Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Dienstag

Philadelphia (ohne Streit) – Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) 1:2nP

Toronto – Anaheim 2:3

St.Louis – Edmonton 2:3nV

Arizona – Calgary 2:4

Carolina – Detroit verschoben

Nashville Predators' Filip Forsberg, center, and Kevin Fiala, right, react after Forsberg scored a goal against Philadelphia Flyers' Steve Mason, left, during the third period of an NHL hockey game, Monday, Dec. 19, 2016, in Philadelphia. Nashville won 2-1 in a shootout. (AP Photo/Matt Slocum)

Torschütze Forsberg jubelt bereits, sein Teamkollege Fiala hat die Hände noch unten. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Schweizer Trio gewinnt mit Nashville in Philadelphia



Die Nashville Predators haben erstmals in dieser Saison ein Spiel nach Ablauf der regulären 60 Minuten gewonnen. Sie siegten bei den Philadelphia Flyers mit 2:1 nach Penaltyschiessen.

Den Hauptgrund für den Erfolg orteten die Predators in ihrem Goalie, Pekka Rinne. Der Finne stoppte die Flyers ein ums andere Mal. Während bei Philadelphia Mark Streit nach seiner Oberkörperverletzung noch nicht wieder eingesetzt wurde, standen bei Nashville alle drei Schweizer des Teams im Einsatz: Die Verteidiger Roman Josi, Yannick Weber und Stürmer Kevin Fiala.

abspielen

In der Verlängerung kommt Roman Josi nach einem Solo zu einer Chance. Video: streamable

Dass auch in der besten Eishockey-Liga der Welt nicht alles perfekt ist, musste man in Raleigh feststellen. Weil die Eisfläche nicht anständig präpariert werden konnte, musste die Partie zwischen den Carolina Hurricanes und den Detroit Red Wings verschoben werden. Grund für die Panne war ein Leck im Kühlsystem des Stadions. (ram)

abspielen

Sehr cool: Auston Matthews hält vor dem Tor bloss den Stock hin und bringt Toronto so in Führung. Am Ende gibt's dennoch eine 2:3-Niederlage gegen Anaheim. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel