DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin Fiala jubelt mit seinen Teamkollegen.
Kevin Fiala jubelt mit seinen Teamkollegen.Bild: AP

Fiala erzielt sein viertes Saisontor – auch Meier setzt seinen Lauf fort

15.11.2019, 07:1015.11.2019, 07:52

Timo Meier und Kevin Fiala tragen in der NHL massgeblich zu den Siegen der San Jose Sharks respektive der Minnesota Wild bei.

Die Sharks gewannen bei den Anaheim Ducks 5:3. Meier liess sich zum 1:1 (7.) und 2:2 (39.) – beide Treffer schoss der Tscheche Tomas Hertl – je einen Assist gutschreiben. Der Appenzeller Stürmer hat nun in den letzten fünf Partien, in denen er jedes Mal punktete, drei Tore und sechs Assists (total 5/8) erzielt.

Meiers Assist zu Hertls 2:2.Video: streamable

Wie Meier hat auch San Jose den Tritt gefunden. Die Kalifornier feierten den fünften Sieg hintereinander, nachdem sie mit vier Niederlagen in die Saison gestartet waren.

Auch Fiala hat derzeit einen Lauf. Der Ostschweizer zeichnete beim 3:2-Heimsieg der Minnesota Wild gegen die Arizona Coyotes mit einem Backhand-Schuss für das 1:0 (15.) verantwortlich.

Das vierte Saisontor von Kevin Fiala.Video: streamable

Es war für Fiala, der zum zweitbesten Spieler der Partie gekürt wurde, der vierte Treffer in den letzten sechs Begegnungen, dazu kommen zwei Assists. In den ersten acht Saisonspielen war ihm bloss ein Punkt gelungen. Das entscheidende 3:2 schoss Jordan Greenway in der 53. Minute mit seinem ersten Saisontor. Zuvor hatte Minnesota zweimal eine Führung aus der Hand gegeben.

Auch Gaëtan Haas, Luca Sbisa und Nino Niederreiter konnten sich über Siege freuen. Haas gewann mit den Edmonton Oilers gegen die Colorado Avalanche 6:2 und kam in den Genuss einer Seltenheit. Dessen Teamkollege Connor McDavid hatte bei sämtlichen sechs Treffern der Oilers den Stock im Spiel, drei Tore erzielte er selber. Sechs Punkte in einer Partie waren für den Superstar eine Premiere. Schon vier Tage zuvor gegen die Anaheim Ducks (6:2) war McDavid dreimal erfolgreich gewesen. Der Deutsche Leon Draisaitl verzeichnete fünf Assists und punktete im elften Spiel hintereinander.

Sbisa verliess das Eis beim 4:3-Erfolg der Winnipeg Jets bei den Florida Panthers mit einer Plus-1-Bilanz, während Denis Malgin auf Seiten des Heimteams eine Minus-2-Bilanz verzeichnete. Niedereiter setzte sich mit den Carolina Hurricanes auswärts gegen die Buffalo Sabres 5:4 nach Verlängerung durch. Restlos zufrieden konnte der Bündner aber nicht sein: Mit 12:42 Minuten spielte er so wenig wie noch nie in dieser Saison, dennoch kam er auf eine Minus-2-Bilanz. Den Siegtreffer für Carolina schoss Dougie Hamilton in der 63. Minute.

Für die von Ralph Krueger gecoachten Sabres war es die sechste Niederlage in Serie. Sven Bärtschi verlor mit den Vancouver Canucks gegen die Dallas Stars zu Hause 2:4. (pre/sda)

bild: screenshot nhl
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Clarke gewinnt spektakuläre Pavé-Etappe – van Aert verteidigt Leadertrikot
Simon Clarke gewinnt die äusserst ereignisreiche 5. Etappe der Tour de France von Lille nach Arenberg. Derweil wird mit Primoz Roglic einer der Mitfavoriten auf den Gesamtsieg zurückgebunden.

Die mit Spannung erwartete 5. Etappe dieser Frankreich-Rundfahrt war zwar nur eine Mini-Ausgabe von Paris-Roubaix, der Königin aller Klassiker. Dies genügte jedoch, um das Peloton kräftig durchzuschütteln. Die Befürchtung, nach den elf Kopfsteinpflaster-Passagen könnte im Gesamtklassement aufgrund von Stürzen und Defekten kein Stein auf dem anderen bleiben, bewahrheitete sich zwar nicht. Das zwischenzeitlich im Chaos total aufgesplittete Feld mit den meisten Favoriten auf den Gesamtsieg fand in der Schlussphase des über dreistündigen Ritts letztlich wieder zusammen.

Zur Story