Sport
Motorsport

Aegerter und Lüthi wechseln von Suter auf Kalex

Neue Maschinen

Aegerter und Lüthi wechseln von Suter auf Kalex

12.09.2014, 16:3612.09.2014, 18:05
Mehr «Sport»
In der neuen Saison auf Kalex unterwegs.
In der neuen Saison auf Kalex unterwegs.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Das neue Schweizer Dreamteam Tom Lüthi und Dominique Aegerter wechselt die Maschine. Die beiden Moto2-Piloten wechseln vom Schweizer Hersteller Suter auf das deutsche Kalex-Fabrikat. Aegerter wird damit erstmals in seiner Karriere nicht mehr auf einer Suter fahren, Lüthi mit Ausnahme seiner Debütsaison ebenfalls nicht.

Mehr zum Schweizer Töff-Team

Für Eskil Suter ist der Entscheid, der beim Rennen in San Marino bekannt wurde, ein harter Schlag, verliert er doch seine zwei heimischen Aushängeschilder. Die Suter allerdings war in dieser Saison meist nicht konkurrenzfähig genug, um um den WM-Titel mitzufahren. Der Wechsel ergibt also durchaus Sinn.

«Wir danken der Firma Suter für die vielen guten Jahre. Es war ein harter Entscheid, doch letztlich waren sich die Fahrer und die Teamleitung einig, dass wir den Erfolg künftig mit Kalex anstreben», so Fred Corminboeuf, der Patron des künftigen Teams. (kza/fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Mystifizierung von Arno Del Curto und verletzte Wiener Eitelkeiten
Österreich besiegt auch Norwegen (4:1). Verpasst Olympiasieger Finnland am Dienstag wegen Österreich den Viertelfinal? Zwei Schweizer Banden-Generäle sind dabei, die grösste WM-Sensation der Neuzeit zu vollbringen. Die Mystifizierung von Arno Del Curto.

Österreichs Nationaltrainer Roger Bader verändert die Hockey-Welt. Bis heute hat sich noch nie ein finnischer Chronist für ein WM-Spiel der Österreicher interessiert (ausser wenn Finnland gegen Österreich gespielt hat). Und jetzt stehen nach dem 4:1 gegen Norwegen gleich fünf in der Mix-Zone und warten auf die österreichischen Spieler und Cheftrainer Roger Bader. Auch die spitzen Boulevardfedern sind da.

Zur Story