Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Maribor (Slo)

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:39.12

2. Veronika Velez Zuzuolva (Slk) +1,03

3. Sarka Strachova (Tsch) +1,05

6. Wendy Holdener (Sz) +1,25

11. Charlotte Chable (Sz) +1,97

27. Michelle Gisin (Sz) +4,34

Mikaela Shiffrin of the U.S. reacts in the finish area during the women's giant slalom of the Alpine Skiing World Cup in Maribor February 21, 2015.          REUTERS/Srdjan Zivulovic (SLOVENIA  - Tags: SPORT SKIING)

Shiffrin lässt im zweiten Lauf nichts mehr anbrennen und verwaltet ihren Vorsprung souverän. Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Slalom der Damen, Maribor

Shiffrin auch in Maribor eine Klasse für sich – Holdener und Chable überzeugen

Mikaela Shiffrin reitet nach ihrem WM-Titel im Slalom weiter auf der Erfolgswelle und gewinnt auch in Maribor. Hinter ihr schafft Veronika Velez Zuzulova dank einem starken zweiten Lauf den Sprung aufs Podest, Sarka Strachova wird Dritte. Wendy Holdener überzeugt mit dem sechsten Schlussrang. Charlotte Chable fährt in ihrem zweiten Weltcup-Rennen erstmals in die Punkte und verpasst die Top 10 nur knapp.

Die Siegerin

Gegen Mikaela Shiffrin ist heute, wie auch schon im WM-Slalom vor zwei Wochen, kein Kraut gewachsen. Die 19-jährige Amerikanerin fährt im Slalom in einer eigenen Liga. Schon nach dem ersten Lauf beträgt ihr Vorsprung auf die erste Verfolgerin 0,68 Sekunden. Diesen Vorteil gibt die erstaunlich abgebrühte Shiffrin im Entscheidungslauf nicht mehr aus den Händen. Somit feiert sie ihren vierten Weltcup-Sieg dieser Saison, den dritten im Slalom. Mit dem heutigen Sieg löst Shiffrin ihre schwedische Konkurrentin Frida Hansdotter an der Spitze der Slalom-Wertung ab. Die Schwedin hingegen muss sich mit dem neunten Platz begnügen.

Bild

Die junge Amerikanerin freut sich über ihren 12. Weltcupsieg im Slalom. screenshot: twitter

Das Podest

Das der erste Platz für Shiffrin bestimmt ist, war schon nach dem ersten Lauf wahrscheinlich. Somit entstand im zweiten Durchgang ein Kampf um die Plätze hinter dem Thron. Dank einem starken zweiten Lauf schnappt sich die Slowakin Veronika Velez Zuzulova den zweiten Rang, noch vor der Tschechin Sarka Strachova, die nach dem ersten Lauf noch den zweiten Platz inne hat. Für Zuzulova ist es nach dem enttäuschenden vierten Platz im WM-Slalom der erste Podestplatz dieses Winters und die Revanche für die WM. Strachova hatte ihr in Beaver Creek die Bronzemedaille vor der Nase weggeschnappt. 

Die Schweizerinnen

Einmal mehr nimmt Wendy Holdener ihre Rolle als Leaderin im Slalom-Team gekonnt wahr. Die 21-jährige aus Unteriberg im Kanton Schwyz kann sich nach einem mässigen 1. Lauf – Holdener belegt nach dem ersten Durchgang Platz 12 – bedeutend steigern und schafft es im Schlussklassement auf den guten 6. Rang. Damit holt sich Holdener weitere Weltcup-Punkte und überholt in der Disziplinen-Wertung Nicole Hosp. Herausragende 11. wird die Weltcup-Debütantin Charlotte Chable. Die Westschweizerin macht im zweiten Lauf fünf Ränge gut und holt sich somit ihre ersten Punkte. Michelle Gisin, durch eine Grippeerkrankung noch immer geschwächt, wird 27.

Switzerland Wendy Holdener competes during an alpine ski, women's World Cup slalom, in Maribor, Slovenia, Sunday, Feb. 22, 2015. (AP Photo/Marco Trovati)

Holdener dreht im zweiten Lauf auf und wird am Ende starke Sechste. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

Charlotte Chable bestätigt ihre starke Leistung im WM-Slalom von Beaver Creek und holt sich in ihrem zweiten Weltcup-Rennen die ersten Punkte. Als 15. in den Entscheidungslauf gestartet, schafft es die erst 20-jährige Westschweizerin im Schlussklassement auf den für sie herausragenden 11.Platz. Den Namen Charlotte Chable muss man sich merken. Die 20-Jährige ist definitiv ein Versprechen für die Zukunft. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Charlotte Chable überzeugt mit ihrer mutigen Fahrweise und fährt erstmals in die Punkte. gif:srf



Ticker: 22.02.2015: Slalom Frauen Maribor

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In der zweiten Halbzeit war es dann einfach» – die Schweiz schlägt Georgien

Die Schweiz ist standesgemäss in die EM-Qualifikation gestartet. In Tiflis schlug sie Georgien dank einer Steigerung nach der Pause 2:0. Steven Zuber (56.) und Denis Zakaria (80.) schossen die Tore.

Ein Sieg zum Auftakt war in den letzten knapp 30 Jahren für die Schweizer stets mehr als die halbe Miete. 1990 waren sie letztmals mit einem Erfolg gestartet und qualifizierten sich danach nicht für die Endrunde. Sollten sie am Dienstag auch das Heimspiel in Basel gegen den anderen Gruppenfavoriten Dänemark gewinnen, wären das bereits früh grosse Schritte in Richtung EM 2020. Für die EM-Teilnahme benötigen sie mindestens Platz 2 in der Gruppe D, der auch noch Irland und Gibraltar angehören.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel