DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kambundji holt sich die WM-Medaille und jubelt danach ausgelassen.
Kambundji holt sich die WM-Medaille und jubelt danach ausgelassen.Bild: KEYSTONE

Kambundji holt sensationell WM-Bronze über 200 m: «Ich könnte gleich nochmals rennen»

02.10.2019, 22:3703.10.2019, 02:38

Mujinga Kambundji hat an den Weltmeisterschaften in Doha über 200 m die Bronzemedaille gewonnen.

«Endlich! Ich hatte echt nicht mit einer Medaille gerechnet. Ich hatte Glück, hatte eine sehr gute Chance und bin froh, konnte ich sie ausnützen. Es bedeutet mir so viel, ich bekam so viele positive Rückmeldungen. Alle haben mir die Daumen gedrückt.»
Mujinga Kambundji

Die 27-jährige Bernerin ist nach Anita Weyermann, die 1997 über 1500 m ebenfalls Dritte wurde, die zweite Schweizer Frau, die auf dieser Stufe den Sprung aufs Podest geschafft hat. Eine Medaille im Sprint ist jedoch deutlich höher einzustufen.

Kambundji musste sich mit 22,51 Sekunden einzig der britischen Favoritin Dina Asher-Smith (21,88) und der Amerikanerin Brittany Brown (22,22) geschlagen geben. Ihren Ende August an den Schweizer Meisterschaften in Basel erzielten Schweizer Rekord verpasste sie um 25 Hundertstel. Es war für Kambundji die zweite Medaille auf Weltniveau nach Bronze im vergangenen Jahr an den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham.

«Die Kurve war mittelmässig. Ich habe gemerkt, dass ich schnell bin. Ich war nicht verkrampf, blieb bei mir selbst.»
Mujinga Kambundji

Damit entschädigte sie sich für viele bittere Momente. An den letztjährigen Europameisterschaften in Berlin resultierten gleich drei 4. Ränge, zu Bronze fehlten sechs (100 m), acht (200 m) respektive sieben Hundertstel (4x100 m). Beim 5. Platz über 60 m an den Hallen-Europameisterschaften Anfang März in Glasgow verfehlte sie das Podest um eine Hundertstelsekunde. In Doha verpasste sie den Final über 100 m gar nur um fünf Tausendstel. Sich von all diesen Rückschlägen zu erholen, braucht eine enorme mentale Stärke.

Bild: KEYSTONE

Nun profitierte Kambundji von günstigen Umständen, wäre doch das Podest normalerweise wohl ausser Reichweite gelegen. Der saisonbesten Shaunae Miller-Uibo kam der Zeitplan in die Quere – sie läuft über 400 m. Dafne Schippers, die Weltmeisterin von 2015 und 2017, und Olympiasiegerin Elaine Thompson traten wegen Verletzungen nicht an. Marie-Josée Ta Lou, vor zwei Jahren WM-Silbermedaillengewinnerin über die halbe Bahnrunde, verzichtete ebenso auf einen Start wie die 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce. Ausserdem wurde Blessing Okagbare disqualifiziert.

«Ich ha ‹hünne› Froid, hat es heute gereicht. Ich könnte gleich nochmals rennen, ich wäre bereit!»
Mujinga Kambundji

Dessen war sich Kambundji, die von ihrer Familie auf der Tribüne tatkräftig unterstützt wurde, bewusst. Sie nahm das Wort Glück in den Mund, sagte aber auch, dass es nicht selbstverständlich sei, eine solche Chance zu nutzen.

Kambundji sicherte der Schweiz die insgesamt achte Medaille an Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Neben ihr und Weyermann gewann Kugelstösser Werner Günthör dreimal Gold (1987, 1991 und 1993), André Bucher sicherte sich 2001 über 800 m den Titel, Marcel Schelbert 1999 über 400 m Hürden sowie Viktor Röthlin 2007 im Marathon holten jeweils Bronze.

«Ich habe Freude, konnte ich diese Medaille für die Schweizer Leichtathletik holen, für die Schweizer Sprinter. Ich realisiere es noch nicht so ganz. Es ist alles noch surreal.»
Mujinga Kambundji

So schön jubelt Mujinga Kambundji

1 / 11
So schön jubelt Mujinga Kambundji
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kambundji ist trotz ihrer erst 27 Jahre schon seit einem Jahrzehnt über die Leichtathletik hinaus national bekannt. 2009 wurde die in Bern aufgewachsene Tochter eines Kongolesen und einer Schweizerin erstmals nationaler Champion über 100 und 200 m. Die Athletin des ST Bern verbesserte ihre Bestleistungen kontinuierlich und gewann 2016 EM-Bronze in Amsterdam über 100 m.

Kambundji an den Schweizer Meisterschaften 2009.
Kambundji an den Schweizer Meisterschaften 2009.Bild: KEYSTONE

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Valerij Bauer erfolgte im vergangenen Jahr nochmals ein Schub. Im Juli 2018 lief Kambundji die 100 m erstmals unter elf Sekunden (10,95), vor gut einem Monat entriss sie Lea Sprunger den Schweizer Rekord über 200 m. Seit dem letzten November gehört sie der Trainingsgruppe des englischen Coaches Steve Fudge an, die in London stationiert ist. Ihr Jugend-Coach Jacques Cordey und der eng mit der Leichtathletik verbundene Trainer Adrian Rothenbühler beraten und betreuen Kambundji aber weiterhin. (zap/sda)

Liveticker: 02.10.2019 Final 200 m Frauen

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
Danke und schönen Abend
Das wars vom gar nicht mal so kurzen Liveticker – besten Dank fürs Mitfiebern! Hier folgt gleich ein Rennbericht.
avatar
Hä? Hast du deine Spielkonsole mit in die ÖV genommen?
von Tentin Quarantino
Ich und ÖV
avatar
Kurz und schmerzlos!
von N. Y. P.
Endlich !

So lange mussten wir noch nie warten.

Einfach toll, unsere Mujinga Kambundji.
Da freut sich auch Swiss Athletics
avatar
Grossartig! Ok, jetzt dürft ihr den Ticker noch etwas länger machen!
von Garfield
Yeeeeeeesssss
Kambundji holt Bronze!
Jaaaaa! Leck ist die schnell gerannt! Kambundji holt WM-Bronze!
Das Tempo aus der Kurve mitnehmen auf die zweiten hundert Meter
Lauf Mujinga, lauf!
Kambundji noch voll dabei
Noch immer rennen alle sehr schnell.
Kambundji startet auf Bahn 4
Los geht's. Sie rennen alle los!
Kambundji auf Bahn 4
Ich weiss, die Info bringt euch extrem viel, wenn ihr hier nur mitlest.
avatar
Heute wärst du mir als Nicht-Schreiberling lieber!
von Schreiberling
Hooooooooppp Mujiiii
Die Damen betreten das Stadion
In wenigen Minuten geht es los, von ganz grossem Applaus kann ich nicht sprechen, weil das Stadion mal wieder fast leer ist. Dieser Ticker hat jetzt schon mehr Zeichen als es im Stadion Fans hat.
avatar
Neeeein! Sonst muss ich den Titel anpassen auf «Ein tendenziell eher kurzer Ticker» Super!
von thedario1111
Machen wir den Ticker länger👿👿👿
avatar
Hör auf, sonst wird der Ticker nur unnötig lang!
von N. Y. P.
Erster !

Erster Input im kürzesten Liveticker des Universums.
Willkommen zum kürzesten Ticker der Welt
Die Berner Sprinterin Mujinga Kambundji steht als erste Schweizerin überhaupt in einem WM-Final über 200 m. Natürlich tickern wir die etwas mehr als 20 Sekunden live. Du solltest allerdings pünktlich dabei sein, sonst ist es schon vorbei. Um 21:35 Uhr geht es los.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillengewinner an Leichtathletik-WM

1 / 8
Alle Schweizer Medaillengewinner an Leichtathletik-WM
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kühlt Katar das Stadion der Leichtathletik-WM

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tracy McGrady brilliert mit 13 Punkten in den letzten 35 Sekunden
9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht.

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zum am meisten verbesserten Spieler der Liga gewählt. 2003 und 2004 wird er bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Zur Story