DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2, Grosser Preis der Niederlande, Assen
1. Johann Zarco (Fr)
2. Eseve Rapad (Sp)
3. Sam Lowes (Gb)
5. Tom Lüthi (Sz)
12. Dominique Aegerter (Sz)
14. Randy Krummenacher (Sz)
20. Robin Mulhauser (Sz)
21. Jesko Raffin (Sz)
Tom Lüthi kann sich in Assen nach schwachem Qualifying Stück für Stück nach vorne schieben. 
Tom Lüthi kann sich in Assen nach schwachem Qualifying Stück für Stück nach vorne schieben. Bild: IPP

Nach Startchaos: Tom Lüthi zeigt beim GP von Assen eine starke Aufholjagd und fährt auf Rang 5

Tom Lüthi klassiert sich im GP von Holland als Fünfter. Dem Berner fehlen in Assen rund drei Sekunden zu Platz 3. Der Sieg geht an WM-Leader Johann Zarco. Auch Dominique Aegerter und Randy Krummenacher punkten.
27.06.2015, 13:3127.06.2015, 14:47

Der Franzose baute mit seinem siebten Podestplatz in Serie den Vorsprung im Gesamtklassement auf Weltmeister Tito Rabat auf 45 Punkte aus (159:114). Der Spanier belegte in Assen mit 0,757 Sekunden Rückstand den 2. Platz. Dritter wurde der Brite Sam Lowes.

Das Rennen musste zweimal gestartet werden. Beim ersten Versuch war gleich in der ersten Kurve nach dem Start Luis Salom gestürzt. In den Zwischenfall mit dem Spanier waren auch der Deutsche Marcel Schrötter und der Australier Anthony West involviert. Dabei wurde Saloms Motorrad so beschädigt, dass Öl auf die Strecke gelangte. Aus Sicherheitsgründen wurde danach die Rote Flagge geschwenkt. Profiteur dieses Abbruchs war nicht zuletzt Lüthi, der beim Start von Position 8 auf 14 und damit noch hinter Aegerter zurückgefallen war. 25 Minuten später, beim Neustart des Rennens, welches statt über 22 nur noch über 16 Runden führte, gelang Lüthi eine Verbesserung um drei Positionen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Luis Salom kann sich nach diesem Sturz bei seinem Schutzengel bedanken.gif: srf

Lüthi, dem das Qualifying am Samstag nicht nach Wunsch gelungen war, zeigte ein gutes Rennen. Nach dem gelungenen Start fuhr der 125er-Weltmeister von 2005 lange an 7. Stelle, ehe er in der Schlussphase noch den Belgier Xavier Simeon und den Deutschen Jonas Folger zu überholen vermochte. Auf Sieger Zarco büsste Lüthi 4,5 Sekunden ein.

Auch Dominique Aegerter als Zwölfter und Randy Krummenacher (14.) fuhren in die Punkte. Robin Mulhauser wurde 20., Jesko Raffin unmittelbar dahinter 21. (dux/si)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Knapper Sieg gegen Feyenoord Rotterdam – die AS Roma gewinnt die Conference League
Die AS Roma gewinnt die erste Austragung der Conference League. Die Römer schlagen Feyenoord Rotterdam im Final von Tirana 1:0.

Wenn José Mourinho in einem europäischen Final an der Seitenlinie steht, gewinnt seine Mannschaft. Es ist eine Regel, die sich am Mittwoch zum fünften Mal bewahrheiten sollte. Der Trainer der AS Roma triumphierte mit den Italienern 1:0 im Final der erstmals ausgetragenen Conference League und hat nun nach den zwei Titeln in der Champions League, dem Sieg im Uefa Cup und dem Gewinn der Europa League alle seine fünf Finals auf europäischer Stufe gewonnen.

Zur Story