DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liveticker

Unglaublich bitter: Schweiz verliert gegen Dänemark nach Gegentor in der Schlussphase

12.10.2019, 19:5912.10.2019, 20:00

Liveticker: 12.10.19: Dänemark – Schweiz

Schicke uns deinen Input
Dänemark
Dänemark
1:0
Schweiz
Schweiz
IconY. Poulsen 84'
Aufstellung
So präsentiert sich die Tabelle nach der heutigen Partie
Mit einem Sieg gegen Irland kann sich die Schweiz wieder in eine aussichtsreiche Position hieven, zumal die Iren auch noch auf Dänemark treffen. Also heisst es am Dienstag in Genf nun endgültig: Siegen oder fliegen. Bis dahin wünsche ich allen Leserinnen und Lesern einen schönen Samstagabend.
Auch der Spieler des Spiels kommt noch zu Wort:
«Die Schweiz hat sehr gut gespielt, war besser organisiert als wir. Ich bin froh, konnte ich meiner Mannschaft helfen, denn ansonsten denke ich, hätten wir heute verloren. Aber ich habe bis zum Schluss daran geglaubt, dass wir gewinnen.»
Denmark goal keeper Kasper Schmeichel celebrate after his team beat Switzerland during the Euro 2020, Group D qualifying soccer match between Denmark and Switzerland in Telia Parken in Copenhagen Saturday, Oct. 12, 2019. (Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix via AP)
Bild: AP
Petkovic zieht nach dieser bitteren Pleite Bilanz:
«Es ist heute sicher auch eine Frage des Torhüters, er hat sehr gut reagiert. Aber die eine oder andere Chance muss man auf diesem Level einfach machen.
Ich finde Dänemark hat nicht so sehr gepresst, das wir nicht spielen konnten am Schluss. Wir hatten auch die Möglichkeit nach vorne zu spielen. Sie waren zwar auch präsenter mit Bällen in den Sechzehner, aber grosse Chancen hatten sie auch nicht.

Beim Tor haben wir haben zu viel spekuliert. Die präventive Abwehrarbeit muss besser werden. Wenn der Ball so hoch ist, müssen die Verteidiger nicht so hoch stehen. Trotzdem müssen wir besser Umschalten. Die Defensivarbeit muss cleverer sein: Man muss auch einmal zwei Sekunden vorausdenken. Und manchmal muss man vielleicht etwas weniger Pässe spielen und den Ball einfach wegbringen.

Wir müssen ein solches Spiel einfach gewinnen, vor einem solchen Publikum, die Chancenauswertung muss einfach besser sein.
»
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, and Switzerland's Granit Xhaka, right, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Saturday, October 12, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas).
Bild: KEYSTONE
Poulsen erklärt im Interview, was man sich denken konnte
«Wir wussten dass die Schweiz am Ende anfällig ist. Wir wussten, dass wenn wir hoch stehen und pressen am Ende, die Zusammenarbeit in der Defensive nicht passt und so war es auch heute. Wir haben ja auch im Hinspiel drei Tore in der Schlussphase erzielt.»
Denmark's Yussuf Yurary Poulsen reacts after scoring the winning goal against Switzerland during the Euro 2020, Group D qualifying soccer match between Denmark and Switzerland in Telia Parken in Copenhagen Saturday, Oct. 12, 2019. (Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix via AP)
Bild: AP
Auch Captain Lichtsteiner äussert sich im Interview
«Wir haben besser gespielt und haben das Spiel gemacht. Der Torhüter hat das überragend gemacht. Und dann bekommen wir dieses Tor. Wo die Zuordnung nicht stimmt und der Gegner den Ball vielleicht auch nicht so spielen will. Das ist sicher extrem bitter. Wir müssen nach dieser Enttäuschung nach vorne schauen und aus diesem Fehler lernen.

Wir müssen das so schnell wie möglich aus den Köpfen bringen. Wir hatten es in den eigenen in Händen, haben gut gespielt und waren auch defensiv gut. Und dann passt du einmal nicht auf und dann gibt es gleich ein Tor.

Ich glaube die Enttäuschung ist sehr gross heute. Aber es ist auch ein Vorteil, dass Irland gegen Georgien nicht gewonnen hat. Natürlich, wenn wir jetzt gegen Irland gewinnen, dann sieht es wieder sehr gut aus.
»
Switzerland's national soccer team player Stephan Lichtsteiner arrives for a trsining session before the upcoming UEFA Euro 2020 qualifying soccer matchs, at the Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne, Switzerland, Tuesday, October 8, 2019. Denemark will play Switzerland for the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match on October 12 in Copenhagen. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: KEYSTONE
Sommer im Interview
«Dass wir dieses Spiel verlieren, ist Wahnsinn. Wir sind die bessere Mannschaft, über weite Phasen. Schmeichel hat einige sehr gute Paraden gezeigt. Und dann gelingt es uns nicht 90 Minuten auf dem Konzentrationslevel zu bleiben. Und dann haben die Dänen eine Chance, das ist extrem bitter. Es nervt mich, dass wir verlieren.

Wenn man sieht, wie wir gespielt haben. Wir haben gut gespielt und super verteidigt. Es ist schade, dass wir das nicht bis zum Schluss geschafft haben. Manchmal muss man halt sagen: Wenn der Torhüter so gut spielt, dann gibst du dich halt mit einem 0:0 zufrieden.

Ich finde, wir haben das bis zur letzten Minute überragend gemacht. Der Gegner hatte keine Chance. Dann gibt es den einen Moment, wo wir nicht gut stehen, wo der Gegner den Ball vielleicht auch nicht so spielen wollte. »
Will nichts schön Reden, aber alles war ja wohl auch nicht schlecht.
von Plo Kool
Mir fehlen die Worte..kein Aufbäumen, kein Wille, keine Leidenschaft...
von zellweger_fussballgott
Die Schweiz hat das BBV-Syndrom. Und nein, es ist kein Mentalitätsproblem.
Noch will sich kein Schweizer Spieler äussern
Die Interviews, die normalerweise direkt nach der Partie gegeben werden, scheinen heute im Frust ausgelassen zu werden. Stimmen zum Spiel sollte es aber trotzdem gleich geben.
von demian
Jetzt hat man die verschenkten Siege in der Quali immer schön geredet und dann verliert man dieses Spiel... aber man hat ja kein Problem.
von gupa
Schmeichelhafter Sieg für die Dänen
90'
Entry Type
Spielende
Das war's. Die Schweiz verliert gegen Dänemark.

Bis zur 55 Minuten war die Schweiz auf bestem Weg, vergab beste Chancen und scheiterte an einem bärenstarken Kasper Schmeichel. Doch dann ist die Mannschaft von Petkovic eingebrochen, während die Dänen plötzlich stärker wurden. Und so kassiert man auch das fünfte Tor in dieser Quali in der Schlussphase und verliert dieses so wichtige Spiel. Das Siegtor durch Poulsen hatte sich in gewisser Weise angekündigt, wirkte die Abwehr doch mit zunehmender Dauer instabiler.

Jetzt steht die Nati gegen Irland unter gehörigem Druck. Dort muss jetzt einfach ein Sieg her.


90 + 4'
Das gibt's nicht. Schmeichel mit der letzten Glanztat. Ein Kopfball eines eigengen Spielers kratzt er aus der Ecke.
90 +3'
Drmic vergibt die vielleicht letzte Chance etwas gar leichtfertig. Völlig frei im Strafraum nimmt er eine Flanke nicht an, sondern schliesst aus der Drehung per Volley ab. Das Resultat kann sich nicht sehen lassen.
Entry Type
90 + 2' - Gelbe Karte - Dänemark - Henrik Dalsgaard
Die Dänen wissen, was sie hier machen müssen. Dalsgaard unterbindet einen Konter mit einem taktischen Foul an Embolo.
91'
Unglaublich. Xhaka erkämpft sich den Ball, kann den Gegenangriff einleiten, doch Drmic läuft seinem Pass quasi davon. Weg ist der Ball.
89'
Die Schweiz scheint am Ende zu sein. Man ist nicht mehr in der Lage dieses Spiel an sich zu reissen, Dänemark spielt das im Moment cool runter und hält den Ball vom eigenen Strafraum fern.
88'
Die Dänen haben jetzt Zeit und demonstrieren das Beim Eckball eindrücklich. Da verstreichen einige Sekunden.
von zellweger_fussballgott
Da hat die Hintermannschaft recht geschlafen. Allen voran der Rici aus Mailand... Mit solchen Fehlern unterstreicht er, warum er bei Milan öfters auf der Bank sitzt.
87'
Entry Type
Auswechslung - Dänemark
rein: Mathias Jörgensen, raus: Andreas Christensen
Auch Dänemark wechselt. Für Christensen kommt Jörgensen.
87'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Josip Drmic, raus: Ricardo Rodriguez
Petkovic reagiert und bringt Drmic für Rodriguez.
84'
Entry Type
Tor - 1:0 - Dänemark - Yussuf Poulsen
Tor für Dänemark! Nicht zu fassen! Wieder kassiert die Schweiz ein Tor in den letzten zehn Minuten. Die Abwehr zeigt Auflösungserscheinungen. Eriksen lanciert Poulsen mit einem traumhaften Pass, für den keiner verantwortlich scheint und der Schär, Xhaka und Rodriguez entwischt und Sommer keine Chance lässt.
83'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Remo Freuler, raus: Admir Mehmedi
Petkovic scheint mit dem Resultat zufrieden zu sein und bringt den defensiveren Freuler für Mehmedi, der heute nur knapp an einem Tor vorbeigeschrammt ist.
83'
Akanji hat Zeit und Platz und flankt aus dem Halbfeld in den Strafraum, wo alle verpassen, zuletzt rutscht Mbabu nur ganz knapp am Ball vorbei.
82'
Diesmal kann Mbabu die Flanke von Ankersen nicht verhindern. Zu weit steht er weg, als der Aussenverteidiger von Eriksen freigespielt wird. Braithwaite kommt nach der Flanke an den Ball, auch hier fehlt nur wenig zum Tor.
81'
Ankersen ist gleich in Action auf seiner linken Aussenbahn. Aber Mbabu stellt sich ihm in den Weg und kann den Angriff vorerst vereiteln.
80'
Entry Type
Auswechslung - Dänemark
rein: Peter Ankersen, raus: Jens Stryger Larsen
Zweiter Wechsel bei Dänemark. Peter Ankersen ersetzt Stryger Larsen.
Impressionen dieser sehr Angelegenheit

77'
Embolo behauptet den Ball im gegnerischen Strafraum gegen zwei Dänen, kriegt dann aber nur einen Einwurf statt des angepeilten Eckballs.
76'
Delaney kommt nach ein Bisschen Kopfballflipper vor dem Schweizer Strafraum zum Abschluss, knallt den Ball aber in den Kopenhagener Nachthimmel.
75'
Entry Type
Gelbe Karte - Schweiz - Ricardo Rodriguez
Nach einem ungenauen Ball von Xhaka kommt Rodriguez mit seiner Grätsche zu spät und rauscht voll in Delaney hinein. Da bleibt dem Schiri keine andere Wahl als gelb zu zücken.
74'
Wichtige Intervention von Xhaka, der da hart aber fair gegen Poulsen in den Zweikampf geht und damit den Angriff der Gastgeber unterbindet.
73'
Spannung liegt in der Luft in diesem kapitalen Spiel. Keine Seite kann sich eine Niederlage leisten und beide haben hier noch Siegesaussichten. Das Spiel hat sich wieder etwas beruhigt, die Schweiz konnte sich stabilisieren. Trotzdem sind momentan eher die Dänen tonangebend. Mit viel Einsatz und Kampf setzen die Schweiz früh unter Druck.
71'
Mbabu mit seiner ersten Offensivaktion. Sein Ball in den Rücken der Abwehr ist aber nicht stark genug getreten und erreich Embolo nicht.
70'
Durchatmen. Eriksens Freistoss wird von der Mauer geblockt, Embolo hält tapfer den Kopf hin.
69'
Blöde Aktion von Mehmedi. Der Stürmer bringt Delaney an der Strafraumgrenze zu Fall, weil er ihm nicht hinterherkommt. Dabei wäre Rodriguez noch zur Stelle gewesen.
68'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Kevin Mbabu, raus: Stephan Lichtsteiner
Nun ist es soweit. Mbabu kommt für Lichtsteiner, der sich nach einem anfälligen Beginn steigern konnte. Er gibt sine Captainbinde an Xhaka weiter.
67'
Lichtsteiner geht gegen Bratihwaite resolut zur Sache und kann eine heikle Situation klären. Kurz darauf kommt Cornelius zum Kopfball, wird aber aus dem Abseits zurückgepfiffen. Trotzdem, dieser Cornelius kommt da einfach zu leicht zu seinen Kopfbällen.
66'
Bei der Schweiz läuft im Angriff nicht mehr viel zusammen. Gerade spielt Embolo einen viel zu zögerlichen Pass, der sein Ziel, nämlich Zakaria, nicht erreicht und stattdessen einen Gegenangriff der Gastgeber einleitet.
65'
Entry Type
Auswechslung - Dänemark
rein: Pierre-Emile Höjbjerg, raus: Lasse Schöne
Der erste Wechsel der Partie: Höjbjerg kommt unter Sprechchören der Fans für Lasse Schöne ins Spiel.
64'
Die Dänen haben Lunte gerochen. Sie pressen nun wieder konsequenter, doch die Schweizer lassen sich noch nicht aus der Ruhe bringen.
63'
Mbabu macht sich bereit. Er wird wohl für Lichtsteiner kommen, der Krampferscheinungen zeigt.
61'
Wieder ist die Abwehr etwas unsortiert. Eriksen lanciert Braithwaite mit einem gekonnten Steilpass, welcher wiederum Cornelius freispielt, der von Schär nur halbherzig abgedeckt wird. Cornelius' Abschluss von der Strafraumgrenze stellt dann aber kein Problem für Sommer dar. Der Schlenzer landet direkt in seinen Händen.
60'
Die Dänen drehen nun auf. Die Schweizer Abwehr hat zunehmend Probleme mit der Offensive um Poulsen und Eriksen. Das werden ganz heisse letzte 30 Minuten.
58'
Für Kjaer scheint es vorerst weiterzugehen. Zumindest schreitet er aufs Feld zurück.
57'
Es gibt etwas Zeit zum Durchatmen, weil sich Kjaer, der Captain der Dänen, bei einem Zweikampf mit Mehmedi an den Rippen weh getan hat. Der Innenverteidiger wird mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz geleitet.
55'
Auch die Schweiz beansprucht jetzt Glück. Schär fliegt nach einem Ecbkall an der Flanke vorbei und Delaney schlägt Lichtsteiner im Kopfballduell. Der Ball geht nur um Zentimeter am Tor vorbei, Sommer wäre machtlos gewesen.
54'
Jetzt wird heiss im Schweizer Strafraum. Larsen flankt in den Strafraum, Cornelius kann mit dem Kopfball ablegen und irgendwie kommt kein Schweizer zum Ball. So kullert dieser kurz durch den Strafraum, bis sich ihn Braithwaite schnappen kann, der dann aber irgendwie abgedrängt wird.
51'
Es geht Schlag auf Schlag! Seferovic wird dieses Mal geschickt, lässt Dalsgaard aus, beweist dann Übersicht und spielt den Ball geschickt in den Rücken der Abwehr auf Rodriguez. Der zieht ab, aber wieder ist Schmeichel dieser Teufelskerl mit den Fingerspitzen dran und lenkt den Ball über den Kasten.
48'
Der muss doch rein! Rodriguez lanciert Mehmedi mit einem langen Ball. Dieser nimmt ihn wunderbar mit und zieht unter Bedrängnis auf Schmeichel. Dieses Mal muss der Keeper nicht eingreifen, Mehmedi setzt den Ball ganz knapp über den Kasten. Super, wie sich Mehmedi da wieder gelöst hat, nur der Abschluss fällt dieses Mal nicht ganz so überzeugend aus.
46'
Die Ausführung des fälligen Freistoss mutet dann eher skurril an. Lichtsteiner und Xhaka täuschen beide an, nur um ihn dann zuerst gar nicht zu treten. Schliesslich ist es Xhaka, der die Flanke zur Mitte tritt, wo aber kein Schweizer rankommt.
46'
Das beginnt doch schon einmal gut. Für einmal ist Lichtsteiner schneller am Ball als Braithewaite und weil dieser zu spät kommt, gibt's einen Freistoss zur Belohnung.
46'
Es gilt ernst. Die zweiten 45 Minuten sind angebrochen. Es gilt weiterhin: Verlieren verboten.
Fieser Vorfall in der Schweizer Fankurve
Kasper Schmeichel erweist seinem berühmten Vater heute wieder einmal alle Ehre
Denmark's goalkeeper Kasper Schmeichel in action during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Saturday, October 12, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas).
Bild: KEYSTONE
Danish goalkeeper Peter Schmeichel celebrates his teams 1-0 win over Saudi Arabia in the group C match at the 1998 soccer World Cup  between Saudi Arabia and Denmark at the Felix Bollaert Stadium in Lens on Friday June 12, 1998. The other teams in group C are France and South Africa. (KEYSTONE/AP Photo/Rick Bowmer)  === ELECTRONIC IMAGE ===
Bild: AP
Interessanter Fakt zur heutigen Schweizer (Bundesliga)-Startelf

Mist, jetzt muss ich gucken, dass ich mich in der zweiten Halbzeit nicht noch verschreibe ;)
von why?
Liest sonst noch wer bei Stryger Larsen
immer Stieg Larsson 🤔🤷🏼‍♀️
45'
Entry Type
Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist vorüber, Aleksey Kulbakov bittet zum Pausentee.

Es ist eine gute, attraktive Partie, die wir zu sehen bekommen. Der Einsatz stimmt, beide Teams nehmen die Zweikämpfe an, teilweise wird das Spielgeschehen sogar etwas ruppig. Die Schweiz versteckt sich dabei keineswegs und erspielt sich die beiden besten Chancen, die beide Male von einem glänzend reagierenden Schmeichel pariert werden: Zuerst scheitert Xhaka mit einem wunderbar gezirkelten Distanzschuss, dann Mehmedi mit einem nicht minder beeindruckenden Volley am dänischen Schlussmann.

Auf der Gegenseite macht die Dreierkette in der Innenverteidigung eine gute Figur. Nur selten wird es gefährlich vor Sommer, auch die anfangs anfällige rechte Abwehrseite von Stephan Lichtsteiner hat sich mittlerweile stabilisiert.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich dieses Spiel noch entwickelt, im Moment scheint jeglicher Spielausgang möglich.
Switzerland's Haris Seferovic, left, fights for the ball against Denmark's Thomas Delaney, right, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Saturday, October 12, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas).
Bild: KEYSTONE
45'
Schär trennt Schöne vom Ball und will einen Konter einleiten. Der Schiri taxiert sein Einsteigen aber als Foul, was Schär ein fassungsloses Lächeln abringt. Schade.
43'
Plötzlich steht Embolo nach einer Flanke von Rodriguez völlig frei vor Schmeichel. Embolo ist allerdings aus einer Offsidepoistion gestartet.
42'
Der Ball zirkuliert weiter in den Reihen der Schweizer. Auch die Verteidiger schalten sich in den Angriff mit ein. Wieder ist es Elvedi, der mit einem langen Ball den Raum öffnet. Am Ende versucht es Mehmedi mit einer Flanke auf Rodriguez, der allerdings mehr schlecht als recht zum Kopfball kommt. Der Ball kullert harmlos ins Aus.
40'
Die Schweizer mit einem sorgfältigen Spielaufbau, die Dänen ziehen sich an die Strafraumgrenze zurück. Dieses Mal mag Xhaka nicht abschliessen, dafür fasst sich Schär ein Herz, als er ein wenig Raum vorfindet, drischt den Ball jedoch auf die Tribüne.
36'
Entry Type
Gelbe Karte - Schweiz - Denis Zakaria
Die zweite gelbe Karte gegen die Schweiz. Zakaria wird zwar selbst gefoult, rauscht dann aber mit gestreckten Beinen in den eben erst zurückgekehrten Cornelius. Keine Frage, die Entscheidung der Schiedsrichters ist korrekt.
35'
Elvedi und Lichtsteiner leisten sich ein Laufduell mit Braithwaite, es ist schliesslich Elvedi, der verhindern kann, dass der Däne alleine auf Sommer ziehen kann.
34'
Erstklassige Aktion von Mehmedi! Der Angreifer nimmt einen weiten Ball in den Strafraum von Elvedi Volley und zwingt Schmeichel zur nächsten Glanzparade.
34'
Die Schweiz mit einem vielversprechenden Angriff, nachdem Seferovic den Ball vorne schön halten kann und dann mit dem Rücken zum Tor ablegt. Doch dann fehlt Embolo und Lichtsteiner die Konsequenz und der Angriff versandet.
33'
Cornelius, einer aus dem Angriffstrio der Dänen, muss gerade gepflegt werden. Das sieht nicht gut aus, es könnte bald zum ersten Wechsel der Partie kommen.
31'
Poulsen kriegt den Ball im Strafraum zugespielt, aber Rodriguez stellt den Weg zum Tor zu. So landet der Ball via des Beines von Rodriguez im Aus und es gibt Eckball für die Dänen.
30'
Eriksen und Poulsen unterhalten die Schweizer Abwehr. Schliesslich zieht der Regisseur in den Strafraum, vollzieht eine Drehung und fällt. Doch das wohl nichts. Trotzdem, nun sind die Dänen wieder am Drücker, die Schweiz läuft dem Ball momentan vor allem hinterher.
28'
Lichtsteiner kommt gegen Braithwaite zu spät und verursacht einen Freistoss von der Seite. Der Captain muss aufpassen, nachdem er schon nach zwei Minuten verwarnt wurde.
27'
Stryger Larsen steht für einmal nicht wegen eines Angriffs im Mittelpunkt. Der Aussenverteidiger wird von einem Mitspieler voll im Gesicht getroffen und steht für einen Augenblick etwas benommen da. Doch Stryger Larsen scheint hart im Nehmen und ist schnell wieder auf der Höhe.
25'
Zakaria zeigt sich auch hinten und kann verhindern, das Eriksen frei zum Abschluss kommt. Wichtige Intervention des Mittelfeldspielers.
22'
Die Dänen spielen schnell. Wieder ist es Stryger Larsen, der den Angriff über die Seite einleitet, Eriksen spielt direkt weiter, doch Braithwaite wird der Ball gerade noch weggespitzelt.
20'
Stryger Larsen hat die linke Aussenbahn frei, weil Lichtsteiner nach innen gerückt ist. Der Aussenverteidiger nutzt den Raum und zieht in den Strafraum, verzieht mit seinem Abschluss aber komplett.
Weniger wäre manchmal mehr ...
20'
Elvedi geht resolut zur Sache und stellt Cornelius vor dem Strafraum. Der Ball gelangt dann zu Dalsgaard, der allerdings keine Anspielstation findet und dann Poulsen mit einem hohen Ball in den Strafraum sucht, ihn aber nicht findet. Es gibt Abstoss für Yann Sommer.
17'
Die Schweiz ist nun definitiv im Spiel angekommen und hatte die bisher grösste Möglichkeit. Es ist bisher eine höchst intensive Partie, die auch mit der nötigen Härte und einem beachtlichen Tempo gespielt wird. So darf es gerne weitergehen.
14'
Die Schweiz kratzt an der Führung. Xhaka packt einen Hammer aus und zirkelt den Ball aus der Distanz ins Lattenkreuz. Zumindest fast, den da steht ja noch Schmeichel, der den Ball mit einer Glanztat an die Latte lenkt. Schade, das wäre ein Wahnsinnsding gewesen.
13'
Akanji fasst seinen ganzen Mut zusammen. Da versucht es der Innenverteidiger aus 35 Metern einfach mal eben so. Der Ball wird abgefälscht und landet draussen, wird aber wegen der unberechenbaren Flugbahn fast noch zur Gefahr für Schmeichel.
11'
Der zweite Abschluss der Schweizer. Wieder stark gemacht von Zakaria, der sich den Ball nicht abnehmen lässt und Seferovic bedient. Dieser versucht es von der Strafraumgrenze, aber auch hier ist Schmeichel zur Stelle.
10'
Rodriguez versucht es mit einem direkten Freistoss. Der Abschluss ist aber viel zu harmlos und landet in den Armen von Kaspar Schmeichel.
Das hoffen wir auch ...
von N. Y. P.
Bitte, bitte Stephan Lichtsteiner, die rote Karte möglichst gegen Ende des Spiels, danke !
9'
Ganz starke Aktion von Zakaria, der sich ins Pressing einschaltet und Eriksen in der dänischen Hälfte den Ball abnimmt. Der Spielmacher der Dänen kann sich nur mit einem Foul behelfen. Auch hier hätten sich die Gastgeber nicht über gelb beklagen können.
7'
Die ersten fünf Minuten wars ziemlicher Einbahnstrassen-Fussball, doch mittlerweile zeigt sich die Schweiz auch vorne. Gerade vergibt Embolo mit einem unnötigen Fehlpass die Chance auf einen vielversprechenden Konter.
6'
Entry Type
Gelbe Karte - Dänemark - Yussuf Poulsen
Der Angreifer sieht den korrekterweise für diese Aktion auch den gelben Karton.
6'
Die Schweiz käme auch einmal über die Mittellinie, doch wird Embolo von Poulson ziemlich brutal aus dem Weg gecheckt.
5'
Kjaer steigt bei der anschliessenden Ecke am höchsten, doch kann dem Ball nicht ganz die nötige Flugbahn Richtung Tor verleihen. Der Ball fliegt an Freund und Feind vorbei ins Aus.
4'
Dieses Mal macht es Lichtsteiner besser und kann den Ball abblocken, den Braithwaite aufs Tor gedroschen hat. Das war der erste Abschlussversuch der Dänen.
Hoffentlich kein Prophet ...
von N. Y. P.
Bitte, bitte Stephan Lichtsteiner, bestätige nicht meine Befürchtungen : dass du gelb oder rot einfängst, weil du nicht hinterherkommst.. ;-)
2'
Entry Type
Gelbe Karte - Schweiz - Stephan Lichtsteiner
Da ist sie doch schon. Lichtsteiner sieht nach etwas mehr als einer Minute die gelbe Karte. Der Ellbogen geht beim Kopfball voll ins Gesicht des Gegenspielers.
Die Dänen bringen eine gute Portion Leidenschaft und Euphorie ins Stadion

1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Partie läuft. Auf geht's heute muss ein Sieg her!
von Dennis Schläger
Das Spiel hat noch nicht begonnen und ich muss mich schon wieder über Rufers Hymnen-Geheule aufregen.
Das klingt nach was
Aus deutlich mehr Kehlen wird die dänische Nationalhymne mitgegrölt. Ob die Atmosphäre die Nati beeindruckt?
Der Schweizer Psalm ertönt
Rund 2000 mitgereiste Schweizer Fans erheben sich ganz ehrfürchtig zur Nationalhymne.
Die Schweiz heute übrigens in weiss
Rot-weiss gegen weiss-rot. Dass die farbliche Aufmachung der Nationalflaggen Dänemarks und der Schweiz sich ziemlich enstprechen, schlägt sich auch in den Trikotfarbe nieder. So muss sich die Equipe von Petkovic heute mit dem zweiten Trikot zufrieden geben und in weiss auflaufen. Danish Dynamite kriegen als Heimteam natürlich den Vorzug.
Gleich geht's los
Derweil bläst Xhaka von den Arsenal-Fans weiterhin ein eisiger Wind entgegen.

In Kopenhagen ist alles bereit
Steckt den Schweizern das 3:3 vom März noch in den Knochen?
Der zeitweise begeisternde Auftritt schlug in grosse Ernüchterung um, als man eine 3:0 Führung in den letzten zehn Minuten noch hergab. Auch das eine Warnung: In Sicherheit sollte man sich bloss nicht zu schnell wiegen.
Sieht schon mal spektakulär aus
Die Dänen mit einem starken Kader
Berühmtester Spieler der Dänen und auch jener, der in der heutigen Partie über die grösste individuelle Klasse verfügt, ist zweifellos Christian Eriksen. Der offensive Mittelfeldspieler ist bei Tottenham in den letzten Jahren zu einem absoluten Weltklassespieler gereift. Aber auch ansonsten verfügen die Nordeuropäer mittlerweile über eine beachtliche Auswahl. Da wären zum Beispiel Verteidiger Christensen von Chelsea, Thomas Delaney von Dortmund aber auch Yussuf Poulsen, der bullige Stürmer, der für Leipzig in der Bundesliga auf Torejagd geht. Eins ist klar: Eine einfach Aufgabe erwartet die Schweizer heute nicht. Auch an der WM 2018 hinterliessen die Dänen keinen schlechten Eindruck und unterlagen den starken Kroaten im Achtelfinale erst im Elfmeterschiessen.
Tottenham's Christian Eriksen applauds his side's fans after they lost to Leicester 2-1 in the English Premier League soccer match between Leicester City and Tottenham Hotspur at the King Power Stadium in Leicester, England, Saturday, Sept. 21, 2019. (AP Photo/Leila Coker)
Bild: AP
Mehmedi also Teil eines offensiven Dreizacks
In dieser Formation ist die Schweizer offensive wohl noch nicht aufgetreten. In der fortdauerenden Abwesenheit von Xherdan Shaqiri wechselt Petkovic also das System. Besonders für Admir Mehmedi ist die Nomination erfreulich. Vor dem Sieg über Gibraltar stand der Wolfsburger auch wegen Verletzungen seit 2017 nicht mehr in der Startformation einer Schweizer Auswahl. Nun darf man gespannt sein, wie Mehmedi die Position hinter den Sturmspitzen interpretiert.
Gibraltar's midfielder Ethan Britto, left, fights for the ball with Switzerland's forward Admir Mehmedi, right, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between the Switzerland and Gibraltar, at the Tourbillon Stadium in Sion, Switzerland, Sunday, September 8, 2019. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: KEYSTONE
Irland lässt in Georgien Punkte liegen
Irland muss sich in der EM-Qualifikation in Georgien mit einem Punkt begnügen. Die Iren, die am Dienstag in Genf gegen die Schweiz spielen, kamen wie Dänemark Anfang September in Tiflis nur zu einem torlosen Remis. Irlands Trainer Mick McCarthy sah wenig Erbauliches von seiner Mannschaft. Nur in der Start- und in der Schlussphase erspielte sich der favorisierte Gast gute Möglichkeiten. Insgesamt war die Leistung Irlands aber enttäuschend.
So spielt die Schweiz
Vladimir Petkovic setzt im EM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark in Kopenhagen auf Captain Stephan Lichtsteiner. Am 23. März in Tiflis beim 2:0 gegen Georgien bestritt der Aussenverteidiger sein 105. und bisher letztes Länderspiel. Im Top-Spiel der Gruppe D im Parken in Kopenhagen kehrt der Captain zurück. Der 35-Jährige wird im rechten Couloir spielen, links kommt Ricardo Rodriguez zum Einsatz.

In der Startaufstellung steht auch Fabian Schär, der sich vor einer Woche in der Premier League gegen Manchester United am Knie verletzt hat. Der Einsatz des formstarken Ostschweizers, der im September beim 1:1 in Irland getroffen hatte, war fraglich. Neben ihm verteidigen in der Dreierkette Nico Elvedi und Manuel Akanji. In der Offensive setzt Petkovic neben Haris Seferovic und Breel Embolo auch auf Admir Mehmedi. Der Stürmer des VfL Wolfsburg spielt anstelle von Remo Freuler.
So spielen die Dänen
Die Dänen müssen, die Schweiz darf gewinnen
Die Schweiz trifft in der EM-Qualifikation in Kopenhagen auf Dänemark. Erinnerungen an das 3:3 vom März sind präsent. Ein weiteres Mal wollen die Schweizer keine späten Gegentore mehr zulassen. «Es ist klar, dass der Gegner dieses Thema aufgreift und darauf hofft, dass wir nicht bis zur letzten Minute bereit sind», fuhr Petkovic fort und meinte: «Wir müssen cool bleiben und unser Spiel bis zum Schlusspfiff durchziehen.»

Am Dienstag wird klar sein, ob die Schweiz näher an Nationen wie Belgien und Portugal oder Dänemark und Irland ist. Innert 75 Stunden bestreitet sie zwei entscheidende Spiele im Kampf um die EM-Teilnahme im kommenden Jahr. Drei Punkte trennen die Teams, die in den bisherigen Direktbegegnungen jeweils Unentschieden gespielt haben. Die Schweiz ist Dritte, hat aber ein Spiel weniger absolviert.

Trotz zwei Unentschieden in vier Spielen präsentiert sich die Situation für die Schweiz vor dem Auftritt im Parken-Stadion von Kopenhagen günstig. Weil die Dänen zuletzt in Georgien patzten (0:0), ist die Schweiz weniger auf einen Sieg angewiesen als das Heimteam. Holt sie einen Punkt, würde sie auch ein erneutes Remis am Dienstag in Genf gegen Irland nicht aus der Bahn werfen.

Die Iren und die Dänen treffen am letzten Spieltag am 18. November noch aufeinander. Fährt die Schweiz am 15. November zuhause gegen die Georgien und drei Tage später in Gibraltar die budgetierten Siege ein, läge entweder Irland oder Dänemark in der Endabrechnung hinter der Schweiz. «In Dänemark dürfen wir nicht verlieren», sagte Captain Stephan Lichtsteiner. Kevin Mbabu forderte vier Punkte aus den beiden nächsten Spielen. Mit sechs Punkten wäre die Qualifikation vorzeitig geschafft, mit vier wäre sie Formsache.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

1 / 47
Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel