DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minnesota Timberwolves' Zach LaVine slam dunks the ball during the NBA all-star skills competition in Toronto on Saturday, Feb. 13, 2016. (Mark Blinch/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Sprung von der Freiwurflinie: Zach LaVine fliegt dem Sieg im Slam-Dunk-Contest entgegen.
Bild: AP/CP

Besser als Michael Jordan! Zach LaVine gewinnt irren Slam-Dunk-Contest mit der Höchstnote



Keine Frage, die Zuschauer im Air Canada Centre von Toronto sahen beim 65. NBA All-Star-Game einen Tag vor dem Duell Ost gegen West einen der besten Slam-Dunk-Contests aller Zeiten: Zach LaVine von den Minnesota Timberwolves und Aaron Gordon von den Orlando Magic lieferten sich nämlich einen irren Zweikampf.

Nach den eigentlich üblichen zwei Final-Durchgängen lagen LaVine und Gordon mit der Maximalpunktzahl von 100 Punkten noch gleich auf. Nach jeweils einem weiteren perfekten Dunking fiel erst im vierten Durchgang die Entscheidung zu Gunsten von LaVine. Wieder kriegte der Shooting Guard von der prominent besetzten Jury die 10.

abspielen

LaVine lässt alle staunen.
YouTube/NBA

«Eigentlich sollten wir uns die Trophäe teilen. Wir haben hier gerade etwas ganz Tolles geleistet. Ich weiss gar nicht, wie wir das überhaupt geschafft haben. So etwas hat es noch nie gegeben», sagte der glückliche Titelverteidiger nach dem sensationellen Wettkampf. LaVine ist erst der vierte Spieler nach Michael Jordan, Jason Richardson und Nate Robinson, der den Wettbewerb zum zweiten Mal in Folge für sich entscheiden konnte.

abspielen

Die Highlights des Slam-Dunk-Contests.
YouTube/NBA Highlights

Dreier-Show: Thompson sticht Curry aus

Beim Drei-Punkte-Wettbewerb fieberten im Vorfeld alle dem Duell der beiden Golden-State-Teamkollegen Klay Thompson gegen MVP und Titelverteidiger Stephen Curry entgegen. Die Regeln blieben im Vergleich zum Vorjahr gleich. Insgesamt 25 Bälle standen den Teilnehmern in 60 Sekunden zur Verfügung, aufgeteilt auf fünf Racks. Der fünfte Ball war jeweils ein Moneyball und somit zwei Punkte wert, zudem durfte ein Rack bestehend aus nur Moneyballs von den Teilnehmern an einer Station platziert werden.

Thompson legte gleich mal starke 22 Punkte vor. Curry brauchte schliesslich 20 Punkte, um ebenfalls ins Finale einzuziehen und er machte es spannend. Mit dem letzten Moneyball schaffte er es auf 21 Zähler. Dank einem Sieg im Stechen war Devin Booker der dritte Finalist. Dort fehlte dem Rookie aber die Genauigkeit, er kam nur auf 16 Punkte. Der Sieg ging schliesslich an Thompson, der beim zweiten und dritten Rack acht Würfe in Folge versenkte und sich so mit 27 Punkten den Titel sicherte.

abspielen

Die Highlights des Three-Point-Contests.
YouTube/Nathaniel Buen Emaas 2

In der «Skills Challenge», einer Art Geschicklichkeitswettbewerb mit verschiedenen Herausforderungen, gewann mit Karl-Anthony Towns von den Minnesota Timberwolves überraschend ein «Big Man». Der 20-jährige 2,13-Meter-Mann bezwang in der Endrunde den 38 Zentimeter kleineren Isaiah Thomas von den Boston Celtics. (pre)

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel