Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bills-Quarterback Josh Allen hat sich die Truthahn-Keule redlich verdient. bild: ap

Depp. Held. Truthahn. In dieser Reihenfolge – die NFL-Highlights an Thanksgiving



Die Resultate:

Drei Partien standen zum Auftakt von Week 13 an Thanksgiving auf dem Programm:

Bild

bild: screenshot nhl

» Hier geht's zu den Standings.

Super-Bowl-Party in der Samsung Hall

Die Samsung Hall in Zürich überträgt das NFL-Finale am 2. Februar 2020 auf dem riesigen LED-Screen live aus Miami – in Originalton und inklusive der berühmten Halbzeitshow. Zelebriere den «Super Bowl Sunday» mit ultimativem US-Feeling und American Streetfood.

Mehr: www.samsunghall.ch/superbowlparty

Die Highlights

Die Revanche des Cole Beasley

Die Dallas Cowboys erleben an Thanksgiving ein echtes Debakel, gegen die Buffalo Bills setzt es im heimischen AT&T Stadium eine deutliche 15:26-Niederlage ab. Zu den Matchwinnern bei den Bills gehörte ausgerechnet Cole Beasley. Der 30-jährige Wide Receiver stammt aus Texas und spielte sieben Saisons für die Cowboys, ehe er im Sommer unzufrieden über seine Rolle nach Buffalo weiterzog.

Gegen sein Ex-Team überzeugte Beasley, der auch als Musiker tätig ist, mit 110 Receiving Yards und einem Touchdown. Kein Wunder, wurde er danach von seinen Teamkollegen in der Garderobe frenetisch gefeiert.

abspielen

Die Beasley-Highlights gegen die Cowboys. Video: streamable

Beasley wird gefeiert!

Erst der Depp, dann der Held

Bills-Quarterback Josh Allen zeigte mit 231 Passing Yards und zwei Touchdowns (einer davon per Rush) ebenfalls einen starken Auftritt. Dabei sah er am Ende des zweiten Viertels kurzzeitig schon wie der Depp des Tages aus.

Der Rushing-Touchdown von Allen:

Beim Stand von 7:7 spielten die Bills ein 4th Down aus, doch Allen fumblete den Snap. Der Spielmacher setzte aber in Running-Back-Manier nach, grub den Ball aus und trug ihn mit vollem Einsatz zum neuen First Down. Nach dem Spiel holte er sich seinen verdienten Truthahn-Schenkel ab.

abspielen

Allen erst mit dem Fumble, dann mit der Recovery und dem First Down. Video: streamable

Her mit dem Truthahn!

Rookie zerstört Matt Ryan

Die New Orleans Saints haben mit einem 26:18 gegen die Atlanta Falcons das Playoff-Ticket vorzeitig gelöst. «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Wir werden das geniessen», sagte Star-Quarterback Drew Brees. Der 40-Jährige knackte beim Heimsieg erst als zweiter Quarterback der NFL-Geschichte die Marke von insgesamt 10'000 Passversuchen und macht damit weiter Jagd auf Brett Favre (10'169).

Für das Play das Tages war aber nicht Brees zuständig, sondern der Rookie-Free-Agent Shy Tattle. Der 136 Kilogramm schwere Defensive Tackle der Saints fing am Ende des dritten Viertels einen Wurf von Falcons-Quarterback Matt Ryan ab und zog dann los. Als Ryan seinen Fehler auszubügeln versuchte und zum Tackle ansetzte, hatte Tattle wieder etwas dagegen. Mit einem sogenannten «Stiff Arm» drückte er den bemitleidenswerten Atlanta-Spielmacher weg wie einen Schulbuben. Erst Running Devonta Freeman setzte seinem Lauf in Richtung Endzone schliesslich ein Ende.

abspielen

Das Big Play von Defense Tackle Shy Tattle. Video: streamable

Die Onside-Kick-Tragödie der Falcons

Am Ende wurde es in Atlanta noch ein kleines Drama: Die Falcons schienen im vierten Viertel bereits völlig erledigt, ein Touchdown, ein Field Goal sowie zwei erfolgreiche Onside-Kicks in Serie (!) liessen die Gastgeber kurzzeitig noch einmal hoffen. Doch Saints-Pass-Rusher Cameron Jordan hatte etwas dagegen und sorgte dafür, dass Falcons-Quarterback Matt Ryan keinen dritten Touchdown-Pass landen konnte.

abspielen

Die zwei erfolgreichen Onside-Kicks der Falcons. Video: streamable

Traumeinstand für Rookie-Quarterback

Der erst 24-jährige Quarterback David Blough gab bei der 20:24-Niederlage gegen die Chicago Bears sein Debüt für die Detroit Lions – und gleich im ersten Drive gelingt ihm Unglaubliches. Mit seinem ersten angekommenen Pass seiner NFL-Karriere fand Blough seinen Receiver Kenny Golladay für einen 75-Yard-Touchdown.

abspielen

Blough wirft zum NFL-Einstand einen 78-Yard-Touchdown. Video: streamable

In der Geschichte der NFL gelang es nur einem Quarterback, mit seinem ersten angekommenen Ball einen längeren Touchdown zu erzielen. 1991 warf Neil O'Donnell im Trikot der Pittsburgh Steelers einen Touchdown-Pass für 89 Yards.

Für Blough endete die Partie übrigens noch äusserst bitter: Kurz vor Schluss führte er sein Team zwar noch einmal erfolgreich übers Feld, ehe er 29 Sekunden vor dem Ende bei 4th & 22 seine erste Interception warf und damit die letzte Sieghoffnung endgültig aus den Händen gab.

abspielen

Die Interception von Blough kurz vor Schluss. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Trotz Corona: Diese 5 brandneuen Stadien werden noch 2020 eröffnet

Der FC Lausanne-Sport wird die kommende Saison wohl in der Super League, aber ziemlich sicher noch nicht im brandneuen Stade de La Tuilière beginnen. Wegen Verzögerungen aufgrund der Coronakrise kann die von Besitzer Ineos und der Stadt Lausanne finanzierte, 85 Millionen Franken teure Arena erst Mitte Oktober bezogen werden.

Der Challenge-League-Leader kann sich aber auf ein absolutes Schmuckstück freuen. Das Stadion am nördlichen Stadtrand in der Nähe des Flughafens Lausanne-Blécherette wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel