Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Mittwoch

Nashville (mit Josi/1 Assist, Weber und Fiala/1 Tor) – Montreal (ohne Andrighetto) 1:2nV

San Jose (mit Müller und Meier) – LA Kings 1:2nV

Tampa Bay (ohne Richard) – Winnipeg 4:6

Columbus – Edmonton 3:1

Washington – Toronto 6:5nV

NY Rangers – Buffalo 1:4

Carolina – New Jersey 1:3

Nashville Predators left wing Kevin Fiala (56), of Switzerland, celebrates after scoring a goal against the Montreal Canadiens during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Jan. 3, 2017, in Nashville, Tenn. At right are Canadiens defenseman Jeff Petry (26) and defenseman Nathan Beaulieu (28). (AP Photo/Mark Humphrey)

Fiala bejubelt sein Führungstor. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Nashville Predators verlieren trotz Fialas herrlichem Backhand-Tor



Die Nashville Predators unterliegen den Montreal Canadiens mit 1:2 nach Verlängerung. Star-Verteidiger Shea Weber gelang bei seiner Rückkehr nach elf Jahren in Nashville der Ausgleich, nachdem der Schweizer Kevin Fiala die Predators kurz vor Ende des ersten Drittels in Führung gebracht hatte. Mitspieler Roman Josi leitete den Angriff ein, Fiala schloss backhand herrlich ab:

abspielen

Video: streamable

Die Entscheidung fiel in der Overtime. 30 Sekunden vor deren Ablauf erzielte Max Pacioretty den 2:1-Siegtreffer für die Canadiens:

abspielen

Den kann man auch mal halten … Video: streamable

Auch den San Jose Sharks reichte gegen die Los Angeles Kings eine 1:0-Führung nicht. Es verlor in der Verlängerung ebenfalls 1:2. Für Mirco Müller war es im 38. Saisonspiel der Sharks endlich soweit: Der 21-jährige Verteidiger kam zu seinem ersten NHL-Spiel in der laufenden Saison.

Der Lauf der Columbus Blue Jackets geht weiter. Das 3:1 daheim gegen die Edmonton Oilers war der 16. Sieg in Folge. «Ziemlich cool, wenn man so darüber nachdenkt», sagte Stürmer Cam Atkinson, «aber es geht immer nur um zwei Punkte.» Nur noch ein Erfolg fehlt, dann haben die Blue Jackets den NHL-Rekord für die längste Siegesserie eingestellt. 17 Siege nacheinander schafften die Pittsburgh Penguins im Frühling 1993.

Der Russe Alexander Owetschkin entschied ein torreiches Spiel mit elf Treffern zwischen Washington und Toronto. Die Maple Leafs mussten beim 5:6 nach Verlängerung nach sechs Spielen erstmals wieder als Verlierer vom Eis. (ram)

abspielen

Owetschkins Siegtreffer. Video: streamable

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel