DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G in Saalbach
1. Matthias Mayer (Ö) 1:31,53
2. Adrien Theaux (Fr) 0,23
3. Kjetil Jansrud (No) 0,27
4. Carlo Janka (Sz) 0,45
16. Didier Defago (Sz) 1,35
18. Mauro Caviezel (Sz) 1,49
21. Patrick Küng (Sz) 1,81
25. Ralph Weber (Sz) 2,05
Matthias Mayer weiss im Ziel, dass seine Fahrt schnell war.
Matthias Mayer weiss im Ziel, dass seine Fahrt schnell war.Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS
Super-G der Männer, Saalbach

Matthias Mayer doppelt nach und holt sich auch den Sieg im Super G – Janka verpasst das Podest als Vierter erneut nur knapp

Die österreichischen Festspiele in der Heimat gehen weiter. Nach dem Sieg in der Abfahrt vom Samstag, triumphiert Matthias Mayer auch im Super-G. Er verweist Adrien Theaux und Kjetil Jansrud auf die Plätze 2 und 3. Carlo Janka wird für eine starke Fahrt mit dem vierten Platz belohnt.
22.02.2015, 12:4022.02.2015, 13:36

Der Sieger

Matthias Mayer holt sich nach den beiden Abfahrtssiegen in der Lenzerheide und in Saalbach seinen dritten Weltcupsieg – den ersten im Super-G. Mit der Startnummer 20 gestartet, nimmt er Adrien Theaux 23 Hundertstelsekunden ab, muss dann aber ein wenig zittern, weil mit Hannes Reichelt der Super-G-Weltmeister noch oben steht. Reichelt scheidet jedoch aus und so gewinnt der gebürtige Kärntner nach der gestrigen Abfahrt auch im Super-G. Er überholt in der Disziplinenwertung seinen Landsmann Reichelt und liegt neu hinter Kjetil Jansrud und Dominik Paris an dritter Stelle.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Jubel des Dominators in Saalbach: Matthias Mayer im Ziel.gif:srf

Das Podest

Hinter Matthias Mayer klassieren sich der Franzose Adrien Theaux und der Norweger Kietjl Jansrud. Während Theaux mit dem zweiten Platz wohl mehr als zufrieden ist, zählt für den Speed-Dominator Jansrud nur der Sieg, was seine Reaktion im Zielraum zeigt. Nach der enttäuschenden Abfahrt fährt er zwar im Super-G aufs Treppchen, im Kampf um den Gesamtweltcup liegt er aber immer noch deutlich hinter Marcel Hirscher zurück. 

Die strahlenden Sieger von Saalbach. Mayer (Mitte) siegt vor Theaux (links) und Jansrud (rechts).
Die strahlenden Sieger von Saalbach. Mayer (Mitte) siegt vor Theaux (links) und Jansrud (rechts).screenshot:srf

Die Schweizer

Carlo Janka ist wie am Samstag der einzige Schweizer, der sich als Vierter auf einem Spitzenplatz einreiht. Didier Défago ist als 16. der zweitbeste Mann von Swiss-Ski, unmittelbar vor Techniker Marcel Hirscher, der im Kampf um den Gesamt-Weltcup immerhin einige Punkte sammeln kann und nun weiter 116 Zähler vor Jansrud liegt. Der Walliser Mauro Caviezel bietet mit Nummer 34 als 18. eine für ihn ansprechende Leistung. Der Rest der Schweizer erlebt eine regelrechte Klatsche. Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng enttäuscht als 21., Beat Feuz scheidet sogar aus.

Nur knapp das Podest verpasst: Carlo Janka als Vierter.
Nur knapp das Podest verpasst: Carlo Janka als Vierter.Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Der Aufreger

Beat Feuz liegt nach den ersten zwei Zwischenzeiten gut im Rennen, ist nur 5 Hundertstelsekunden langsamer als der Führende Matthias Mayer. Doch beim nächsten Kamera-Schweif ist Feuz ausgeschieden, hat ein Tor verpasst und damit die gute Ausgangslage verspielt. Feuz ist aber nur einer mehr im Swiss-Ski-Team, der heute auf der ganzen Linie enttäuscht.

Animiertes GIFGIF abspielen
Feuz verpasst ein Tor und scheidet aus.gif:srf

Der Liveticker zum Nachlesen

Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tracy McGrady brilliert mit 13 Punkten in den letzten 35 Sekunden
9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht.

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zum am meisten verbesserten Spieler der Liga gewählt. 2003 und 2004 wird er bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Zur Story