Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2, GP von Deutschland

1. Xavier Simeon (Bel)

2. Johann Zarco (Fra)

3. Alex Rins (Esp)

6. Tom Lüthi

10. Dominique Aegerter

12. Randy Krummenacher

Lüthi und Aegerter fahren am Sachsenring weit am Podest vorbei

Der Belgier Xavier Simeon gewinnt den Moto2-GP von Deutschland vor WM-Leader Johann Zarco. Die Schweizer Tom Lüthi und Dominique Aegerter kommen nicht über die Plätze 6 und 10 hinaus.



«Ich bin gut drauf, wir haben einen guten Job gemacht und ich bin sehr zuversichtlich», sagte Tom Lüthi kurz vor dem Start noch ins Eurosport-Mikrofon. Von Startplatz 4 aus ging er in den GP von Deutschland – aber das Podest verlor er gleich nach dem ersten Griff an den Gashebel aus den Augen.

Zunächst büsste Lüthi nur einen Platz ein, er reihte sich als Fünfter ein. Doch danach wurde er Runde um Runde durchgereicht, immer weiter zurück ging's für den Emmentaler. Bis er auf Rang 9 lag, unmittelbar vor Dominique Aegerter, der von Platz 13 aus ins Rennen gestartet war.

Switzerland’s Thomas Luthi races during the Moto3 race at the Sachsenring circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, Sunday, July 12, 2015. (AP Photo/Jens Meyer)

Lüthi vor Aegerter: Ein schönes Bild. Nur leider nicht an der Spitze des Rennens, sondern im Mittelfeld. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Danach fing sich Lüthi zwar etwas, doch die Spitze war schon zu weit entfernt. So musste sich der einstige 125ccm-Weltmeister mit Rang 6 begnügen. Aegerter, der auf dem Sachsenring im Vorjahr noch seinen bislang einzigen GP-Sieg feierte, wurde nur 10. WM-Punkte gab's auch für Randy Krummenacher, der 12. wurde.

Den Sieg holte sich in einem packenden Zweikampf mit WM-Leader Johann Zarco der Belgier Xavier Simeon. Er feiert in Ostdeutschland den ersten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere. Kaum mit Rang 3 gerechnet hatte wohl Alex Rins. Der Spanier erbte, weil sich kurz vor Schluss sein Landsmann Tito Rabat und der Italiener Franco Morbidelli gegenseitig aus dem Rennen nahmen. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

Rabat (links) und Morbidelli verabschieden sich. gif: eurosport

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel