Sport
Motorsport

Verstappen gewinnt öden F1-GP von Monaco – keine Punkte für die Sauber

Red Bull driver Max Verstappen of the Netherlands steers his car during the Monaco Formula One race, at the Monaco racetrack, in Monaco, Sunday, May 28, 2023. (Christian Bruna/Pool Photo via AP)
Start-Ziel-Sieg: Max Verstappen war im Fürstentum nicht zu schlagen.Bild: keystone

Verstappen gewinnt öden GP von Monaco – keine Punkte für Sauber

Max Verstappen gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Monaco. Der Weltmeister im Red Bull siegt überlegen vor Fernando Alonso im Aston Martin.
28.05.2023, 16:5328.05.2023, 19:13
Mehr «Sport»

Verstappen distanzierte in dem im letzten Drittel im Regen gefahrenen Rennen Alonso um über 27 Sekunden. Der Franzose Esteban Ocon im Alpine büsste als Dritter schon mehr als 36 Sekunden auf den Niederländer ein.

Es war mutmasslich ein Vorgeschmack auf das, was der weitere Saisonverlauf in der Formel 1 bringen wird. Vorne weg Max Verstappen, der Schritt für Schritt Richtung dritten WM-Titel in Folge macht, und dahinter die Konkurrenz ohne Aussicht auf die Möglichkeit, unter normalen Umständen dem Niederländer Paroli bieten zu können.

Alonso setzte wie Verstappen seine beeindruckende Serie an Spitzenklassierungen fort. In den ersten fünf Grands Prix des Jahres war er viermal Dritter und einmal Vierter geworden. Ocon sicherte sich sein drittes Podest in der Formel 1.

Perez ohne Punkte

Der aus der Pole-Position gestartete Verstappen, der im Fürstentum schon vor zwei Jahren Erster geworden war, baute mit seinem vierten Saisonsieg als Führender in der WM-Wertung seinen Vorsprung auf seinen ersten Verfolger und Teamkollegen Sergio Perez auf 39 Punkte aus. Der nach einem Unfall im Qualifying vom letzten Startplatz losgefahrene Mexikaner blieb mit Rang 16 ohne Punkte.

Keine weiteren WM-Punkte gab es auch für das Duo des Teams Alfa Romeo. Der Finne Valtteri Bottas und der Chinese Zhou Guanyu belegten die Plätze 11 und 13.

Langeweile im Fürstentum

Verstappens Sieg hätte nicht klarer sein können in Monte Carlo, in diesem Steuerparadies im doppelten Sinn, das in Formel-1-Kreisen stets aufs Neue die Frage nach dem Sinn und Unsinn eines solchen Anlasses aufwirft, der auch immer wieder jenen Grands Prix zugeordnet wird, deren Zukunft im Kalender der First Class des Automobilrennsports höchst gefährdet ist.

epa10660232 Drivers start the race with Dutch Formula One driver Max Verstappen of Red Bull Racing leading during the Formula One Grand Prix of Monaco at the Circuit de Monaco in Monte Carlo, Monaco,  ...
Überholen ist in Monaco kaum möglich: Momentaufnahme nach dem Start.Bild: keystone

Die Fahrer sehen die Hatz über die öffentlichen Strassen im Fürstentum vorab als willkommene Herausforderung. Sie mögen diese Präzisionsarbeit im Millimeterbereich entlang der bedrohlich nahen Leitplanken. Sie schätzen den Klassiker, der mit den herkömmlichen Rundstrecken so gar nichts zu tun hat, als wohltuende Abwechslung. Spannend war die Ausgabe 2023 aber nicht. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Autos der einzelnen Teams in der Formel 1 2023
1 / 13
Das sind die Autos der einzelnen Teams in der Formel 1 2023
Red Bull RB19
quelle: https://twitter.com/redbullracing
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Italienisches F1-Team geht mit GTA-Parodie viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Remus
28.05.2023 16:58registriert Dezember 2016
Und wieder muss die Frage gestellt werden.
Hat ein Rennkurs, trotz bald 100 jährigem Jubiläum, ein Anrecht auf den Verbleib im Rennkalemder, wenn es nur spannend wird wenns regnet oder jemand crasht?
313
Melden
Zum Kommentar
9
Die ZSC Lions finden keine Antwort, weil sie (noch?) zu weich sind
Gegen das wahre, das raue, das «böse» Lausanne kassieren die ZSC Lions die erste Playoff-Niederlage (2:4). Der Final steht 1:1. Wenn die Zürcher nach dem «weichen Donnerstag» nun auch am Samstag zu weich sind, um richtiges Playoff-Hockey zu spielen, dann droht die zweite Niederlage. Sie hätte unabsehbare Folgen.

Guten Abend liebe ZSC Lions. Die Playoffs haben begonnen. Der offizielle Playoff-Start war eigentlich bereits am 16. März mit dem Beginn des Viertelfinals gegen Biel. Für die ZSC Lions war erst am Donnerstagabend in Lausanne Playoff-Start. Die zweite Finalpartie wird für die Zürcher nach neun Siegen in Serie die erste mit Playoff-Intensität, Playoff-Tempo und Playoff-Härte.

Zur Story