Sport
Liveticker

Super-G in La Thuile: Corinne Suter hinter Ortlieb und Brignone auf 3

Switzerland's Corinne Suter celebrates with her team after taking third place in an alpine ski, women's World Cup Super G, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 29, 2020. (AP Photo/Alessandro  ...
Corinne Suter jubelt über den nächsten Podestplatz.Bild: AP
Liveticker

Corinne Suter auf dem Podest, aber die Kristallkugel hat sie (noch) nicht

29.02.2020, 15:02
Mehr «Sport»

Corinne Suter verpasste in La Thuile im Aostatal den Sieg im vorletzten Super-G der Saison nur um sieben Hundertstel. Die Schwyzerin kämpfte auf ihrer Fahrt mit dem linken Stock, den sie für längere Zeit nicht richtig zu fassen kriegte.

Trotz dieses Problems, welches sie wohl mehrere Zehntel kostete, klassierte sich Suter als Dritte hinter Nina Ortlieb und Federica Brignone. Die Italienerin verlor gar nur einen Hundertstel auf die Österreicherin, die im Alter von 23 Jahren erstmals im Weltcup triumphierte.

Mit Joana Hählen (8.), Wendy Holdener (9.) und Lara Gut-Behrami (10.) reihten sich drei weitere Schweizerinnen mit Rückständen von weniger als einer Sekunde in den Top 10 ein. Michelle Gisin klassierte sich im 12. Rang. Dieses Swiss-Ski-Quintett qualifizierte sich zugleich auch für das Weltcup-Finale in Cortina d'Ampezzo, wo nur noch die ersten 25 pro Disziplin startberechtigt sind.

Im Kampf um den Sieg in der Disziplinen-Wertung muss Suter, die vor Wochenfrist in Crans-Montana vorzeitig den Gewinn der Abfahrts-Kristallkugel sicherstellte, einzig noch Brignone beachten. Die 25-jährige Innerschweizerin führt nach sechs Super-G mit 19 Punkten Vorsprung vor der Italienerin (360:341). Ausstehend ist in dieser Disziplin nur noch das Rennen am 19. März in Cortina.

Am Sonntag steht in La Thuile die Kombination im Programm. Start zum Super-G ist um 11.15 Uhr, um 14.15 Uhr folgt der Slalom. (zap/sda)

Der Stand im Nationen-Cup.
Der Stand im Nationen-Cup.screenshot: teletext
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Allgood
29.02.2020 10:53registriert Juli 2016
Paah und Schönbächler nervt schon wieder auf Rekordniveau. Werd mich wohl nie an die gewöhnen und hoffe echt dass die SRF uns bald von ihr erlöst. Tamara Wolf ist deutlich kompetenter, labert nicht dauernd solchen Stuss und weniger penetrant.
232
Melden
Zum Kommentar
3
Wer ist eigentlich der 21-jährige EM-Gold-Sprinter Timothé Mumenthaler?
Timothé Mumenthaler beschert der Schweizer Leichtathletik die überraschendste EM-Goldmedaille seit Kariem Hussein 2014 in Zürich. Der Blick auf einen jungen Sportler, der viel Talent, Fleiss und reflektierten Unterhaltungswert mitbringt.

«Eine bisweilen schwierige Persönlichkeit?» Leichtathletik-Trainer Kevin Widmer wiederholt zuerst ein wenig ungläubig die Frage, bevor er eine deutliche Antwort gibt: «Nein, das ist Timothé nicht. Er hat wohl einen starken Charakter, aber es ist sehr angenehm, ihn zu trainieren. Er ist sehr intelligent, äusserst gut organisiert und er lernt enorm schnell. Timothé gibt auch im Training vollen Einsatz. Wenn er rennt, will er gewinnen. Und doch ist er sehr hilfsbereit im Umgang mit den jüngeren Athleten.»

Zur Story