Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's  gold medal winner Tadesse Abraham celebrates during the medal ceremony for the men's half marathon at the European Athletics Championships in Amsterdam, the Netherlands, Sunday, July 10, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader)

Reicht es nach EM-Gold in Amsterdam 2016 und EM-Silber 2018 in Berlin nun auch für eine WM-Medaille für Tadesse Abraham? Bild: AP/AP

«Gestorbene Leute überholen» – Tadesse Abrahams Kampf gegen die widrigen Umstände

Tadesse Abraham startet um Mitternacht zum WM-Marathon von Doha. Der Schweizer peilt eine Top-Platzierung an, obwohl er sich nicht mit letzter Konsequenz den klimatischen Bedingungen angepasst hat.



Das Gelächter im Pressesaal war gross, als Abraham seine Taktik bekannt gab. «Langsam starten und dann die gestorbenen Leute überholen», sagte der Marathonläufer. Die Hitze von immer noch über 30 Grad Celsius, die hohe Luftfeuchtigkeit und eine Wettkampfzeit, bei der Kopf und Körper nach Schlaf verlangen, stellen die Athleten vor eine schwierige Aufgabe.

Eine gute Form allein wird nicht reichen, der Kopf und der Körper müssen ebenfalls mitmachen. Abraham gibt zu, dass er sich nicht minutiös auf diese Aufgabe vorbereitet hat. Insbesondere der Umstellung der inneren Uhr schenkte er kaum Beachtung.

Er trainierte in St.Moritz und Äthiopien wie gewohnt, setzte sich dort in den Nachtmittagsstunden in tieferen Regionen auch der Hitze aus, aber zum Nachtläufer wurde er nicht. Die Umstellung erfolgte eigentlich erst in Doha.

Hohe Ausfallquote erwartet

Das Rennen über die 42.195 km auf dem Rundkurs an der Strandpromenade wird viele Opfer fordern, bei den Frauen betrug die Ausfallquote rund 50 Prozent.

Die Auswertung ergab die Faustregel, dass 13 Minuten auf die persönliche Bestzeit eingebüsst werden. Abraham wird deshalb mit einem Tempo auf eine Endzeit von 2:20 Stunden anlaufen. Er will abwarten und allfälligen Ausreissern nicht folgen. Diesen Plan zieht er bis in die zweite Rennhälfte durch.

Zuletzt stets überzeugt

Der 37-Jährige hat in den letzten Jahren an Grossanlässen stets überzeugt. An der EM 2016 in Amsterdam lief er im Halbmarathon zu Gold, 2018 in Berlin liess er sich nach dem Marathon EM-Silber umhängen. Auch in Doha will er sich nach vorne orientieren, zumal im vorolympischen Jahr viele der weltbesten Läufer einem lukrativen Herbstmarathon den Vorzug geben.

Dass er noch nicht zum alten Eisen gehört, bewies Abraham diesen Frühling. In Wien lief er in 2:07:24 Stunden die zweitbeste Zeit seiner Karriere. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Medaillengewinner an Leichtathletik-WM

So kühlt Katar das Stadion der Leichtathletik-WM

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selina Büchel und 4x100-m-Staffel siegen an der Athletissima in Lausanne – Kariem Hussein ärgert sich: «Ich bin ein Tubel»

Nach dem Schweizer Rekord schnappt sich Selina Büchel über 800 Meter auch den Sieg an der Athletissima in Lausanne. Die restlichen Schweizer zerreissen am Heim-Meeting in den Einzeldisziplinen keine Stricke. Die 4x100-m-Staffel der Frauen sorgt für einen versöhnlichen Abschluss.

Bereits im Vorprogramm zündet Selina Büchel in der Abendsonne von Lausanne über 800 m ein erstes Schweizer Feuerwerk. Von der dritten Position kämpft sich die 23-jährige Ostschweizerin in einem mässig besetzten Feld kontinuierlich nach vorne, dreht auf der Zielgerade richtig auf und gewinnt das Rennen mit einer Zeit von 2:01,68 Minuten vor den US-Amerikanerinnen Molly Ludlow und Latavia Thomas.

Das erklärte Ziel einer Zeit unter zwei Minuten kann Büchel allerdings nicht erreichen. Sie läuft …

Artikel lesen
Link zum Artikel