Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Orleans Pelicans forward Zion Williamson (1) reacts after making a 3-point basket in the second half of an NBA basketball game against the San Antonio Spurs in New Orleans, Wednesday, Jan. 22, 2020. The Spurs won 121-117. (AP Photo/Gerald Herbert)

Auf der grossen Bühne angekommen: Zion Williamson. Bild: AP

Das fabelhafte NBA-Debüt des neuen Basketball-Wunderkindes

Die NBA hat ein neues Lieblingskind. Nach langer Verletzungspause spielte Nummer-1-Pick Zion Williamson erstmals in der besten Basketball-Liga der Welt. Der 19-Jährige der New Orleans Pelicans überzeugte auf Anhieb.



Zum Sieg hat es nicht gereicht. Die New Orleans Pelicans verloren in der Nacht auf Donnerstag (Schweizer Zeit) 117:121 gegen die San Antonio Spurs. Und doch ist das Team aus «The Big Easy» in den USA in aller Munde. Denn sein Supertalent Zion Williamson hat eine erste Kostprobe seines Könnens abgeliefert. Fast im Alleingang sorgte der 19-Jährige bei seinem ersten NBA-Einsatz dafür, dass die Pelicans eine Aufholjagd schafften, die beinahe noch zur Wende gereicht hätte.

Williamson gilt als Jahrzehnt-Talent, sehnsüchtig wurde seinem Debüt entgegen gefiebert. Der Nummer-1-Pick des vergangenen Drafts zeigte in der Saisonvorbereitung beeindruckende Leistungen, erlitt jedoch kurz vor dem ersten Meisterschaftsspiel eine Meniskusverletzung. Nun, da diese auskuriert ist, gab der Forward mit Vergangenheit an der Duke University mit Verspätung seinen Einstand.

Drei brillante Minuten

22 Punkte erzielte der 1,98 m grosse und 129 Kilogramm schwere Zion Williamson gegen die Spurs. «Für mich ging ein Traum in Erfüllung, abgesehen von der Niederlage», sagte der Rookie. Er schwärmte von der Stimmung: «Die Energie, die von den Fans kam, war elektrisierend. Endlich durfte ich das erleben.»

Vielleicht aufgrund von Nervosität startete Williamson mässig in die Partie. Pelicans-Coach Alvin Gentry wies ihn in der Halbzeitpause an, er solle aggressiver auftreten. Prompt steigerte sich Williamson enorm und brillierte im letzten Viertel. Innerhalb von rund drei Minuten warf er 17 Punkte, darunter waren vier verwandelte Dreier in Folge. Zwischenzeitlich übernahm New Orleans dadurch gar die Führung.

abspielen

Kurz zusammengeschnitten: 17 Punkte in 3:08 Minuten im letzten Viertel. Video: streamable

«Mir war klar, dass er Fehler machen würde», sagte Coach Gentry nach dem Spiel. «Aber was wir hier gesehen haben, war eine erste Kostprobe, er hat sein grosses Potenzial gezeigt. Ich denke, er schafft es wirklich sehr, sehr hoch hinaus und zwar schon bald.»

Ein Athlet, wie er nur einmal in jeder Generation vorkommt

Die lauten «MVP»-Rufe von den Rängen des Smoothie King Centers klingen noch übertrieben. Aber nicht nur gemäss seinem Trainer hat Williamson das Zeug, um durchzustarten. Er ist zwar ein Koloss – der drittschwerste Spieler der NBA – was Sorgen wegen möglicher Verletzungsanfälligkeit verursacht. Aber er ist dennoch wendig, hat schnelle Füsse und geschickte Hände. Williamson eilt der Ruf voraus, nicht nur ein Skorer zu sein, sondern auch ein Passgeber und defensiv stark.

Nach wenigen Monaten im College-Basketball sprach der zweifache NBA-Champion Kevin Durant von einem Athlet, wie er nur einmal in jeder Generation vorkomme. Stephen Curry, der Star der Golden State Warriors, sagte, Wiliamson habe ein unglaubliches Talent und spiele mit einer Leidenschaft, die man nicht trainieren könne.

abspielen

Zu stark: Williamsons Schuh explodiert. Video: YouTube/AyeeeT

Coach Gentry widerstand gegen die Spurs der Versuchung, Williamson im ersten Spiel nach der langen Verletzungspause über Gebühr zu forcieren. Also wechselte er sein Talent aus, obwohl das Publikum das nicht verstand und auch der Spieler selber von einem harten Moment sprach. «Ich bin 19, da denke ich ehrlich gesagt nicht weitsichtig, sondern will einfach das Spiel gewinnen.»

Die New Orleans Pelicans hingegen planen mit Sicherheit weitsichtig. Wer das vielleicht grösste Talent der NBA in seinem Team hat, der wird mit geschickter Arbeit des Managements zu einem Titelkandidaten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

Plötzlich sitzt LeBron James neben dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ricardo Tubbs
23.01.2020 14:33registriert March 2019
so einen wie Williamson habe ich schon lange nicht gesehen. er wirkt "chubby" und unathletisch, ist aber das absolute gegenteil davon! man kann gespannt sein, in welche richtung sich seine karriere entwicklen wird und ob er auf lange sicht gesund bleibt. NBA ist eben nicht mehr college...
371
Melden
Zum Kommentar
16

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel