Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08408402 (FILE) - Spanish MotoGP rider Maverick Vinales of Monster Energy Yamaha MotoGP team takes a bend during a free training session for motorcycling Grand Prix of Spain at Circuito de Jerez-Angel Nieto in Jerez, Cadiz, southern Spain, 04 May 2019 (re-issued on 07 May 2020). On 07 May 2020 the Regional Government of Andalusia, the City Council of Jerez de la Frontera and Dorna Sports announced to have agreed to make a proposal to the Spanish government. If approved, Jerez circuit will hold two MotoGP Grands Prix and one WorldSBK round at the end of July and the start of August 2020.  EPA/JOSE MANUEL VIDAL *** Local Caption *** 55167408

Temporausch auf zwei Rädern: Es geht wieder los! Bild: EPA

«Isolations-Haft» für Tom Lüthi – so sehen Töff-Rennen zu Corona-Zeiten aus

Ein Töff-Geisterrennen ist die grösste logistische Herausforderung, die der Sport in Zeiten der Virus-Krise kennt. Am nächsten Montag rücken die Töffstars im andalusischen Jerez in die «Isolations-Haft» ein und am 19. Juli wird der nächste Töff-GP gefahren. Ohne Zuschauer und Medienschaffende.



Es geht nicht bloss um ein Geisterspiel im Fussball. Bei einem Töff-GP geht es um vier Klassen und fast 100 Piloten in 42 Teams samt Dienstpersonal und die Sicherung einer mehr als vier Kilometer langen Rennstrecke. Mehr als 100'000 Zuschauerinnen und Zuschauer kamen in normalen Zeiten übers GP-Wochenende nach Jerez. Nun werden die Tribünen leer bleiben, bei den Geisterrennen ist kein Publikum zugelassen. Das ist ein Problem für die lokale Gastronomie, die Mietwagenverleiher, die Hotellerie und den Rennstrecken-Betreiber. Aber nicht für die Organisation des Rennens. Die grosse Herausforderung sind die Massnahmen, um die Gesundheit des Personals im Fahrerlager zu schützen.

Piloten und Techniker reisen aus allen Kontinenten ausser der Antarktis und mehr als 20 Ländern an. Zudem wird rund 400 Tonnen Fracht herangekarrt. In normalen Zeiten wieseln gut 5000 Personen durchs Fahrerlager. Piloten, Techniker, Helfer, Gäste, Medienschaffende, Werbearbeiterinnen, Köche, Kellner, Ärzte, Pfleger, Manager, Sicherheitsleute oder Funktionäre.

General view of the starting grid ahead of the 2019 GoPro British Grand Prix at Silverstone Circuit, Towcester, England on 25 August 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xChrisxBrownx PMI-3002-0052

Ein Tohuwabohu vor dem Rennen: Bilder, die der Vergangenheit angehören. Bild: www.imago-images.de

Die spanische TV- und Vermarktungsagentur Dorna hält alle Rechte im Töff-Zirkus und ist die höchste Instanz bei der Organisation vor Ort. Zusammen mit den spanischen Behörden hat Dorna ein Konzept ausgearbeitet, das die Sicherheit in Zeiten der Virus-Krise garantieren soll. Ein Blick in die 30-seitige, streng vertrauliche Weisung zeigt, wie anspruchsvoll die ganze Operation ist. Ein organisatorisches Meisterwerk.

Nur noch 1682 Personen werden zugelassen. Die Teams müssen ihren Personalbestand praktisch halbieren. Auf ...

Für die Strecken-Organisation (u.a. Streckenposten, medizinisches Personal für die fahrende Klinik, Funktionäre) sind weitere 450 Personen bewilligt, für die Medien (praktisch ausschliesslich TV-Techniker plus 12 Fotografen) nochmals 40 und für die technischen Zulieferer aller vier Klassen (MotoGP, Moto2, Moto3, MotoE-Weltcup) ein Kontingent von weiteren 250.

Die Journalistinnen und Journalisten sind komplett verbannt, auch die TV-Kommentatoren. Die Rennen werden von unserem staatstragenden Fernsehen zwar wie gewohnt live übertragen. Aber vom Studio in Leutschenbach aus kommentiert. SRF-Mediensprecher Lino Bugmann bestätigt: «Bis auf Weiteres werden bei den Motoradrennen keine SRF-Kommentatoren vor Ort sein.» Die neun wichtigsten TV-Stationen dürfen immerhin eine Reporterin oder einen Reporter entsenden, der Interviews machen darf. SRF gehört nicht dazu.

Die Einnahmen aus den TV-Rechten sind ein wichtiger Grund, warum die GP auch ohne Zuschauer durchgeführt werden. Ein anderer die dringend notwendigen Auftritte der Teams und Fahrer, um die Werbeverträge zu erfüllen.

Die Piloten und das technische Dienstpersonal rücken bereits am nächsten Montag in Jerez ins Fahrerlager ein. Erst einmal sind Tests angesagt, um nach der langen Pause den Rost aus Mensch und Maschine zu fahren. Dann finden an zwei aufeinanderfolgenden Sonntagen am 19. und am 26. Juli zwei GP statt.

Das bedeutet für die Piloten, die im GP-Hotel (Hotelzimmer in Containern hinter den Boxen) oder im Motorhome nächtigen, eine zweiwöchige Zwangseinschliessung ins Fahrerlager. Sozusagen eine Isolationshaft aus der sie nach dem zweiten GP am Abend des 26. Juli wieder entlassen werden. Zu diesen Piloten gehört auch Tom Lüthi. Er sagt er habe die 30-seitigen Weisungen zwar noch nicht ganz genau gelesen. «Aber ich befürchte, dass ich in dieser ganzen Zeit nie aus dem Fahrerlager hinauskommen werde ...»

epa08279058 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the Liqui Moly Intact GP team prior to the Moto2 race at the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Losail International Circuit in Doha, Qatar, 08 March 2020.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Am 8. März in Katar fuhr Lüthi auf Rang 10. Bild: EPA

Wer im Hotel ausserhalb des Fahrerlagers übernachtet, soll den Kontakt mit Gästen meiden und nur zwischen Fahrerlager und Hotel pendeln. Der Besuch von Restaurants in der Stadt wird in den Weisungen ausdrücklich verboten. Die Verpflegung im Fahrerlager unterliegt strengen Regeln. Die Hospitality-Schlösser werden nicht aufgebaut, die übliche Selbstbedienung am Buffet ist nicht erlaubt. Das Essen wird in «Kochkisten» angeliefert und jeder isst sozusagen für sich allein. Im Fahrerlager und draussen auf dem Startplatz gibt es keine Werbe-Arbeiterinnen in bunten Kleidchen und mit Sonnenschirmen. Aber immerhin darf einer der auf dem Startplatz zugelassenen Techniker einen Sonnenschirm halten.

Logisch, dass nur ins Fahrerlager eintreten darf, wer getestet und für virusfrei befunden worden ist. Das ganze Testprozedere ist genau reglementiert, vorgeschrieben ist auch, wo getestet werden kann und alle müssen auf ihre Smartphones eine entsprechende App herunterladen. Bei jedem Eintritt ins Fahrerlager wird nicht nur über diese App kontrolliert, sondern auch die Temperatur gemessen. Und es gilt die Maskenpflicht. Wer im Laufe der zwei Wochen erkrankt, wird isoliert und wenn möglich ersetzt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#hiking #goodvibes #sundowner

Ein Beitrag geteilt von Tom Lüthi🇨🇭 (@tomluethi12) am

In gewisser Weise ist das ganze Prozedere auch eine Rückkehr zur wahren, längst vergangenen Fahrerlager Romantik. Vor 40 Jahren gab es im Fahrerlager praktisch keine Gäste, nur eine Handvoll Medienschaffende, keine Hospitality-Paläste und keine Grid-Girls. Nur Rennsport pur. Die Teams waren klein und mit einer Familie vergleichbar. So wie nun bei den Geisterrennen. Die Rückkehr zur familiären Sozialstruktur wird nun auf Seite 14 der Weisungen wörtlich empfohlen:

«… the philosophy behind the proposed protocol is to think about the members of each team as family units.»

Wenn die Teams zusammenbleiben wie Familien gibt es keine Durchmischung und die Infektionsgefahr wird reduziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Elektrotöff Im Buro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • VileCoyote 07.07.2020 15:48
    Highlight Highlight COVID-19 Zeiten zeigen, dass man im Sport auf die Fans vor Ort sehr gut verzichten kann... abgezockt werden die Zuschauer am Fernsehen. Vielleicht können die alle zusammen sich zu einem Riesencall verbinden um doch die Atmosphäre in den Arenen ein wenig zu reproduzieren.

«Verhaftet die Cops» – Lewis Hamilton droht Ärger wegen T-Shirt

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton droht wegen einem T-Shirt mit einer Botschaft gegen Polizeigewalt Ärger. Der Brite hatte vor dem Grand Prix in Mugello und nach seinem Sieg ein T-Shirt mit der Aufschrift «Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben» getragen.

Auf der Rückseite war ein Foto der Schwarzen zu sehen, die in den USA von der Polizei erschossen worden war. Wie ein Sprecher des Weltverbands FIA gegenüber BBC bestätigte, wird der Vorfall nun «aktiv geprüft».

Die FIA …

Artikel lesen
Link zum Artikel