DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um die Parade des Jahres – Bruins-Goalie Rask macht Fleury echte Konkurrenz

22.11.2019, 09:0322.11.2019, 14:10

«Save of the century» nannten die Vegas Golden Knights vorgestern die fantastische Parade von Torhüter Marc-André Fleury beim 4:2 gegen die Toronto Maple Leafs. Es war aber auch eine grandiose Rettungstat: Nach einem Lattenknaller schnappte sich Fleury den Nachschuss von Nic Petan mit einem beherzten Hechtsprung.

Die Parade von Fleury.
Video: streamable

Eine solche Monsterparade kriegt man nicht alle Tage zu sehen, dachten viele. Doch weit gefehlt! Boston-Goalie Tuukka Rask machte Fleury beim 3:2-Sieg gegen die Buffalo Sabres echte Konkurrenz, als er einen Schuss Evan Rodrigues' noch von der Linie kratzte.

Zwar war Rasks Hechtsprung nicht ganz so beeindruckend wie derjenige von Fleury, der Finne zwischen den Bruins-Pfosten schnappte sich den Puck aber nicht mit der Fanghand, sondern mit der Stockhand. Ein deutlich schwierigeres Unterfangen!

Die Parade von Rask.
Video: streamable

«Superb», kommentierte Bostons Coach Bruce Cassidy. «Tuukka war heute unser bester Mann.» Der Finne erklärte: «Es war reiner Instinkt, aber es macht natürlich Spass, so eine Parade zeigen zu können.» Die Social-Media-Abteilung der Bruins gab sich im Gegensatz zu den Golden Knights ähnlich bescheiden wie ihr Goalie. Statt «Save of the century» nannten sie die Parade von Rask einfach nur «elite». (pre)

Welche Parade war besser?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

1 / 19
Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet
quelle: ap cp / paul chiasson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel