Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - AUGUST 12:  Dancers perform at the opening ceremony during day one of the 22nd European Athletics Championships at Stadium Letzigrund on August 12, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Unter dem Würfel mit dem Schweizer Kreuz verstecken sich vier Helfer. Bild: Getty Images Europe

Eidg. Dipl. Würfelschieber

Es gibt coole Jobs, weniger lustige und absolute miese Arbeit – sehen Sie, was vier Volunteers im Letzigrund machen müssen

2100 Volunteers helfen an der Leichtathletik-EM in Zürich. Sie betreuen Athleten, weisen Fans den Weg und sorgen dafür, dass der Karren läuft. Dumm nur, wenn man von 20'000 Schichten genau jene erhält, bei der man zu viert im Dunkeln eine Tonne Gewicht stossen muss.

14.08.14, 20:32 15.08.14, 13:46

Obwohl Viktor Röthlin erst am Sonntag im Rahmen seines letzten Marathons im Rampenlicht steht, hatte der 39-Jährige bereits bei der Eröffnungsfeier einen ersten Auftritt. Zusammen mit anderen Schweizer Leichtathletik-Legenden wurde der Marathonläufer auf rollenden Bühnen, sogenannten Cubes, ins Stadion gefahren und gefeiert.

Nur ist das Wort «gefahren» in diesem Zusammenhang irgendwie falsch. Denn diese Cubes werden von Menschenhand bewegt. Genauer gesagt von jeweils vier freiwilligen Helfern, welche sich versteckt unter den LED-Lampen aufhalten.

Swiss marathon runner Viktor Roethlin, left, waves to the crowd during the opening ceremony at the end of the first day of competition at the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Röthlin (links) lässt sich von den Zuschauern feiern. Bild: KEYSTONE

Cubes mit 4 PS – vier Personenstärken

Wenn im Letzigrund die Morgen-Session vorüber ist und die Zuschauer das Stadion verlassen haben, beginnen die Vorbereitungen für die abendliche Portion Leichtathletik. Linien werden neu verlegt, Anlagen auf- bzw. abgebaut und die Zeitmesser lösen einige Fehlstarts aus. Doch auf der Bahn, wo sonst Mujinga Kambundji die Massen begeistert, bereitete sich heute eine Gruppe von etwa 30 Volunteers für die Show am Abend vor.

cube

Die Volunteers versammeln sich, bevor die Arbeit losgeht. Bild: qae

Ihr Chef gab letzte Anweisungen und erklärte noch einmal den genauen Ablauf. Direkt hinter ihm standen fünf Cubes. 30 Helfer für fünf Cubes tönt angemessen, doch einen Augenblick später waren 20 von ihnen nicht mehr zu sehen. Zu viert stiegen sie in einen Cube und da begann sich das eine Tonne schwere Fahrzeug auch schon zu bewegen. Nichts zu hören von einem Motor. Die Cubes bei den Feiern werden tatsächlich von nichts mehr als vier Personenstärken angetrieben.

«Wir machen das alle mit sehr viel Freude»

Viel zur Show am Abend wollte und durfte man natürlich nicht verraten. Was man weiss: das Briefing der Helfer dauerte zwei Stunden. Gegen 15 Uhr startete dann das Training im Stadion. Eine halbe Stunde später war es auch schon wieder vorbei.

Doch ganz so schlimm wie es tönt, ist es anscheinend nicht, wie einer der Volunteers verrät: «Wir machen das alle mit sehr viel Freude und Engagement. Wir freuen uns sehr auf heute Abend.» Wir auch.

cube

In diesem Drahtgeflecht befinden sich vier Volunteers, die den Cube in Bewegung bringen. Bild: qae



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als nur lustige Interviews: Was hinter Alex Wilsons Fassade steckt

Alex Wilsons Bronzemedaille über 200 m hilft ihm und dem Schweizer Team. Ein Blick hinter die Fassade des quirligen Schweizer Sprinters.

Alex Wilson ist ein Spassvogel. Und seit gestern Abend der drittschnellste 200-Meter-Läufer Europas. Den 26-jährigen Basler mit jamaikanischen Eltern jedoch auf die spitze Zunge und die schnellen Muskeln zu reduzieren, wird seiner Person nicht gerecht.

Zuerst kommt bei Wilson die Show. «Man darf nicht alles ernst nehmen, was er sagt», erklärt Sprintkollegin Mujinga Kambundji. Auch nicht nach dem EM-Final: «Ich habe eine Goldmedaille verloren», sagt er nach dem Lauf. «Ach du Scheisse, bin …

Artikel lesen