Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Freitag

Florida (mit Malgin/1 Tor) – New Jersey 4:3 n. V.

Islanders – Philadelphia (mit Streit/1 Assist) 2:3 n. P.

Arizona – Nashville (mit Josi, Weber/1 Assist und Bertschy) 3:2 n. P.

Ottawa – Vancouver (mit Sbisa und Bärtschi) 1:0

Buffalo – Toronto 1:2

Rangers – Edmonton 5:3

Washington – Winnipeg 4:3 n. V.

Tampa Bay – Boston 3:4 n. P.

Dallas – St.Louis 6:2

Chicago – Colorado 4:0

Los Angeles – Pittsburgh 3:2 n. V.

San Jose – Calgary 2:3

Malgin trifft bei Sieg erneut – Streit schon mit dem sechsten Assist



Der 19-jährige Oltner Denis Malgin ist weiter im Hoch. Beim Sieg der Florida Panthers gegen die New Jersey Devils (4:3 n. V.) erzielte er sein zweites Tor in der NHL. Im Mitteldrittel erzielte Malgin in einem Powerplay mit einem satten Schuss das 2:0 der Panthers:

abspielen

«Päng!» und drin ist der Puck. Video: streamable

Erst vorgestern hatte sich Malgin gegen die Boston Bruins erstmals in die Torschützenliste eines NHL-Spiels eingereiht.

Mark Streit steuerte beim Erfolg der Philadelphia Flyers bei den New York Islanders einen Assist bei. Es war bereits der sechste des Berners in dieser Saison. Die Flyers siegten 3:2 n. P.

abspielen

Letzte Minute, Powerplay: Streit knallt am Tor vorbei, Matt Read verwertet den Abpraller und erzwingt die Verlängerung. Video: streamable

Eine Niederlage setzte es für das Schweizer Trio der Nashville Predators ab. Beim 2:3 n. P. gegen die Phoenix Coyotes blieben Roman Josi und Kevin Fiala ohne Skorerpunkte. Verteidiger Yannick Weber gab den Pass zum zwischenzeitlichen 1:1.

abspielen

Matt Irwin trifft nach Webers Querpass an der blauen Linie. Video: streamable

Die Parade des Abends zeigte Frederik Andersen. Mit insgesamt 42 abgewehrten Schüssen war der dänische Goalie der Matchwinner beim 2:1-Sieg der Toronto Maple Leafs über die Buffalo Sabres. Andersens Highlight war diese Parade gegen Zemgus Girgensons:

abspielen

Video: streamable

(ram)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel