Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's rider Thomas Luthi of the Dynavolt Intact GP steers his motorcycle at the Moto2 race during the Dutch Grand Prix in Assen, northern Netherlands, Sunday, June 30, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

Tom Lüthi hält sich in Assen auch in kritischen Situationen im Sattel. Bild: AP

Tom Lüthi «profitiert» von Sturz-Chaos in Assen – die Geburtsstunde eines Champions?

Aus einem grandiosen Drama, garniert mit Trümmern, Schweiss und Tränen, geht Tom Lüthi als neuer WM-Leader hervor. Nun spricht im Titelkampf nach dem GP von Holland nicht nur der «Mythos Assen» für den Berner.

klaus zaugg, assen



Zum «Mythos Assen» – dem einzigen Töff-Spektakel, das seit WM-Beginn (1949) jedes Jahr und am gleichen Datum (letztes Juni-Wochenende) ausgetragen wird – gehört ein ungeschriebenes Gesetz: Wer Assen als WM-Leader verlässt, wird Weltmeister.

Tom Lüthi (32) verlässt Assen nicht als Sieger. Er ist im Moto2-Rennen «nur» auf Patz vier gefahren. Aber er verlässt Assen als WM-Leader.

Es war nicht einfach ein Rennen. Es war ein Drama. Noch nie seit Beginn der Moto2-WM (2010) sind so viele Titanen gestürzt. Fünf der ersten zehn des Gesamtklassements inklusive WM-Leader Alex Marquez sind aus den Sätteln geflogen.

Beinahe hätte es auch Lüthi erwischt:

So viele Unfälle gibt es eigentlich nur bei regennasser Piste. Diesmal war es etwas ganz anderes. Die Pferde sind in der Hitze unter der Sonne und des «Gefechtes» durchgebrannt. Weil keiner im Training die perfekte Abstimmung gefunden hatte, waren alle angespannt und nervös. Keiner cool und selbstsicher.

Und so ist es kein Wunder, dass im Rennen viele zu oft das Limit überschritten haben. Dass sich die Helden gegenseitig von der Maschine geholt haben. Am spektakulärsten Lorenzo Baldassarri. Er reisst in der drittletzten Runde im Kampf um den Sieg Alex Marquez mit ins Kiesbett.

abspielen

Baldassarri schiesst WM-Leader Marquez ab. Video: streamable

Der spanische WM-Leader hatte bis zu diesem Zeitpunkt alles richtig gemacht. Nach verhaltenem Beginn brauste er sechs Runden vor Schluss an die Spitze. Tom Lüthi war im Feld der Verfolger eingeklemmt. Seine Titelträume schienen drei Runden vor Schluss nur noch theoretischer Natur. Wäre es so geblieben, hätte Alex Marquez im Gesamtklassement mehr als 15 Punkte Vorsprung gehabt. Nun hat er 6 Punkte Rückstand auf seinen ärgsten Konkurrenten. Er und Tom Lüthi werden den Titel unter sich ausmachen.

Weltmeister auf die sanfte Art?

Assen zeigt uns, wie der Berner Weltmeister werden kann. Cool bleiben, wenn die anderen durchdrehen. Tom Lüthi, mit 32 der älteste, erfahrenste, taktisch schlauste Fuchs inmitten einer verrückten Meute. Alle anderen Titel- und Sieganwärter sind neun oder mehr Jahre jünger.

Haben wir in Assen die Geburt eines Champions erlebt? Das Fragezeichen müssen wir stehenlassen. Nach wie vor sind elf Rennen zu fahren.

Aber immer mehr zeichnet sich ab: Ja, es ist möglich. Der «Big Bang», der überzeugende Sieg, der Alex Marquez verunsichern könnte, ist nicht zu realisieren. Tom Lüthi muss auf die leise, die sanfte Art Weltmeister werden. Indem er weniger Fehler macht als die anderen.

Der Eindruck, Tom Lüthi sei in Assen auf Abwarten gefahren, ist allerdings völlig falsch. Das Rennen war auch für ihn ein Drama sondergleichen. Auch er war am Limit und einige Male darüber hinaus. Wenn wir genau hinsehen, ist der vierte Platz nicht primär das Resultat kluger Taktik. Sondern eines tapferen «Überlebenskampfes». Das wird spätestens nach dem Rennen klar.

«Ich hätte den Speed gehabt, um vorne wegzufahren. Aber es gab fast in jeder Runde Kontakt, es war fast nicht möglich, einen guten Rhythmus zu finden.»

Tom Lüthi

Wenn die Gladiatoren den Helm vom Kopf genommen haben, um Rede und Antwort zu stehen, öffnen sie jeweils auch ein wenig ihre Rennfahrerseele. Noch vollgepumpt mit Adrenalin und am Rande der Erschöpfung.

Alles andere als Zufall

Tom Lüthi verlangt nach einem Handtuch, wischt den Schweiss ab und wirkt für sein sanftes Wesen beinahe grimmig. Er schildert die wilde Fahrt zum vierten Platz. Wie mehrmals der erste Gang rausgesprungen ist (Assen gehört zu den wenigen Strecken, auf denen der erste Gang gebraucht wird). Den bangen Moment, als er über die Maschine des gestürzten Xavier Vierge holperte.

«Es gab einen gewaltigen Knall und ich befürchtete schon, dass die Vorderradbremse nicht mehr funktioniert.» Aber die Fahrtüchtigkeit seiner Höllenmaschine wird nicht beeinträchtigt. Und dann sagt er grimmig. «Einige Herren verlieren den Kopf und können nicht einmal über die nächste Kurve hinausdenken.»

Das Moto2-Rennen von Assen:

Bild

bild: motogp

Der WM-Stand in der Moto2:

Bild

bild: Motogp

Und dann, nachdem er alles erzählt hat, was es zum Rennen zu erzählen gibt, hält er inne und sagt mit einer Bestimmtheit, die keine Zweifel lässt, dass ihm das wichtig ist: «Niemand kann mir vorwerfen, ich hätte nicht gekämpft.»

Weil er kein «verrückter Hund» ist, weil er über die nächste Kurve hinausdenkt, weil er deshalb wohl ein paar Siege vergeben hat, muss Tom Lüthi ab und an in einer Szene, in die harte Männlichkeit geradezu kultiviert wird, den Vorwurf hören, er sei draussen auf der Piste, beim Showdown der Gladiatoren zu weich. Dazu würde ja passen, dass er «nur» auf Platz vier gefahren ist und vom heldenhaften Untergang seiner Gegner profitiert hat.

Nichts wäre falscher als diese Analyse. Er fuhr am Limit. Wie alle anderen auch. Er hat gelitten. Wie alle anderen auch. Aber er, der Älteste, Erfahrenste, taktisch Smarteste, ist in einem Rennen, in dem er alle Titelträume hätte verlieren können, durchgekommen. Das ist kein Zufall.

Deshalb ist die Frage berechtigt: War Assen die Geburtsstunde eines neuen Champions?

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 01.07.2019 13:43
    Highlight Highlight Wenn sich Zwei streiten dann freut sich der Dritte... oder wie ging das? :)
  • Joe Smith 01.07.2019 12:34
    Highlight Highlight Der langen Schreibe kurzer Sinn: Tom Lüthi fuhr am Limit, landete aber dennoch nur auf Platz 4, und auch das nur dank diversen Ausfällen. Sieht so ein neuer Champion aus?
    • Pümpernüssler 01.07.2019 17:59
      Highlight Highlight Erinnert mich an die Eishockey WM 🤣
  • Score 01.07.2019 10:21
    Highlight Highlight Was für ein Rennen! Eines der besten und unterhaltsamsten welches ich seit langem gesehen habe! Wäre spannend wenn man ein Diagramm sehen könnte mit den Platzierungswechseln... Lüthi war fast auf jedem Platz während den paar Runden. Es ging runter, wieder hoch, dann wieder runter... Super Werbung für den Töffsport!
  • The Returner 30.06.2019 20:44
    Highlight Highlight Bin mir (fast) sicher, Chloeisu, dass du die Abschluss-Frage mit einem Nein beantworten kannst.
    Wieso?!
    Luethi hat heute drei Mal erwaehnt, dass er heute den Speed gehabt haette vorne wegzufahren.
    Ich behaupte ganz einfach: Nein, diesen Speed hat er eben nicht gehabt. Sonst haette er noch zur Gruppe vor ihm aufgeschlossen.
    Heute hatte er ganz einfach Glueck.
    Glueck, dass er nicht stuerzte.
    Glueck, dass andere stuerzten.
    Mit Glueck wird man nicht Weltmeistet!
    Schade, denn eigentlich mag ich Tom gut.....
  • NOT JOE 30.06.2019 20:39
    Highlight Highlight Hopp Tom 🇨🇭🇨🇭🇨🇭

Die Entscheidung in Spiel 7

Die ZSC Lions gewinnen – das erste Zürcher Eishockey-Finale kann kommen!

Die ZSC Lions folgen Kloten in den Playoff-Final. Die Zürcher gewinnen die Belle im Hallenstadion gegen Servette mit 4:0 und entscheiden somit die best-of-7-Serie mit 4:3-Siegen für sich.

- Zum vierten Mal in Folge (nach Final 2012, Viertelfinals 2013 und 2014) gingen die Zürcher als Sieger hervor, wenn es in einem siebten Spiel um Alles oder Nichts ging.

- Nach zwölf Minuten führten die Zürcher bereits mit 2:0. Der kanadische Verteidiger Marc Bergeron erzielte in der sechsten Minute mit einem Slapshot die Führung, Ryan Shannon erhöhte sechs Minuten später zum 2:0. Ein souverän verwerterter Penalty von Robert Nilsson nach einer halben Stunde und nochmals Ryan …

Artikel lesen
Link zum Artikel