Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Mittwoch

Nashville (mit Josi/1 Assist, Weber und Fiala/1 Tor) – Montreal (ohne Andrighetto) 1:2nV

San Jose (mit Müller und Meier) – LA Kings 1:2nV

Tampa Bay (ohne Richard) – Winnipeg 4:6

Columbus – Edmonton 3:1

Washington – Toronto 6:5nV

NY Rangers – Buffalo 1:4

Carolina – New Jersey 1:3

Nashville Predators left wing Kevin Fiala (56), of Switzerland, celebrates after scoring a goal against the Montreal Canadiens during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Jan. 3, 2017, in Nashville, Tenn. At right are Canadiens defenseman Jeff Petry (26) and defenseman Nathan Beaulieu (28). (AP Photo/Mark Humphrey)

Fiala bejubelt sein Führungstor. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Nashville Predators verlieren trotz Fialas herrlichem Backhand-Tor



Die Nashville Predators unterliegen den Montreal Canadiens mit 1:2 nach Verlängerung. Star-Verteidiger Shea Weber gelang bei seiner Rückkehr nach elf Jahren in Nashville der Ausgleich, nachdem der Schweizer Kevin Fiala die Predators kurz vor Ende des ersten Drittels in Führung gebracht hatte. Mitspieler Roman Josi leitete den Angriff ein, Fiala schloss backhand herrlich ab:

abspielen

Video: streamable

Die Entscheidung fiel in der Overtime. 30 Sekunden vor deren Ablauf erzielte Max Pacioretty den 2:1-Siegtreffer für die Canadiens:

abspielen

Den kann man auch mal halten … Video: streamable

Auch den San Jose Sharks reichte gegen die Los Angeles Kings eine 1:0-Führung nicht. Es verlor in der Verlängerung ebenfalls 1:2. Für Mirco Müller war es im 38. Saisonspiel der Sharks endlich soweit: Der 21-jährige Verteidiger kam zu seinem ersten NHL-Spiel in der laufenden Saison.

Der Lauf der Columbus Blue Jackets geht weiter. Das 3:1 daheim gegen die Edmonton Oilers war der 16. Sieg in Folge. «Ziemlich cool, wenn man so darüber nachdenkt», sagte Stürmer Cam Atkinson, «aber es geht immer nur um zwei Punkte.» Nur noch ein Erfolg fehlt, dann haben die Blue Jackets den NHL-Rekord für die längste Siegesserie eingestellt. 17 Siege nacheinander schafften die Pittsburgh Penguins im Frühling 1993.

Der Russe Alexander Owetschkin entschied ein torreiches Spiel mit elf Treffern zwischen Washington und Toronto. Die Maple Leafs mussten beim 5:6 nach Verlängerung nach sechs Spielen erstmals wieder als Verlierer vom Eis. (ram)

abspielen

Owetschkins Siegtreffer. Video: streamable

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die NHL kündet den Gesamtarbeitsvertrag nicht – droht nächstes Jahr dennoch ein Lockout?

In der NHL steht aktuell schon die übernächste Saison im Vordergrund – denn es besteht die Gefahr eines Lockouts. Die Liga hat bereits entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu künden. Nun geht es aber darum, ob die Spielergewerkschaft das Gleiche tut.

Die Meldung war an vielen Orten nicht einmal eine Randnotiz wert: Die NHL hat am Samstag entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag (CBA) mit der Spielervereinigung nicht vorzeitig zu künden.

«Es ist unsere Hoffnung, dass eine Periode des Friedens zwischen Gewerkschaft und Liga weiteren Wachstum ermöglicht. Davon profitieren alle: Spieler, Klubs, Businesspartner und am wichtigsten: unsere Fans», liess NHL-Commissioner Gary Bettman den Entscheid kommentieren.

Die Liga hätte bis zum 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel