Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik-EM

Minus von bis zu zwei Millionen Franken wird gedeckt 

Mujinga Kambundji from Switzerland reacts next to

Mujinga Kambundji begeisterte zwar, aber die grossen Zuschauermassen konnte sie auch nicht in die Stadien locken. Bild: KEYSTONE

Die Leichtathletik-EM in Zürich verzeichnet nach aktuellem Stand ein Defizit von bis zu zwei Millionen Franken. Laut Medienmitteilung der Veranstalter haben private und öffentliche Institutionen ein Vorgehen abgesprochen, mit dem der Fehlbetrag gedeckt werden soll. 

Das Minus hatte sich abgezeichnet, weil die budgetierten Ticket-Einnahmen nicht erreicht wurden. Im Bestreben, die offenen Forderungen aller Partner zu sichern, wurde noch letzte Woche mit den beteiligten Parteien (darunter European Athletics, Swiss Athletics, Weltklasse Zürich, die Stadt und der Kanton Zürich sowie der Bund) ein Vorgehen abgesprochen, um die zusätzliche Finanzierungslücke von bis zwei Millionen Franken – entspricht knapp sechs Prozent des Gesamtbudgets – zu decken. Davon soll die Hälfte von den privaten, die andere Hälfte von den öffentlichen Institutionen getragen werden. (si) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Fick mas»? Nach diesem Choreo-Fail konnten die Bayern ja nur verlieren

Es war eigentlich alles angerichtet. Das 0:0 im Hinspiel beim FC Liverpool war so eine gute Ausgangssituation, dass Bayern-Trainer Niko Kovac vor dem Rückspiel in der Münchner Arena voller Überzeugung an das Weiterkommen glaubte. Auch neben dem Feld sollte alles perfekt sein: «Die Arena wird brennen», erklärte Manuel Neuer. Der FC Bayern hatte extra eine riesige Choreo vorbereiten lassen – doch da nahm das Debakel schon seinen Lauf.

Aber fangen wir von vorne an: Die 70'000 Zuschauer im Stadion …

Artikel lesen
Link zum Artikel