DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Montag

Carolina – Florida (mit Malgin) 3:2

Winnipeg – Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) 3:0

Philadelphia (mit Streit) – Calgary 5:3

Boston – Tampa Bay 4:1

Edmonton – Arizona 1:2

NY Rangers – Ottawa 0:2

Gerard Gallant, former Florida Panthers head coach, gets into a cab after being relieved of his duties following an NHL hockey game against the Carolina Hurricanes, Sunday, Nov. 27, 2016, in Raleigh, N.C. (AP Photo/Karl B DeBlaker)

Gerard Gallant steigt nach seiner Entlassung in ein Taxi. Bild: AP/FR7226

Malgin erhält nach Niederlage der Panthers einen neuen Coach



Die Florida Panthers wechseln ihren Trainer. Nach der 2:3-Niederlage bei den Carolina Hurricanes (nach 2:0-Führung) ist Gerard Gallant entlassen worden. Für den Schweizer Denis Malgin dürfte dies zunächst keine Auswirkungen haben, zu gut waren die Leistungen des 19-jährigen Rookies bislang. In Raleigh erhielt Malgin knapp 16 Minuten Eiszeit.

Matchwinner der Hurricanes war mit 31 Paraden der Goalie Michael Leighton, der damit zu seinem ersten NHL-Sieg seit beinahe sechs Jahren kam. «Das bedeutet mir viel», sagte der 35-jährige Leighton nach der Partie, «ein langer Weg liegt hinter mir.»

abspielen

Eine der vielen Paraden Leightons gegen Barkov. Video: YouTube/Samboke

Einen noch besseren Abend erwischte Winnipegs Keeper Connor Hellebuyck. Ihm gelangen gegen die Nashville Predators 42 Saves und ein Shutout beim 3:0-Heimsieg. Bei den Predators kamen mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala alle drei Schweizer im Team zum Einsatz. Die Jets führten lange nur mit 1:0 und trafen kurz vor der Schlusssirene noch zwei Mal ins leere Tor Nashvilles.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/NHL Fans

Als einziger Eisgenosse durfte sich Mark Streit über einen Sieg freuen. 5:3 gewannen die Philadelphia Flyers gegen Calgary. Der Berner Routinier blieb dabei ohne Skorerpunkt. (ram)

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel