Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder vom Snow Bike Festival 2016

Mit dem Tandem die Skipiste runter? Mit dem Fatbike kein Problem – zumindest die ersten Meter

In Gstaad fand am Wochenende das Snow Bike Festival statt. Fast 100 Fahrer radelten mit Fatbikes durch die verschneite Landschaft. Auch watson war dabei – mit einem Tandem. Das lief wunderbar. Meistens.



Gut zehn Skifahrer stehen am Pistenrand und scheinen auf uns zu warten. Einige haben ihre Smartphones schon gezückt. Sie wissen genau: Hier wird's gleich lustig. Für sie.

Nina und ich rollen mit unserem Fatbike-Tandem auf eine wirklich steile Stelle der Abfahrt zu. Unten dreht der Weg nach rechts weg. Wir wissen genau: Hier wird's gleich nicht lustig. Für uns.

Das Snow Bike Festival

Die zweite Austragung des Snow Bike Festival fand in Gstaad statt. Drei Tagesetappen über rund 30 Kilometer und mit 1000 Höhenmeter sowie ein Eliminator-Rennen (4 gegen 4, die ersten 2 kommen weiter) gehören zum Rennen. Die fast 100 Teilnehmer aus 14 verschiedenen Ländern waren mit Fatbikes – speziellen Mountainbikes für den Schnee – unterwegs. Watson fuhr auf Einladung als einziges Tandem-Team mit. Das Fatbike wurde für das Rennen von der Tandem Schweiz AG zur Verfügung gestellt.

Wir befinden uns auf der zweiten Etappe des Snow Bike Festivals, einem dreitägigen Rennen durch das Saanenland. Fatbikes sind Velos für den Schnee. Die superbreiten Reifen sorgen für Grip. Bei Cracks sieht das dann etwa so aus:

abspielen

Die Highlights des Eliminator-Rennens, eine der Etappen beim Snow Bike Festival.
YouTube/World of Freesports

Bei uns nicht ganz. Wir wurden nach der «Tour dur d'Schwiiz» im November angefragt, ob wir als einziges Tandem-Team starten möchten. Erst im Dezember testeten wir erstmals ein (Strassen-)Tandem, vor einer Woche absolvierten wir zwei Testfahrten mit dem Fatbike-Tandem. Jetzt befinden wir uns mitten im Rennen. 

Tag 1 startete bei Minus 10 Grad, die Finger froren schon fast ab, bevor wir richtig gestartet waren. Unterwegs sollen es bis Minus 15 Grad gewesen sein. Der Kuhnagel sorgte für schmerzende Hände. Wie es wohl den diversen Teilnehmern aus Südafrika oder Spanien erging? Oder Kuii aus Thailand? Erst vor zwei Tagen sah er erstmals Schnee. Jetzt fährt er als «Pink Panther» farblich zu uns passend mit: 

snow bike festival 2016

Vor der 2. Etappe mit Kuii, der erst wenige Tage zuvor erstmals Schnee sah.
bild: watson

«Very cold», meint Kuii. Aber er lächelt. Genauso wie Valenti. Der Spanier begleitet die nächsten Tage vor allem eine Sorge: Wie halte ich meine Finger warm? Er wird nach den ersten beiden Tagen jeweils ein Video drehen. Die Titel der gedrehten Clips: «Tiefgefrorene -15 Grad» und «Grosse Leiden». 

abspielen

Die Highlights der 1. Etappe.
YouTube/World of Freesports

Trotz der extremen Kälte meistern wir alle die drei Tagesabschnitte auf Winterwanderwegen, am Rand von Skipisten, Langlaufloipen oder schneebedeckten Seitenstrassen gut. Wir radeln am Lauenensee vorbei, rasseln eine Schlittelpiste runter und fahren quer durch einen Kuhstall.

abspielen

Die Highlights der 2. Etappe.
YouTube/World of Freesports

Die wirkliche Herausforderung stellt sich aber am zweiten Tag: Die bereits erwähnte Abfahrt. Zunächst strampeln wir die Schlittelpiste hoch, dann vernichten wir auf der roten Skipiste auf zwei Kilometern Distanz 600 Höhenmeter. Weil wir auf dem Tandem weniger kontrolliert «sliden» können, wissen wir schon beim Bergpreis: Da kommen wir wohl nicht heil runter. Immerhin schaffen wir es auf den ersten Metern sturzfrei. Doch dann kommt die heikle Stelle mit den oben erwähnten wartenden Skifahrern.

Snow Bike Festival 2016

Da lachen wir noch, aber bald wird's richtig steil.
bild: Sportograf

Wir sehen die Spuren der vor uns gestürzten, können förmlich fühlen, wie die Zuschauer uns fixieren und wagen uns in den Steilhang. Alles läuft gut – zumindest auf den ersten fünf Metern. Dann rutscht es nur noch. Ich fliege vorne über den Lenker, Nina legt sich hinten quer in den Schnee. Die Skifahrer lachen und schwingen sich gekonnt den Berg hinunter (falls einer dieser Zuschauer dies liest: Für allfällige Videoaufnahmen des Sturzes wären wir dankbar).

Keine Frage, so kommen wir nie heil unten an. Wir müssen uns was überlegen. Ab sofort interpretieren wir den Tandem-Begriff etwas breiter und setzen unsere Abfahrt so fort: 

abspielen

«Tandem-Spezial-Abfahrt» auf der Skipiste.
YouTube/Reto Fehr

«Manchmal fährst du das Velo und manchmal fährt das Velo dich», sagt ein anderer Teilnehmer nach dem Rennen lachend. Bei uns war es während dieser Abfahrt eher Zweiteres. Trotzdem machten die Tage grossen Spass. Die Spitzenfahrer absolvierten die verhältnismässig kurzen Strecken zwar jeweils fast eine Stunde schneller – was für uns noch immer kaum vorstellbar ist –, aber immerhin konnten wir uns am letzten Tag gerade noch einen Platz in den Top 60 herausfahren.

Snow Bike Festival 2016

Glücklich im Ziel – und nicht mal Letzter geworden. Keine Frage: Diese Medaille wird einen Ehrenplatz erhalten;-) 
Bild: watson

Weniger lustig, als mit dem Fatbike: Veloprofis im Schneesturm – die 5. Etappe von Tirreno–Adriatico 2015

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Warum WM-Bronze von Marc Hirschi alles andere als Zufall ist

An der Tour de France fuhr Marc Hirschi mit beherzten Auftritten ins Rampenlicht. An der WM in Imola gelang dem 22 Jahre jungen Berner gleich die Bestätigung seiner Erfolge in Frankreich. Drei Gründe, weshalb er schon jetzt so ein guter Rennfahrer ist.

Es war ein harter, langer Tag im Sattel für die besten Radprofis der Welt. Im WM-Rennen in Imola wurde ihnen nichts geschenkt. Steile Rampen und viele Kilometer machten den Wettkampf zu einem Ausscheidungsfahren, in dem einer nach dem anderen das hohe Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen konnte.

Einer war stets vorne dabei: Marc Hirschi. Erst als der spätere Weltmeister Julian Alaphilippe energisch attackierte, musste der Berner abreissen lassen. Doch als er bemerkte, dass das wunderschöne …

Artikel lesen
Link zum Artikel