Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 11, 2015; Vancouver, British Columbia, CAN; Vancouver Canucks forward Sven Baertschi (47) takes possession of the puck against  Edmonton Oilers defenseman Brandon Davidson (88) during the first period at Rogers Arena. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Bärtschi macht den Streller: Die Vancouver Canucks bezahlen dem Schweizer Stürmer in der kommenden Saison 900'000 US-Dollar. Der 22-Jährige muss sich bewähren.  Bild: Reuters

Sven Bärtschi erhält Einjahresvertrag bei den Canucks

Der Schweizer Erstrunden-Draft Sven Bärtschi hat bei den Vancouver Canucks einen Vertrag für die neue Saison unterschrieben. Der Kontrakt läuft über ein Jahr und soll dem 22-Jährigen laut nordamerikanischen Medien 900'000 US-Dollar einbringen.

Der neue Vertrag bringt Bärtschi, der sich in der NHL in bisher 69 Spielen (30 Punkte) nicht vollends durchsetzen konnte, ungefähr das gleiche Gehalt ein wie bisher. Allerdings handelt es sich um einen sogenannten Einweg-Vertrag: Wenn die Canucks Bärtschi im Farmteam einsetzen wollen, müssen sie ihm den vollen Lohn bezahlen. Bisher verdiente er in diesem Fall rund ein Zehntel des NHL-Salärs.

Bärtschi war erst im Laufe der Saison von den Calgary Flames zu Vancouver gestossen. In Calgary, das sich 2011 im Draft die Rechte am Langenthaler gesichert hatte, setzte sich Bärtschi nach vielversprechendem Start nie durch und fiel zuletzt in Ungnade.

Aufgeblüht in Vancouvers Organisation

Nach seinem Wechsel im Frühjahr fand er den Tritt aber wieder besser: Mit dem Vancouver-Farmteam Utica Comets schaffte er es bis in den AHL-Final. Mit Utica skorte er 15 Punkte in 15 Regular-Season-Spielen und weitere 15 Punkten in 21 Play-Off-Spielen. Für Vancouver kam er in drei Regular-Season-Spielen sowie zwei Play-Off-Spielen zum Einsatz und schoss dabei zwei Tore.

Das weitere Engagement bei Vancouver bedeutet für Bärtschi die wohl letzte Chance, sich in der weltbesten Eishockeyliga zu behaupten. Er hat nun ein Jahr Zeit, sich für einen besser dotierten und länger laufenden Vertrag zu empfehlen. (trs)

Schweizer in der NHL 2014/15



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Trade der Höhenflug – jetzt will Niederreiter auch in den Playoffs glänzen

Nino Niederreiter ist nach dem Wechsel zu Carolina aufgeblüht. In der Nacht auf Freitag startet er mit den Hurricanes auswärts gegen Titelverteidiger Washington Capitals in die Playoffs.

Es ging alles sehr schnell am 17. Januar. Niederreiter befand sich mitten in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Anaheim Ducks, hatte mit seinen alten Teamkollegen von den Minnesota Wild noch Mittag gegessen. Nachdem er nach Hause zur Freundin und den Eltern, die ihn besuchten, zurückgekehrt war, klingelte plötzlich das Telefon. Als er sah, dass General Manager Paul Fenton anrief, «wusste ich, dass der Tag des Trades gekommen war». Fenton bedankte sich, wünschte viel Glück und …

Artikel lesen
Link zum Artikel