Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Fiala: Der Youngster muss Saison im Farmteam der Nashville Predators beginnen



Kevin Fiala muss die Saison in der AHL bei den Milwaukee Admirals beginnen. Der 19-jährige Uzwiler wurde von Nashville als einer von 22 Spielern ins Farmteam zurückgestuft.

Dass es Fiala dermassen früh erwischt hat - aktuell sind noch 17 Stürmer im Team -, ist für ihn eine umso grössere Enttäuschung. Der 2014 als Nummer 11 gedraftete zweifache A-WM-Teilnehmer hatte alles unternommen, um diesmal den Sprung ins NHL-Team zu schaffen. Beim Endgespräch nach der vergangenen Saison fragte er General Manager David Poile, was er machen müsse, um für Nashville zu spielen. Er wolle nicht mehr nach Milwaukee. Deshalb verbrachte er den ganzen Sommer in Nordamerika, um mit David Good, dem Konditionstrainer der Predators, zusammen zu arbeiten.

Tampa, 22.09.2015 - Eishockey NHL Pre-Season, Tampa Bay Lightning - Nashville Predators, Kevin Fiala (Nashville) - Foto: Mark LoMoglio/Icon Sportswire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Trotz zwei Assists in den Testspielen genügte die Leistung von Fiala bei Nashville nicht. 
Bild: Icon SMI

Dies zahlte sich insofern aus, als er rund acht Kilogramm an Muskelmasse zunahm. Er legte auch an Tempo zu. Trotzdem muss sich Fiala nun über die AHL für die NHL empfehlen. Seine Leistungen in den drei Vorbereitungsspielen mit Nashville genügten trotz zweier Assists nicht.

Dass er die technischen Fähigkeiten und die Kreativität für die beste Liga der Welt besitzt, ist unumstritten, in der Defensive muss er sich aber noch steigern. Die Rückstufung ist für ihn aber auch eine Chance. Bei Milwaukee dürfte er viel Eiszeit erhalten. Schliesslich bestritt er erst 35 Partien (zwei in der NHL) in Nordamerika. Zudem ist Nashville bekannt dafür, seine Talente sorgfältig aufzubauen. (si/ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel