Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Blick in die Gesichter von 100-m-Sprinterinnen. bild: cormie55

Diese neue Kamera-Einstellung ist der grosse Aufreger an der Leichtathletik-WM

Die Schweizer Leichtathleten haben bislang an der WM in Doha keine grossen Stricke zerrissen. Auch die Veranstalter stehen in der Kritik – und sind verärgerten Athletinnen nun einen Schritt entgegengekommen.



Bei der Leichtathletik-WM, die am Wochenende in Doha (Katar) begonnen hat, wird bei den Sprints eine neue Startblock-Kamera eingesetzt. Sie filmt die Athletinnen und Athleten, wenn sie vor dem Rennen im Startblock kauern. Und das sorgt für Ärger.

«In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen, um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm», sagte die deutsche Sprinterin Gina Lückenkämper, die über 100 m wie die Schweizerin Mujinga Kambundji im Halbfinal ausschied. Und sie mutmasste: «Da war bestimmt keine Frau an der Entwicklung beteiligt.»

abspielen

Die neue Kamera und weshalb sie für Ärger sorgt. Video: YouTube/CBC Sports

Lückenkämper war nicht die einzige, die sich an der Kamera im Startblock störte. Nach einer Beschwerde des Deutschen Leichtathletik-Verbands bot der Weltverband IAAF einen Kompromiss an.

Neu werden die Bilder erst im Fernsehen und auf der Leinwand im (so gut wie menschenleeren) Stadion gezeigt, wenn die Athleten bereits im Startblock sitzen. Aber nicht mehr, wenn sie im Begriff sind, sich in die Position zu begeben. Ausserdem versprach die IAAF, die Aufnahmen nicht zu speichern und am Ende des Tages zu löschen.

Das leere Stadion in Doha.

Eingeführt hatte sie die Innovation, wie es heisst, um die Kommunikation zwischen Athlet und Zuschauer durch eine neue Eventpräsentation zu verbessern. Eine ziemlich seltsame Idee, ist doch der Mehrwert, den ein TV-Zuschauer davon hat, jemand hochkonzentriertem von unten ins Gesicht zu blicken, eher bescheiden. Nur weil man etwas machen kann, heisst das nicht, dass man etwas auch machen muss. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Risotto-Grundrezept: So geht's.

watson geht Offroaden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 30.09.2019 11:36
    Highlight Highlight wieso ein ganzes Stadion wenn kein mensch dort ist?

    da reicht doch ein schulpausenhof oder nicht?
    • Neruda 30.09.2019 12:29
      Highlight Highlight Hätten es ebensogut im Aarauer Schachen veranstalten können. Die Stimmung wäre zudem noch einiges weltmeisterlicher.
  • RichiZueri 30.09.2019 09:18
    Highlight Highlight «Da war bestimmt keine Frau an der Entwicklung beteiligt.» Zum Glück ist diese Aussage von der guten Frau Lückenkämper ja überhaupt nicht sexistisch. Oder denkt sie, die Männer fänden die Kameraeinstellung toll, zumal sich bei den Sprintern in den engen Hosen wohl einiges mehr abzeichnet als bei ihr...
    Sie hat recht, diese Kamera ist für nichts! Aber die Opfer sind sämtliche Sportler und nicht nur Sportlerinnen, welche von perversen Kameraeinstellungen gefilmt werden, welche bestimmt ein Mann entwickelt haben muss.
  • PlayaGua 30.09.2019 09:12
    Highlight Highlight Ich habe bei den 100 m der Herren gedacht, was das für eine absurde Kamera ist. Die Bilder liefern 0 Mehrwert und sehen einfach beschissen aus.
  • leu84 30.09.2019 09:08
    Highlight Highlight Eigentlich dasselbe was ich dachte, als ich diese Bilder sah. Da waren aber noch die Herren im Startblock. Ich denke weder Mann noch Frau sind bei solchen Bilder erfreut. Das einzige spannende an den Bilder sind die Augen, wenn die Sprinter fokussiert sind.

    Natürlich müssen die Veranstalter die Bilder nicht speichern. Es gibt genug Böcke, die solche Sachen zu Hause aufnehmen.
  • Barracuda 30.09.2019 09:04
    Highlight Highlight Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, was die grossen Sportverbände aus dem Sport machen! Wieder mal Katar, und wieder mal unwürdige Bedingungen für die Sportler. Leere Stadien, keine Stimmung, dafür ordentlich Kohle auf dem Konto einiger Funktionäre.
    • TheRealSnakePlissken 30.09.2019 14:20
      Highlight Highlight Und die Fussball-WM da unten wird auch mega💩😡
  • Asmodeus 30.09.2019 08:53
    Highlight Highlight Die Aufnahmen werden nicht gespeichert aber im Fernsehen gezeigt....


    Da vermietet jemand den Hohlraum in seinem Kopf auch als AirBnB oder?
    • Lolus 30.09.2019 11:21
      Highlight Highlight Ok dein Schlussatz wird bereits jetzt zum Satz der Woche gekürt!
      🤣
    • banks 30.09.2019 13:58
      Highlight Highlight Spannender ist, dass die Aufnahmen nicht gespeichert, aber trotzdem am Ende des Tages gelöscht werden. 🤔🤔🤔
  • bullygoal45 30.09.2019 08:40
    Highlight Highlight Im TV bekommt man meist super Bilder zu sehen, die man live nicht hat. Man denke an Super Slow Motion eines Skirennens, Formel-1 oder eines krachenden Checks im Hockey.

    Diese Kameraeinstellung aus dem Startblock finde ich weder spannend noch beeindruckend. Pervers trifft es glaube ich an besten 🤐!
  • RiiseHolzchopf 30.09.2019 08:33
    Highlight Highlight Als Athlet hätte ich definitiv auch keine Freude an dieser Kameraeinstellung, als Zuschauer muss ich jedoch sagen, dass sie schon ganz witzig sein kann.
  • teha drey 30.09.2019 08:33
    Highlight Highlight Leider bin ich fitnessmässig nicht in der Lage, das zu machen, deshalb mein Ratschlag an die Wilsons & Co. Vor dem Start einen schönen Kaugummi kauen und beim Abhocken in die Startpflöcke auf die Linse kleben. Wenn die Organisatoren dann nicht merken, dass das zuviel des Guten ist... (schau Dir nur mal die Frisuren an...!)
  • dä dingsbums 30.09.2019 08:20
    Highlight Highlight "Nur weil man etwas machen kann, heisst das nicht, dass man etwas auch machen muss."

    Ziemlich präzise auf den Punkt gebracht.

Federer oder eine Überraschung? Sports Awards 2020 als Best-of

Wer ist die absolute Nummer 1 im Schweizer Spitzensport? Bei der Preisverleihung «Sports Awards – Die Besten aus 70 Jahren» stehen die bisherigen Siegerinnen und Sieger zur Wahl. Die Ehrungen finden in fünf Kategorien am 13. Dezember statt.

Traditionell werden zum Jahresende die Schweizer Sportstars im Rahmen der «Sports Awards» gewürdigt. Das wird auch 2020 der Fall sein. Wegen der Corona-Pandemie stehen erstmals in der Geschichte der Prämierung aber nicht die erfolgreichsten Sportpersönlichkeiten des Jahres im Fokus, sondern die Besten seit Beginn der Preisverleihung. Das hat der Wahlausschuss der «Sports Awards» – bestehend aus Swiss Olympic, der Athletes Commission von Swiss Olympic, sportpress.ch und der SRG – entschieden.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel