»

19.07.2021, 16:2319.07.2021, 17:16

Luke Prokop ist 19-jährig. Er ist Eishockeyspieler und Assistenzcaptain bei den Calgary Hitmen in der höchsten kanadischen Juniorenliga WHL. Prokop ist 194 Zentimeter gross und 99 Kilogramm schwer und hat wohl eine gute NHL-Zukunft vor sich. Und wie die Welt seit heute weiss: Luke Prokop ist homosexuell.

Das Nachwuchstalent, das letztes Jahr von den Nashville Predators in der dritten Runde gedraftet wurde, hat heute seine sexuelle Orientierung öffentlich gemacht. Prokop hat das gemacht, um anderen diesen Schritt zu erleichtern, aber auch um sich selbst zu helfen.

Es sei sehr speziell, dies mit Familie, Freunden, Trainern, Agenten und neu auch der Organisation der Predators zu teilen, erklärt Prokop gegenüber «The Athletic». «Die Unterstützung, die ich von allen Seiten erhalte, wirkt sich auch auf meinen Sommer aus. Ich merke, dass ich viel selbstsicherer bin auf dem Eis. Es ist eine physische, eine psychologische und eine emotionale Bürde, die wegfällt», sagt der Verteidiger.

Der 19-Jährige geniesst auch die volle Unterstützung seiner NHL-Organisation. General Manager David Poile, der von Prokop per Telefon informiert wurde, sagt: «Luke ist ein mutiger junger Mann. Es hat viel Mut gebraucht, den Schritt zu vollziehen und ich bin stolz, dass er das gemacht hat. Das ist eine grosse Sache und hilft hoffentlich anderen jungen Menschen in ähnlichen Situationen.»

Auch Nashvilles Schweizer Captain Roman Josi hatte mit Prokop Kontakt: «Wir sind extrem stolz auf ihn. Unsere Nachricht als Team war, dass wir ihn unterstützen und hinter ihm stehen. Wir haben ihm gesagt, dass wir ihm stets helfen wollen, falls er irgendwo Hilfe benötigt.»

In über 100 Jahren NHL-Geschichte hat es noch nie einen aktiven Spieler gegeben, der offen homosexuell war. Brock McGillis war einer der ersten Hockey-Profis überhaupt, der seine Homosexualität öffentlich machte – allerdings erst rund zehn Jahre nach seinem Rücktritt. Er sagt: «Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was Prokop jetzt zu leisten vermag, nachdem dieses Gewicht nicht mehr auf seinen Schultern lastet.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heimweh Berner
19.07.2021 16:54registriert März 2017
Eigentlich sollte dies keine Meldung wert sein.... Eigentlich.
Mutig und wünsche viel Erfolg auf und neben dem Eis.
1412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
19.07.2021 16:42registriert April 2014
Riesen Respekt für den jungen Mann.
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
labraduddel
19.07.2021 16:36registriert Februar 2016
Das so etwas heute noch ein Artikel wert ist, ist gelinde gesagt einfach traurig. Ich wünsche ihm und seiner Familie und seinem zukünftigen Partner nur das Beste auf der Welt. Danke Watson das ihr darüber berichtet!
7810
Melden
Zum Kommentar
12
Hummel setzt mit Dänemark-Trikots Zeichen gegen WM in Katar

Der Ausrüster von Dänemarks Fussball-Nationalmannschaft will während der Weltmeisterschaft in Katar mit den WM-Trikots auch als Zeichen gegen den Gastgeber «eine doppelte Botschaft» senden. «Sie lassen sich nicht nur von der Europameisterschaft 92 inspirieren, die den grössten Fussballerfolg Dänemarks Tribut zollen, sondern auch einen Protest gegen Katar und seine Menschenrechtslage sein», schrieb der dänische Sportartikel-Hersteller Hummel auf Instagram zu den Fotos der komplett in Rot, Weiss oder Schwarz gehaltenen Trikots. Die Symbole des Ausrüsters und des dänischen Fussball-Verbands DBU sind zwar aufgedruckt, sie heben sich farblich aber nicht ab.

Zur Story