Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.10.2014; Motegi; Motorsport - GP Japan 2014 - Qualifying; Thomas Luethi (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Tom Lüthi gewinnt den GP von Japan. Bild: Gareth Harford/freshfocus

8. GP-Sieg des Schweizers

Tom Lüthi feiert in Japan einen Start-Ziel-Sieg – Marquez verteidigt seinen Titel in der Königsklasse

Tom Lüthi beeindruckt beim GP von Japan mit einem Start-Ziel-Sieg. Dem Berner Moto2-Fahrer gelingt in Motegi der achte GP-Sieg, der erste seit Mai 2012. Dominique Aegerter stürzt und wird nur 18. 



Lüthi hatte in Motegi schon an den zwei Trainingstagen zuvor überzeugt. Im Rennen gelang ihm von Position 2 ein idealer Start und er übernahm gleich die Führung. Danach konnte sich der 28-jährige Berner kontinuierlich von der Konkurrenz absetzen. 

Nach 9 von 23 Runden besass Lüthi mehr als zwei Sekunden Vorsprung auf den ersten Verfolger Johann Zarco aus Frankreich. Dann aber wurde Zarco von Maverick Viñales und Esteve Rabat überholt. Das spanische Duo näherte sich in der Folge Lüthi immer mehr an.

11.10.2014; Motegi; Motorsport - GP Japan 2014 - Qualifying; Thomas Luethi (SUI) (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Tom Lüthi fährt einen Start-Ziel-Sieg ein. Bild: David Goldman/freshfocus

«Ich wusste, dass zwei Sekunden Vorsprung nicht viel ist. Deshalb habe ich mich auch nie sicher gefühlt», sagte Lüthi nach dem Rennen. Während WM-Leader Rabat gegen Ende des Rennens leicht zurücksteckte und letztlich mehr als dreieinhalb Sekunden zurücklag, kam Viñales gefährlich nahe.

«Ich wusste, dass zwei Sekunden Vorsprung nicht viel ist.»

Tom Lüthi

Doch ganz zum 125er-Weltmeister von 2005 aufschliessen konnte der Spanier nicht mehr. «Mir gelang es auch am Ende, den Rhythmus hoch zu halten und noch etwas vom Vorsprung zu verteidigen», so Suter-Fahrer Lüthi, der im Ziel um 1,2 Sekunden vor Viñales (Kalex) lag. 

Nachdem er gleich zum Auftakt in Katar Dritter geworden war, stand Lüthi erst zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest. Dementsprechend gross war seine Freude nach dem 35. Podestplatz seiner Karriere. 

Aegerter stürzt kurz vor Schluss

Keinen Grund zur Freude gab es hingegen bei Dominique Aegerter. Der nur von Position 16 gestartete Berner konnte den Spitzenfahrern zu keiner Zeit folgen. In der drittletzten Runde stürzte Aegerter an achter Stelle liegend gar noch. Letztlich blieb er als Achtzehnter ohne WM-Punkte.

Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland gets ready for a third free practice ahead of Sunday's Japanese Motorcycle Grand Prix at Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Japan, Saturday, Oct. 11, 2014. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Dominique Aegerter holt in Japan keine WM-Punkte, bleibt im Gesamtklassement aber auf Rang 4. Bild: shizuo kambayashi/AP/KEYSTONE

Aegerter konnte damit zwar seinen vierten Rang im Gesamtklassement verteidigen, doch Lüthi schloss als Fünfter bis auf zwei Punkte auf (143:141). Im Kampf um den Titel vergrösserte der in Japan drittklassierte Spanier Esteve Rabat seinen Vorsprung auf den Finnen Mika Kallio auf 38 Punkte (294:256). Zu fahren sind in dieser Saison noch die drei Rennen in Australien, Malaysia und Valencia.

Die Königklasse gehört Marc Marquez

Marc Marquez gelang bereits im viertletzten Rennen der Saison die erfolgreiche Titelverteidigung in der Königsklasse. Der erst 21-jährige Spanier wurde Zweiter im MotoGP-Rennen, 1,638 Sekunden hinter Landsmann Jorge Lorenzo (54. GP-Sieg). 

epa04442788 Spanish MotoGP rider Marc Marquez (C) of Repsol Honda Team is celebrated with spraying champagne by competitor team Movistar Yamaha MotoGP riders  Jorge Lorenzo (L) of Spain and  Valentino Rossi of Italy after winning the world champion title in the MotoGP Motorcycling Grand Prix of Japan  at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northern Japan, 12 October 2014.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Marc Marquez verteidigt seinen WM-Titel. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Da er Valentino Rossi (3. in Motegi) und Dani Pedrosa (4.) hinter sich liess, ist Marquez mit 82 Punkten Vorsprung in den noch verbleibenden Rennen in Australien, Malaysia und Valencia nicht mehr einzuholen.

Für Überflieger Marquez ist es bereits der vierte WM-Titelgewinn nach demjenigen in der MotoGP vor Jahresfrist sowie in der Moto2 (2012) und 125-ccm-Klasse (2010).

In der Moto3-Klasse ging der Sieg in Motegi an WM-Leader Alex Marquez. Der Spanier führt im Gesamtklassement nun mit 25 Punkten Vorsprung vor dem Australier Jack Miller. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tom Lüthi oder das Ende aller gängigen Ausreden

Nach der schwächsten Saison seit dem WM-Titel von 2005 steht Tom Lüthi nicht am Ende seiner Karriere. Aber es ist das Ende aller Ausreden. Mit dem vierten Nuller in Serie (16.) steht er nach dem GP von Portugal ungefähr dort, wo er vor 18 Jahren seine Karriere begonnen hat.

Eine Standortbestimmung mit Statistiken. Also keine Polemik. Am 21. Juli 2002 debütiert Tom Lüthi (34) beim GP von Deutschland mit einem 26. Platz im Training. 18 Jahre später steht er leistungsmässig wieder ungefähr dort, wo alles begonnen hat. Den GP von Portugal beginnt er auf dem 24. Starplatz.

Immerhin: Im Rennen (16.) ist er besser als damals auf dem Sachsenring (33.) und die Schmach einer Niederlage gegen Dominique Aegerter (20.) bleibt ihm beim Saisonfinale erspart. Aber er bleibt zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel