Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Free agent quarterback Colin Kaepernick participates in a workout for NFL football scouts and media, Saturday, Nov. 16, 2019, in Riverdale, Ga. (AP Photo/Todd Kirkland)

Colin Kaepernick hat offenbar nichts von seiner Klasse verloren. Bild: AP

Kaepernick sagt NFL-Probetraining ab – und weiss beim eigenen Workout zu überzeugen



Die Schlammschlacht zwischen Colin Kaepernick und der NFL geht in die nächste Runde: Der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers, der seit seinem öffentlichen Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze nun seit drei Jahren Free-Agent ist, hat das von der NFL kurzfristig geplante Workout eine halbe Stunde vor Beginn abgesagt. Stattdessen absolvierte er eine eigene Trainingsinheit und übertrug diese live im Internet.

Als Grund für die Absage gab Kaepernick an, dass die Liga die Trainingseinheit nicht wie von ihm aus Gründen der Transparenz gewünscht öffentlich gestaltete und dass keine TV-Teams und andere Medien zum Probetraining auf dem Gelände der Atlanta Falcons zugelassen würden.

Der 32-Jährige verschob das Workout daraufhin kurzerhand an die Charles R. Drew High School in Riverdale (Georgia). Kurz nach 16 Uhr tauchte Kaepernick mit seinem Team vor dem Football-Stadion der High School mehr als 90 Kilometer südwestlich vom Trainingsgelände der Falcons auf und führte sein Können vor. Es kamen ein paar Hundert Fans und Vertreter von acht NFL-Teams. Kaepernick liess die Einheit von einem eigens engagierten Kamerateam aufzeichnen und live auf Youtube übertragen.

Free agent quarterback Colin Kaepernick greets fans after a workout for NFL football scouts and media, Saturday, Nov. 16, 2019, in Riverdale, Ga. (AP Photo/Todd Kirkland)

Rund 250 Fans besuchten das Kaepernick-Training in Riverdale. Bild: AP

Der gefallene Superstar konnte beim Workout durchaus überzeugen. Rund 40 Minuten lang warf er Bälle, vor allem seine tiefen Pässe auf die ebenfalls vertragslosen Receiver Bruce Ellington, Brice Butler, Jordan Veasy und Ari Wertz stachen heraus. Auch Eric Reid, Safety bei den Carolina Panthers, unterstützte ihn zunächst, musste dann aber wegen des bevorstehenden Spiels gegen die Falcons vorzeitig gehen.

abspielen

Einige Auszüge aus dem Kaepernick-Training. Video: YouTube/NBC News

Laut NFL-Insider Adam Schefter von ESPN stufte eine Führungskraft der NFL seinen Arm als «Elite» ein und er sei noch immer so gut, wie zu der Zeit, als er aus dem College kam. Ausserdem erklärte der Experte, Kaepernick habe den Ball gut geworfen.

Aufgrund der kurzfristigen Verschiebung waren allerdings weit weniger NFL-Vertreter als angekündigt bei der Trainingseinheit anwesend. Laut Kaepernicks Agenten Jeff Nalley seien Scouts der Philadelphia Eagles, Kansas City Chiefs, New York Jets, Washington Redskins, San Francisco 49ers, Detroit Lions und Tennessee Titans vor Ort gewesen.

Die NFL reagierte mit einem Statement auf die Absage des Workouts. «Wir sind enttäuscht, dass Colin nicht zu unserer Trainingseinheit erschienen ist», hiess es dort. 25 der 32 Teams der Liga hätten sich eine Akkreditierung für den Event gesichert. Kaepernick selbst erklärte nach seiner Einheit erneut, dass er «seit drei Jahren» bereit sei. Nun warte er darauf, «dass die 32 Besitzer, die 32 Teams, NFL-Commissioner Roger Goodell, alle aufhören, vor der Wahrheit davonzulaufen».

abspielen

So berichtete CNN über das Workout. Video: YouTube/CNN

«Wenn ihr zurück geht, sagt euren Besitzern, dass sie keine Angst haben sollen», ermutigte Kaepernick die Vertreter der anwesenden NFL-Teams, ihm eine Chance zu geben. «Wir sind hier draussen. Wir sind bereit zu spielen. Wir sind bereit, überall hin zu gehen. Mein Agent Jeff Nalley ist bereit, mit jedem Team zu sprechen. Ich kann jederzeit mit jedem Team sprechen.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Suntory Time
17.11.2019 18:33registriert June 2017
Der echte Skandal in der Geschichte:
- Kein einziger der 32 Besitzer hat die Eier ihn einzustellen. Macht wütend & traurig zugleich.
6729
Melden
Zum Kommentar
Baron Swagham IV
17.11.2019 17:13registriert February 2019
Naja, selbst als Kaep-Fan der ihn unbedingt wieder in der NFL sehen will halte ich wenig von diesem eher trotzigen Verhalten. Hilft wohl nicht.
Item- hoffentlich findet er ein Team. Bei den Bears würde ich ihn mit Kniefall und Handkuss nehmen.
Aber wait4it- am Ende landet er bei den Pats. Jaja sie sind Trump Grupies. Aber es wäre ein richtiger Pats-Move.
Und evt, wer weiss, könnte er von dem eher diskreten Umfeld dort profitieren.
Chunnts wis wöu, hoffentlech heter gli ä stöu
4221
Melden
Zum Kommentar
11

1,90 m, 130 Kilo – dieser Schweizer Teenie macht alles für die NFL

Der 16-jährige Footballspieler Alessandro Cairati hat sich grosse Ziele gesetzt: Mit guten Leistungen an der High School möchte er sich einen Platz in einem College-Team erkämpfen, um es dereins in die NFL träumen zu schaffen.

Wenn am Donnerstag die neue NFL-Saison beginnt, dann wird einer ganz bestimmt genau hinschauen: Alessandro Cairati. Nicht nur, weil der Footballspieler aus Suhr ein grosser Fan der Houston Texans ist, die die neue Spielzeit gegen den amtierenden Super-Bowl-Sieger Kansas City Chiefs eröffnen, sondern weil Cairati durchaus das Potenzial hat, um selber irgendwann in einer Kickoff-Partie der NFL auf dem Feld zu stehen.

Ein Schweizer in der NFL? Was in anderen amerikanischen Profi-Ligen wie NHL oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel