Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07963665 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the MV Agusta Temporary Forward during the free practice of the Motorcycle Grand Prix of Malaysia 2019 at Sepang International Circuit in Sepang, Selangor, Malaysia, 01 November 2019. The 2019 Malaysia Motorcycling Grand Prix will take place on 03 November 2019.  EPA/FAZRY ISMAIL

Dominique Aegerter in Malaysia. Bild: EPA

Das selbst verschuldete frühe Ende einer grossen, unvollendeten Karriere

Dominique Aegerter muss die grosse Bühne verlassen. Er fährt am Wochenende in Valencia seinen 216. und vorerst letzten Grand Prix. Wie konnte es bloss zu diesem vorzeitigen Karriere-Schluss kommen?



Er ist mit 29 Jahren im besten Rennfahrer-Alter. Mit der idealen Mischung aus Talent, Erfahrung und Charisma. Dominique Aegerter hätte eigentlich noch vier, fünf gute Jahre vor sich und könnte auch heute noch auf Augenhöhe mit Tom Lühti fahren. Was ist passiert?

Dominique Aegerter ist nicht am fehlenden Geld, nicht an seinem Schweizer Pass und nicht an äusseren Umständen gescheitert, auf die er keinen Einfluss hatte. Er verdankt seine grosse Karriere seiner eigenwilligen Persönlichkeit. Aber das viel zu frühe vorläufige Ende eben auch.

Die grosse Karriere

Der Sohn eines Garagisten aus einem Dorf im Oberaargau an der Grenze zum Emmental schafft den Aufstieg in den GP-Zirkus. Allein das ist eine grandiose Leistung. Auf die GP-Bühne drängen Hunderte von Piloten aus Ländern von allen Kontinenten mit viel besseren Voraussetzungen.

Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland is ready for the free practice ahead of Sunday's Japanese Grand Prix at Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Japan, Friday, Oct. 10, 2014. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Aegerters Startnummer 77 wird Kult. Bild: AP/AP

Vier Jahre lang (von 2011 bis 2014 ) gehört Dominique Aegerter zu den besten 20 Motorradrennfahrern der Welt, kommt in der Moto2-Klasse, der zweitwichtigsten WM im Schlussklassement viermal in die «Top Ten» (2011 8., 2012 8., 2013 5., 2014 5.). Er fährt in dieser Zeit auf Augenhöhe mit Tom Lüthi. Seine Startnummer 77 wird Kult und im Bernbiet sind die Aufkleber («77») populär. In dieser Zeit holt er sechs Podestplätze und einen Sieg. Er ist einer der konstantesten Piloten und mit 34 Punkterängen (1. – 15.) in Serie gelingt ihm ein Rekord.

Die unvollendete Karriere

Dominique Aegerter könnte heute noch ein Aussenseiter im Moto2-Titelkampf sein. Mit der Aussicht auf drei, vier weitere, grosse Jahre. Aber eben – es ist anders gekommen.

Das selbstverschuldete, zu frühe Ende. Dreimal kommt Dominique Aegerter an eine entscheidende Weggabelung seiner Karriere. Einmal hat er sich für den richtigen Weg entschieden, zweimal ist er falsch abgebogen.

Die erste Abzweigung

Im Herbst 2014 steht er nach dem Sieg beim GP von Deutschland auf den Höhepunkt seiner Karriere. Er bekommt ein Angebot eines spanischen MotoGP-Teams um in der Königsklasse 2015 eine Ducati zu fahren. Er lehnt ab. Im Rückblick mag diese Entscheidung falsch scheinen. Sie war aber richtig: er rechnete sich Chancen aus, 2015 in der Moto2-WM um den Titel zu fahren. Er hat die WM 2013 und 2014 bereits auf dem 5. Schlussrang beendet.

epa04313539 Swiss Moto2 driver Dominique Aegerter of the Technomag carXpert Team celebrates on the podium after winning the German Motorcycling Grand Prix at the Sachsenring circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 13 July 2014.  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Aegerter feiert den Sieg beim GP von Deutschland, Juli 2014. Bild: EPA/DPA

In diesem Herbst 2014 kommt es zu einem Ereignis, das sich rückblickend als Knick seiner Karriere erweist und auf das er keinen Einfluss hatte. Tom Lüthis Manager Daniel Epp löst sein Team auf und «transferier» seinen Piloten ins Team von Dominique Aegerter.

Was sich als «Dream Team» vermarkten lässt, ist für Dominique der Anfang vom Ende seiner Karriere. Mit der Präsenz seines grossen Vorbildes und Rivalen im eigenen Team kommt er nie zurecht. Auch wenn er und Tom Lüthi getrennte Strukturen unter einem Dach haben. Tom Lüthi ist der «Platzhirsch». Wieder einmal zeigt sich: es ist für zwei «Alphatiere» fast unmöglich, im gleichen Team glücklich zu sein. Im Frühjahr 2015 fährt Dominique Aegerter in Mugello zum letzten Mal aufs Podest und er erreicht 2015 und 2016 «nur» noch die WM-Schlussränge 17 und 12.

Die zweite Abzweigung

Die Schwierigkeiten mit Teamchef Fred Corminboeuf sind programmiert. Im Herbst verlässt Dominique Aegerter dieses Team. Es ist der schwerste Fehler seiner Karriere. Denn sein grosser Förderer Olivier Metraux finanziert dieses Team und der Westschweizer Unternehmer ist der Vater der GP-Karriere des Berners. Eine Mischung aus Trotz und Selbstüberschätzung führt dazu, dass sich Dominique Aegerter zutraut, auch ohne seinen Förderer weiterhin Karriere zu machen.

Der Technomag Interwetten Motorradfahrer Dominique Aegerter, links, und Teammanager Frederic Corminboeuf, rechts, posieren fuer die Fotografen, anlaesslich einer Teampraesentation an der Messe Swiss Moto, am Samstag, 21. Februar 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Aegerter und Teamchef Corminboeuf. Bild: KEYSTONE

Er hat einen guten Namen und kommt ins Team der Gebrüder Jochen und Stefan Kiefer. Im Herbst 2017 die Tragödie: Stefan Kiefer stirbt beim GP von Malaysia im Alter von 51 Jahren an einem Herzversagen. Die wirtschaftliche Basis des Teams bröckelt. Erst nach monatelangem Bangen, einem Traum von russischen Investoren, der sich in Luft auflöst, geht es weiter.

Aber Dominique Aegerter, der in seinen besten Jahren über eine halbe Million brutto verdiente, muss nun mit seinen Sponsoren das Team mitfinanzieren. Er wird vom bezahlten zum zahlenden Fahrer – und wird es bleiben.

Die dritte Abzweigung

Im Sommer 2018 bekommt Dominique Aegerter noch einmal ein Angebot eines soliden, langfristig gut ausfinanzierten, technisch soliden Teams. Der Holländer Jarno Janssen, der den Schweizer seit Jahren kennt und sein Talent schätzt, bietet ihm einen Zweijahresvertrag, um die japanische Konstruktion NTS zu fahren. Auch er verlangt ein «Mitgift» in die Teamkasse und deshalb lehnt Dominique Aegerter ab. Noch will er kein Bezahlfahrer sein. Den Platz in diesem Team hat nun ab nächster Saison mit Jesko Raffin mit einem Zweijahresvertrag.

Moto2 rider Jesko Raffin of Switzerland looks at a monitor during the free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Friday, Oct. 13, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Jesko Raffin. Bild: AP/AP

Beim Kiefer-Team hat Dominique Aegerter nach einem 12. und 17. WM-Schlussrang nach der Saison 2018 keine Zukunft mehr: Nur noch ein Fahrer wird eingesetzt und das muss ein Deutscher sein. Der Höhepunkt in den zwei Jahren mit dem Deutschen Team: der nachträglich wegen unerlaubten Ölzusätzen annullierte Sieg beim GP von San Marino 2017 in Misano – vor Tom Lüthi.

Am Ende bleibt für die Saison 2019 nur noch das Forward-Team, das die Marke MV Agusta wiederbelebt. Hier muss Dominique Aegerter noch mehr in die Teamkasse einbringen. Die Neuentwicklung ist nicht einfach zu fahren. Diese Saison holte er bisher bloss 15 Punkte und der 23. WM-Zwischenrang. Die schlechteste Bilanz seit dem Einstieg in die Moto2-WM 2011.

Bessere Resultate wären möglich gewesen. Aber 2019 hat Dominique Aegerter viel von seiner fahrerischen Klasse eingebüsst. Er lebt seriös, ist topfit und doch fehlt ihm inzwischen eine in diesem Geschäft unabdingbare Voraussetzung: er ist nicht dazu in der Lage, seine Energie auf das auf das Fahren an den GP-Wochenende zu konzentrieren und alles andere auszublenden.

Das spricht für seine Sensibilität, auch für sein freundliches Wesen, das es ihm schon immer schwer gemacht hat «nein» zu sagen. Aber er hat sich eben auch als «uncoachbar» erwiesen und zelebriert seine Karriere auf den sozialen Medien wie eine endlose «Seifenoper». Das mag heute für die Vermarktung wichtig sein und tatsächlich hat sich Dominique Aegerter so gut inszeniert, dass er lange Zeit mindestens so viel Medienpräsenz wie Tom Lüthi hatte. Das Problem: Er macht diese Inszenierung weitgehend selbst. Alle Versuche sind gescheitert, ihn dazu zu bringen, Smartphone und Computer vom ersten Trainingstag bis nach dem Rennen wegzulegen.

Wäre ihm die «totale» Konzentration gelungen wie den grossen Fahrern, hätte er noch viel mehr noch aus einem Talent machen können – und er wäre auch 2020 dabei.

Forward-Teambesitzer Giovanni Cuzari ist ein cleverer Geschäftsmann. Er hat so ziemlich den letzten Platz in der Moto2-WM 2020 anzubieten. Money Talks. Ein zweites Jahr bei MV Agusta hätte gut eine halbe Million gekostet. Mehr als Dominique Aegerter an Sponsorengeldern aufzubringen vermag. So viel Geld für eine sportlich aussichtslose Sache macht keinen Sinn mehr.

Er muss nicht wegen zu wenig Geld aufhören. Er muss aufhören, weil er sich in eine Situation manövriert hat, die so viel Geld kostet.

Gibt es eine Chance auf eine Rückkehr? Ja, aber nur eine kleine. Wichtig wird sein, weiterhin im Fahrerlager präsent zu sein. Das ist möglich, wenn er für ein Team die WM mit den elektrischen Maschinen bestreiten kann. Beispielsweise im Team von Tom Lüthi. Dann hat er eine gewisse Chance, im Laufe der Saison als Ersatzfahrer einspringen zu können. Aber wenn diese Chance kommt, muss Dominique Aegerter fahrerisch top sein.

Und das ist er schon seit zwei Jahren nicht mehr.

Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger

Eishockey-Saison 2019/20

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eishockey-Saison 2019/20

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

39
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

32
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

57
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

9
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

28
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

13
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

6
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

117
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

12
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

46
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

44
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

15
Link zum Artikel

Eishockey-Saison 2019/20

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

39
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

32
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

57
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

9
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

28
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

13
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

6
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

117
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

12
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

46
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

44
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

15
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me:ish 12.11.2019 12:11
    Highlight Highlight Zu den Top 20 der Welt? Nur weil er in der Moto2 knapp in den Top 10 platziert war? Das hiesse ja, dass in der MotoGP nur ca. 15 Fahrer besser wären als er. Das wage ich stark zu bezweifeln. Selbst Lüthi scheiterte kläglich in der MotoGP.
    • Me:ish 12.11.2019 14:29
      Highlight Highlight Zur Überschrift "Das selbst verschuldete frühe Ende einer grossen, unvollendeten Karriere" fallen mir nur drei passende Namen ein: Wayne Rainey, Marco Simoncelli und Casey Stoner.
  • sherpa 12.11.2019 10:06
    Highlight Highlight Es ist sicher nicht nur der Fehler von Domi, sondern auch von dessen "Manager"Oliver Imfeld , welcher bekanntlich zuvor in den Diensten von DJ Bobo stand und selbst zugegeben hat, vom Motorradsport nichts zu verstehen. Mit diesem Umfeld ist es nicht verwunderlich, dass Domi vorerst weg vom Fenster ist, und sich nach neuen Möglichkeiten umsehen muss, wenn es denn solche gibt. Dass Tomi fahren kann, ist unbestritten und solange er ein professionelles Management im Rücken hatte, funktioniert ja auch alles bestens. Mit einem Amateur an seiner Seite war das Ende jedoch absehbar
  • Therealmonti 12.11.2019 02:49
    Highlight Highlight Schlechte Berater, falscher Manager.
  • jeffo56 12.11.2019 01:56
    Highlight Highlight ""auf Augenhöhe mit Tom Lüthi"" huj
  • Eau Rouge 11.11.2019 23:11
    Highlight Highlight Tja, Chlöisu, das haben wir ja beide etwa so erwartet....
    Den Bericht finde ich super! Vermutlich stimmt das (leider) so....
    Vielleicht hätte die Mischung Lüthi/Aegerter (vor 2 Jahren) diese Saison sogar für den WM-Titel gereicht....

    Und abschliessend. Könntest du dafür sorgen, dass ein weiterer WM-Pilot der seine grossartige Karriere 1979 mit dem Vice-WM-Titel mit einem bescheidenen Budget krönte, auch einmal erwähnt oder sogar abgebildet wird?!
    Danke viumau!....
    Übrigens auch ein Emmentaler....😉✊🏻🏁🏴‍☠️
  • Ligno 11.11.2019 22:16
    Highlight Highlight Ahaaaa, endlich. Auf Chlöisus Artikel dazu hab ich seit heute morgen gewartet!
  • HugiHans 11.11.2019 20:51
    Highlight Highlight Schwierig zu sagen ob die ausgebliebene grosse Karriere wegen fehlender Klasse, zu hoher eigener Erwartungen (und damit Begehren der Teamleiter und Investoren weckte) oder an der schlechten Beratung scheiterte. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen ...
  • Stefan E 11.11.2019 20:31
    Highlight Highlight Schade das er nicht mehr in der moto Gp fährt zusammen mit tom Lüthi
    • sherpa 12.11.2019 11:50
      Highlight Highlight es gäbe noch die Möglichkeit, in der Supersport WM zu fahren, wie die Randy Krummenacher tut und den WM Titel bereits 2x eingefahren hat, was sich, gem. seinen Aussagen, auch finanziell echtgelohnt hat. Es muss nicht die die MOTO2 oder ähnliches sein. auch andere Serien haben ihre Reiz (aorallem auch finanziell!)

Jonas Hiller: «Ich bin immer noch ein schlechter Verlierer»

Noch vor dem ersten Meisterschaftsspiel im September hatte Biels Torhüter Jonas Hiller seinen Rücktritt auf Ende Saison angekündigt. Nun spielt er mit 37 sein bestes Hockey. Ein Gespräch mit dem ehemaligen NHL-Titanen über diesen Entscheid, seine lange Karriere, seine Berufseinstellung und über das Leben nach dem Hockey.

Jonas Hiller, ist diese Saison wirklich Ihre letzte Gelegenheit, noch einmal Meister zu werden?Auch wenn die Frage, ob es denn wirklich die letzte Saison ist, immer wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel