DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.04.2014; Rio Hondo; Motorsport - GP Argentinien 2014 - Training; Thomas Luethi (SUI) mit Cheftechniker Alfred Willeke (GER) (Lukasz Swiderek/PSP/freshfocus)

Tom Lüthi mit seinem Cheftechniker Alfred Willeke: Bleibt die Zusammenarbeit bestehen? Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Heiss umworbener Cheftechniker

Tom Lüthis Glück ist in Gefahr – wegen 25'000 Franken Lohn

Tom Lüthi fährt so gut wie seit dem WM-Titel von 2005 nicht mehr. Aber hinter den Kulissen rumort es. Das Pokerspiel ist gefährlich: Kann er sein Team zusammenhalten?



Klaus Zaugg, Kuala Lumpur

Am Sonntag fährt Tom Lüthi hier in Malaysia nicht nur um Sieg und Podest. In den Kulissen wird eine sehr wichtige Entscheidung fallen: Bleibt Cheftechniker Alfred Willecke? 

Seit dem Einstieg in die Moto2-WM (2010) arbeitet Tom Lüthi mit Alfred Willecke. Der Deutsche kam zuletzt in der Krise auch in die Kritik – aber er hat den Weg aus dieser Krise gefunden. Der erfahrene Techniker ist ein sehr wichtiger Teil im Erfolgsmosaik. 

11.07.2014; Hohenstein-Ernsthal; Motorsport - Training GP Deutschland;
Thomas Luethi (SUI), Suter schaut sich mit Cheftechniker Alfred Willeke (GER) und Koen van Lierop (NED/R.) die Daten an (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Wichtiges Mosaikstück im Team Lüthi: Alfred Willeke (l.). Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Gibt sich der Cheftechniker mit 25'000 Franken weniger zufrieden?

Tom Lüthi möchte Alfred Willecke nächste Saison auch im neuen Team bei sich haben und er ist sich mit seinem Cheftechniker einig. Bezahlt wird Willecke nun aber vom neuen Team unter Fred Corminboeuf. Nun ist klar, warum immer noch keine Einigung erzielt worden ist: Es geht ums Geld. Die Offerte für den Job im neuen Team liegt rund 25'000 Franken tiefer als der bisherige Lohn. 

Es ist ein gefährliches Pokerspiel. Bekommt Alfred Willecke kein besseres Angebot von der Konkurrenz, dann wird er wohl auch für weniger Geld unterschreiben und weiterhin für Tom Lüthi arbeiten. Allerdings hat er diese Woche eine Offerte eines Moto2-Teams für den bisherigen Lohn bekommen. 

16.08.2014; Bruenn; Motorsport - Training GP Tschechien;
 V.l.n.r.: Cheftechniker Alfred Willeke, Hardy Does, Achim Kariger (alle GER) und Petr Cizek (TCH) arbeiten am Motorrad von Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Da Lüthi im neuen Jahr auf die Kalex wechselt, ist ein eingespieltes Team extrem wichtig. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Geht auch der beste Mechaniker?

Der Entscheid wird am Sonntag fallen. Verliert Tom Lüthi seinen Cheftechniker, dann hat er ein Problem. Erstens fehlt ihm dann ein Stück Nestwärme. Zweitens ist nicht auszuschliessen, dass dann mit Alfred Willecke auch sein bester Mechaniker geht. Und drittens steigt er nächste Saison von Suter auf Kalex um. Das wird nur mit einem eingespielten Team funktionieren. Im neuen «Dreamteam» mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter haben beide Fahrer ihren eigenen Cheftechniker und ihre eigenen Mechaniker. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel