Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Toronto – Philadelphia (mit Streit) 4:5 nV

Nashville (mit Josi) – Los Angeles 1:2

742 Tore! Jagr überholt Brett Hull in der ewigen Torschützenliste und der «Geist» skort weiter



Die Schweizer bleiben in der NHL in der Nacht auf Sonntag unauffällig. Die Schlagzeilen gehören Jaromir Jagr, der beim 3:1 der Florida Panthers gegen Winnipeg seine NHL-Tore 741 und 742 erzielt.

Mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 im Mitteldrittel zog Jagr in der ewigen Torschützenliste der NHL mit Brett Hull gleich, der nach Wayne Gretzky (894) und Gordie Howe (801) am drittmeisten Mal erfolgreich war. Mit dem 3:1 im Schlussdrittel schraubte er sein Total auf 742 Karriere-Tore. Der tschechische Altmeister, der Anfang Woche seinen 44. Geburtstag feierte, hat damit zum 19. Mal mindestens 20 Tore in der Regular Season erzielt.

abspielen

Jaromir Jagr mit seinem 742. Tor in der NHL.
streamable

Von den Schweizern feierte Mark Streit mit den Philadelphia Flyers einen 5:4-Overtime-Sieg bei den Toronto Maple Leafs. Den Siegtreffer erzielte Shayne Gostisbehere nach 29 Sekunden der Verlängerung. Der Verteidiger-Rookie punktete in seinem 15. Spiel in Folge und baute die Rekordserie für einen Verteidiger-Neuling weiter aus.

abspielen

Shayne Gostisbehere trifft zum 15. Mal in Serie.
streamable

Roman Josi verlor mit den Nashville Predators gegen die Los Angeles Kings 1:2 nach Verlängerung. Der Berner Verteidiger erhielt mit 26:10 Minuten gewohnt viel Eiszeit und beendete die Partie wie Streit mit einer Nullbilanz. (sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel