DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Samstag

Detroit Red Wings – Nashville Predators (mit Josi/2 Assists, Fiala und Weber) 5:3

New York Islanders – Arizona Coyotes 3:2

Columbus Blue Jackets – Chicago Blackhawks 3:2

Nashville verliert trotz 2 Josi-Assists und Weber wird erst noch verprügelt



Die Nashville Predators mit den Schweizern Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber bezogen in der NHL die dritte Niederlage in Folge. Josi lieferte im Powerplay zwei Vorlagen.

Der Schweizer Star-Verteidiger, der mit gut 25 Minuten am zweitmeisten Eiszeit bei den Predators erhielt, legte den Puck im Mitteldrittel P. K. Subban zum 1:1 und im Schlussabschnitt Mike Fisher zum 3:4 auf. Josi war aber auch bei zwei Gegentreffern involviert.

abspielen

Bei 5 gegen 3 legt Josi für Torschütze Subban auf. Video: streamable

abspielen

Fisher fälscht Josis Schuss ins Tor. Video: streamable

Weber fiel primär durch einen Faustkampf auf, den er sich zu Beginn des letzten Drittels mit Detroits Dylan Larkin lieferte. Er wurde dafür mit einer Fünfminutenstrafe belegt.

abspielen

Weber nur zweiter Sieger gegen Larkin. Video: streamable

Derweil Nashville zum dritten Mal in Folge verlor, gingen die Red Wings zum dritten Mal hintereinander als Sieger vom Eis. (ram/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel