Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lief der Unfall ab

«Mir geht es einigermassen gut» – Grosjean meldet sich nach Horror-Unfall aus dem Spital



Die Bilder liessen einem das Blut in den Adern gefrieren. Doch Romain Grosjean scheint seinen schrecklichen Crash beim Grand Prix von Bahrain einigermassen gut überstanden zu haben. Am Sonntagabend meldete sich der schweizerisch-französische Doppelbürger mit einer Videobotschaft aus dem Krankenhaus.

«Es geht mir gut. Naja, einigermassen gut», sagte Grosjean mit Blick auf seine dick verbundenen Finger. Er sei vor ein paar Jahren gegen die Einführung des Halo-Schutzsystems gewesen, aber: «Ohne Halo könnte ich hier nicht zu euch sprechen.» Er sei der FIA, den Streckenposten und dem medizinischen Personal extrem dankbar und hoffe, er könne seinen Fans bald selbst wieder antworten.

Haas-Teamchef Günther Steiner bestätigte derweil gegenüber «Sky», dass sich der Fahrer keine Knochenbrüche, sondern lediglich Verbrennungen an den Fingern zugezogen habe. «Er ist bei klarem Verstand, es geht ihm gut. Er selbst hat mir gesagt, er fühle sich gut. Er war guter Dinge, würde ich sagen, und glücklich.»

abspielen

Hier sieht man, wie lange Grosjean tatsächlich in den Flammen war. Video: streamable

Grosjean habe zudem am Abend noch Kontakt mit seiner Familie gehabt. «Ich hatte schon mal probiert, ihn zu erreichen, da hat er gerade mit seinem Sohn gesprochen, hiess es», sagte Steiner. FIA-Präsident Jean Todt besuchte den Franzosen persönlich im Spital und sagte: «Ich bin so erleichtert darüber, dass es ihm gut geht.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen
Link zum Artikel